> > > > OCZ bringt RevoDrive mit PCIe-Interface

OCZ bringt RevoDrive mit PCIe-Interface

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

oczUm eine noch höhere Datenübertragung zu ermöglichen setzt OCZ bei seinem neuen RevoDrive nicht auf die Serial-ATA-Schnittstelle, sondern vielmehr auf das PCI-Express-Interface. Ausgestattet mit zwei Sandforce-1200-Controllern und einem RAID-0-Verbund soll der neue Massenspeicher, welcher wahlweise 120 oder 240 GB zur Verfügung stellt, eine Leserate von bis zu 540 MB/s ermöglichen. Geschrieben wird hingegen mit bis zu 480 MB/s. Während OCZ die maximale Leistungsaufnahme der 181 x 125 x 22 mm großen Steckkarte auf maximal 8 Watt beziffert, gibt man die MTBF auf 2.000.000 Stunden an. Ein Wehrmutstropfen aber bleibt: Aufgrund des internen RAID-Verbunds muss das Laufwerk leider ohne TRIM-Support auskommen. Ein spezielles Tool will der Hersteller allerdings nachliefern.

Das OCZ RevoDrive soll ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich schlägt die 240-GB-Variante aktuell mit rund 656 Euro zu Buche. Die kleinere Version mit 120 GB kostet hingegen fast 370 Euro. {gallery}/galleries/news/astegmueller/2010/ocz-revodrive-120-240gb{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (539)

#530
Registriert seit: 12.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 110
@fitzliputzlii

hier nimm dieses treiberpaket. ich hab auch win7 x64 und hatte anfangs auch probleme die revo treiber in mein win7setup direkt einzubinden. mit dem paket hat alles funktioniert, nur musste ich den silicon raid treiber und den ocz pseudo processor driver trennen damit es funktioniert. also am besten zuerst den silicon raid treiber angeben und dann den revo pseudo processor treiber. andersrum geht es nicht.

das eigentliche problem ist, dass es zwei treiber sind, die beim revodrive installiert werden. der silicon raid treiber und ein ocz revo treiber. und windows7 kann anscheinend wegen dem signatur-schutz damit nicht wirklich umgehen.

ps
die revo.doc datei in revo.zip umbenennen. doof dass man nur 100kb dateien hier anhängen darf...
und keine angst, das sind offizielle ocz treiber dateien.

edit
und noch ein tipp: verschieb unbedingt alle temp ordner (win und user) auf ein anderes laufwerk unter win7. die zugriffe auf das revo sind sonst uferlos und auf dauer eher nicht gesund...
#531
Registriert seit: 04.04.2009
Großraum Stuttgart
Matrose
Beiträge: 27
@raxxus

vielen Dank, werde die Empfehlung genau so probieren![COLOR="red"]

---------- Beitrag hinzugefügt um 00:33 ---------- Vorheriger Beitrag war um 00:29 ----------

[/COLOR]
Zitat HisN;16699458
Wenn Du den Treiber von der OCZ-HP entpackst hast Du zwei Ordner.
X64 und X86.
Das der x86 Ordner die 32-Bit-Treiber und der X64 die 64-Bit-Treiber (für alle Windows-Versionen) enthält ist aber klar, oder? Das muss nicht explizit im txtsetup.oem dabeistehen. Bei mir jedenfalls geht der bestens unter Win7.


Danke... brauche aber Treiber für win 7 /64 bit; deshalb war nur der Ordner x64 interessant!:hmm: Leider funzt die Sache so nicht!
#532
Registriert seit: 12.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 110
kein problem. ich hoffe für dich das hilft. sollte aber, wenn es bei mir mit dem direkt-integrieren auch geklappt hat...

edit
schade, dass so viele probleme mit dem teil haben. ich kann mich bisher nicht beschweren und bin richtig froh eins zu besitzen. auch wenns nur ein kleines mit 50gb ist. trotzdem würde mich dieses z-drive auch reizen, wenn das doch nur nicht so teuer wäre...
#533
customavatars/avatar41359_1.gif
Registriert seit: 09.06.2006

Admiral
Beiträge: 27181
@fitzliputzlii
Komisch dass der Treiber bei Dir nicht geht. Versteh ich nicht.



Ich hab testweise mal versucht den im Moment auf der Hompage angebotenen Treiber über meinen alten Treiber drüberzubraten. http://www.ocztechnology.com/drivers/RevoDrive_and_RevoDrive_X2/
Kommt "Dein Treiber ist aktuell". Ist also immer noch der gleiche Treiber wie vor 6 Monaten^^
#534
Registriert seit: 04.04.2009
Großraum Stuttgart
Matrose
Beiträge: 27
Was haltet ihr von diesem Blog und den Empfehlungen in Bezug auf die Revo der allerdings schon etwas älter ist? Was sollte von den Tipps unbedingt nicht gemacht werden?

