> > > > Kingston kündigt erste SDXC-Karte an

Kingston kündigt erste SDXC-Karte an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kingstonGerade ambitionierte Fotografen und Videofilmer verlangen nach immer größeren und schnelleren Speicherkarten für ihre Geräte. Die Speicherspezialisten von Kingston kündigen nun ihre erste Speicherkarte auf Basis des neuen Standards "Secure Digital eXtended Capacity" – kurz SDXC – an, der höhere Speicherkapazitäten erlaubt und die derzeit schnellsten Transferraten bietet. Demnach soll der Nachfolger des SDHC-Standards ein Speichervolumen von bis zu 2 TB ermöglichen. Die neue SDXC-Karte von Kingston muss sich allerdings zunächst mit 64 GB begnügen und kostet stolze 488 Euro. Sie entspricht dem SDA Memory Standard Version 3.01, UHS-1. Dabei steht UHS-1 für "Ultra-High Speed Bus 1". Diese neue Architektur der SDXC-Karten soll maximale Transferraten von bis zu 104 MB/s und später sogar 300 MB/s ermöglichen. Kingstons SDXC-Karten verfügen laut Hersteller über eine Lesegeschwindigkeit von maximal 60 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 35 MB/s.

kingston_SDXC10_64GB

Da SDXC auf dem exFAT-Dateisystem basiert, ist es leider nicht abwärts kompatibel zum SD- oder SDHC-Standard. Aktuell gibt es noch recht wenige Geräte, die SDXC unterstützen. Allerdings dürfte sich dies in absehbarer Zeit ändern und man könne von einer großen Nachfrage ausgehen, so Kingston. Im HD-Zeitalter kann der Speicherplatz recht schnell knapp werden, gerade bei großen Videodateien. Gleichzeitig steigt natürlich auch die Dauer der Datenübertragung. Mit SDXC will man beiden Problemen begegnen. Man erwarte auch eine umfassende Einführung des SDXC-Standards in unterschiedlichsten Endgeräten wie etwa HD-Fernseher, Blue-Ray-Recorder/Player, Camcorder, Kameras, Mobiltelefone, Navigations-Systeme und Computer.

Ende Juni sollen Kingstons neue SDXC-Karten mit lebenslanger Garantie weltweit verfügbar sein. Weitere Informationen findet man direkt bei Kingston.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar73267_1.gif
Registriert seit: 21.09.2007
Brändenburgh
Fregattenkapitän
Beiträge: 2664
...und ich brauch schon wieder n neuen Cardreader... Langsam sollts dafür auch mal ne Abwrackprämie geben... ;)
#2
Registriert seit: 10.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
die könnte man dann ja fast als festplatte nutzen bei den geschwindigkeiten die angepeilt werden;)
#3
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5264
Für den Preis würde ich dann doch eher ne 256GB SSD vorschlagen. :D
#4
customavatars/avatar90848_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 258
Solangsam gehts Bluray etc. an den Kragen, wenn bald hoffentlich dafür der Preis stimmen wird haben optische Medien meiner Meinung nach ausgedient, ich benutze eh schon fast keine CDs/DVDs mehr, abgesehen von OS Installationen.
#5
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
selbst os installationen gehen sehr bequem und viel schneller vom usb-stick
#6
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Gibts überhaupt schon SDXC Geräte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]