> > > > Patriot bietet Inferno-SSD jetzt auch mit 60, 120 und 240 GB an [Update]

Patriot bietet Inferno-SSD jetzt auch mit 60, 120 und 240 GB an [Update]

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

patriotMit der "Inferno"-Reihe hat der US-amerikanische Speicherspezialist Patriot im Juni eine neue SSD-Serie auf den Markt gebracht (wir berichteten). Dabei kommt MLC-Speicher und ein Sandforce-Controller zum Einsatz. Bisher gab es die Inferno-SSD in zwei Kapazitäten, 100 und 200 GB. Doch jetzt hat Patriot die Serie um drei weitere Modelle erweitert. Diese bieten nun 60, 120 und 240 GB Speicherplatz. Auch diese MLC-Modelle setzen auf einen Sandforce-Controller, den SF-1222. Sie sollen Transferraten von 285 MB/s lesend bzw. 275 MB/s schreibend erreichen. Im Lieferumfang der "Inferno"-SSDs ist ein Adapter von 2,5- auf 3,5-Zoll enthalten. Patriot gibt drei Jahre Garantie. 

In unserem Preisvergleich werden die drei neuen Modelle der "Inferno"-Reihe bereits gelistet, allerdings noch ohne Preisangaben. Die bisherigen Modelle werden momentan ab 319 (100 GB) bzw. 608 Euro (200 GB) angeboten.

patriot_inferno

Update: Patriot hat Preisempfehlungen nachgeliefert. Demnach soll das 60 GB-Modell 165 Euro, das 120 GB-Modell 289 Euro und das 240 GB-Modell 589 Euro kosten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5232
*verschoben*
#2
customavatars/avatar48525_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Auf Alternate und Computerbase steht, dass es sich um den Sandforce 1222 handelt, also um eine etwas neuere Version des Controllers. Bin mal gespannt ob sich daraus Vorteile gegenüber der Vertex 2, Force 2 etc. ergeben. Laut benchmarkreviews.com nicht!
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@hillefant: Ich habe nochmal nachgesehen. In der Pressemeldung steht SandForce SF-1200 SSD. Auf den Produktseiten (die waren für die neuen Modelle gestern afaik noch nicht verfügbar) allerdings wirklich SandForce SF-1222, ebenfalls in der PDF mit den Spezifikationen. Entsprechend habe ich die News jetzt angepasst. Danke für den Hinweis. :)
#4
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4146
Zitat hillefant;15019731
Auf Alternate und Computerbase steht, dass es sich um den Sandforce 1222 handelt, also um eine etwas neuere Version des Controllers. Bin mal gespannt ob sich daraus Vorteile gegenüber der Vertex 2, Force 2 etc. ergeben. Laut benchmarkreviews.com nicht!


Das ist keine neue Version, sondern genau der Controller welcher auch in allen anderen SF-1200 SSDs verbaut wird. Somit auch keine Vor,-/Nachteile. Einziger Unterschied ist nur die Firmware, welche nun mehr nutzbare Kapazität zur Verfügung stellt.
#5
Registriert seit: 05.01.2006

Matrose
Beiträge: 8
Ich bin mal gespannt, wann die Hersteller mit der Garantiezeit nach oben gehen obwohl 3 Jahre ja schon recht ordentlich ist. Allerdings müssen die Preise immer noch ein ganz schönes Stück nach unten um sich auch in der breiten Masse durchsetzen zu können. Die 60GB-Variante reicht als Systemplatte ja auch aus.

@Cippoli: es gibt keine Steigerungsform von einzig, also bitte: einziger Unterschied ;-)
#6
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
Die preise der SF sind ansich ganz brauchbar angesichts ihrer leistung, es sind halt SSD´s und die sind nunmal teurer.

Achja... du wirst es nicht glauben, wir sind hier nicht in nem rechtschreib forum, klugscheiß modus also bitte auf OFF stellen ;)
#7
Registriert seit: 14.01.2006

Gefreiter
Beiträge: 33
Hallo,

es handelt sich nicht um eine neue Version des Sandforce 1200, sondern es ist der Sandforce 1200.

Ich zitiere aus dem aktuellen Heft Seite 24:

\"Der SF-1200-Controller(machmal auch als SF-1222 bezeichnet) aus dem Hause Sandforce ...\" ;)

Lt. dem Heft gibt es es bereits den SF-1500. Interessant wäre die Leistung dieses Sandforce Controllers.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]