Wie handhabt ihr die Einstellungen für einen Schreibcache auf LW-C? Aushaken oder aktiviert lassen?
#535
customavatars/avatar3162_1.gif
Registriert seit: 20.10.2002
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 302
Man kann auch Vieles falsch machen oder überflüssige Einstellungen vornehmen.

Wenn Du es gründlich magst und auch auf Hintergrundinformationen Wert legst, schau' Dir mal diese Seiten an: PC-Experience Windows 7 Artikel, Tipps und Tricks : | Windows 7: SSD Optimierungen und FAQs.
#536
Registriert seit: 04.04.2009
Großraum Stuttgart
Matrose
Beiträge: 27
Kurze Zwischeninfo - als Ergebnis meiner Bemühungen:

Der Raid0-Treiber von OCZ für das 120GB Revo PCI-E /x4 konnte jetzt installiert werden (Laufwerk C)! Dazu läuft ein Raid0 von 2 WD-Raptoren mit einem Intel-Sata-Raid-Controller und weitere HDDs mit 4TB (2x2TB).

Die Win7-Auslagerung (pagefile.sys) lasse ich auf der SSD, sowie die (hiberfil.sys)! Habe die verlinkte Anleitung von CERES durchgearbeitet und entsprechende Einstellungen vorgenommen. Mal sehen, ob die Sache stabil weiterläuft.

Einen Ausfall gab es, als das System beim Reboot das Laufwerk C nicht mehr richtig zuordnen konnte und als D vermerkt hatte. Reparaturen mit der Win7 DVD schlugen fehl. Musste ein vorhandenes Acronis-Backup von LW-C für den Restore nutzen (mit teilweisem Datenverlust bei E-Mails:fire:).

Als mein Fazit stelle ich fest, dass sich die Investition in meinen Augen nur begrenzt im Sinne von Beschleunigung gelohnt hat. Mein System i7950 und 12GB-RAM (mit leichtem oc) und den 2 WD-Raptoren war auch ohne die SSD recht flott. Die reinen Bench-Werte sind eine Sache, aber die Auswirkungen in der Praxis (quasi mit dem OS) nicht nicht sooooo spürbar. Allein der Win-Start geht eine Spur schneller... mal sehen, wie sich die Sache weiter entwickelt!

Danke an alle, die mir helfen konnten!:wink:
#537
customavatars/avatar3162_1.gif
Registriert seit: 20.10.2002
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 302
Der mißlunge Systemstart kann, wie erwähnt, mit dem geringen Speicher des BIOS-ROM zusammenhängen.
Bei so vielen Laufwerken, dann auch noch der RAID-Controller und der RAID des Revo,
da ist der möglicherweise überfordert und kommt schon mal in's Stolpern.
Kann Dir also durchaus noch mal passieren. Hoffe natürlich nicht.

2 WD Raptoren im RAID 0 sind schon mehr als flott unterwegs und die gefühlte Geschwindigkeit ist im Vergleich nicht soooo erheblich wie der vergleich mit einer einzelnen Festplatte.
Da muß man seine Erwartungen etwas runterschrauben.

Ansonsten scheint's Du nur wenige empfehlenswerte "Tweaks" zu verwenden.
Gratuliere und viel Spaß weiterhin.
#538
customavatars/avatar41359_1.gif
Registriert seit: 09.06.2006

Admiral
Beiträge: 27181
Naja, sobald Szenarien gestartet werden bei denen wenig auf Dauerdatentransfer gesetzt wird sieht man den Unterschied.
Z.b. einen Full-Scan vom Anti-Virus-Tool, nebenbei noch ein paar Archive mit zig Winzig-Dateien Packen/Entpacken und vielleicht noch ein Filmchen schauen. Da bricht Dir jedes Festplatten-Array völlig zusammen und Du hörst es nur noch schraddeln. Während man mit der SSD locker weiterarbeiten kann.

DAS ist in meinen Augen (neben dem Speed) der größte Vorteil einer SSD. Und da kommen dann auch gerne 90% Speed-Unterschied zusammen^^


<-- hat übrigens keine Liste mit SSD-Einstellungen durchgeackert, ich bin der Meinung das Wind7 das prächtig alleine kann.
#539
Registriert seit: 28.12.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 352
An alle, die mit dem Revodrive Checkdiskprobleme nach dem Kaltstart haben:

Für Gigabyte-Boards gibt es modifizierte Biosversionen, wo dieser Fehler gefixt ist (PCIE-Slots behalten beim Herunterfahren länger Strom).

Hat bei meinem Board (siehe Sig.) gut funktioniert. :banana:

Hier der Link:

Computertechnik JZelectronic

Dann --> Download --> Bios

Vielleicht hilft es hier jemandem.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]