> > > > OCZ Agility 2 "E" SSDs: Mehr Speicherplatz zum gleichen Preis?

OCZ Agility 2 "E" SSDs: Mehr Speicherplatz zum gleichen Preis?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

oczMit den Solid State Drives Agility 2 und Vertex 2 hat OCZ vor kurzem zwei neue SSD-Serien mit SandForce-Controller auf den Markt gebracht, die wir bereits in einem Test unter die Lupe nahmen. Die SandForce-SSDs kommen dabei mit eher ungewöhnlichen Kapazitäten von 50 GB, 100 GB und 200 GB daher. Dies liegt daran, dass SandForce mehr „Reserve-Speicher“ (Spare Area) unter anderem für „Wear Leveling“ und „Bad Block Replacement“ veranschlagt um stets freie Blöcke zur Verfügung zu haben (mehr zum SF-1200 hier). Doch nun kündigt sich die „OCZ Agility 2 E“-Serie an, die zwar immer noch auf dem SF-1200-Controller basiert, allerdings mit einer höheren Speicherkapazität aufwarten kann. In unserem Preisvergleich werden die neuen Modelle mit 60 GB (+ 10 GB), 120 GB (+ 20 GB) und 240 GB (+ 40 GB) bereits gelistet. Der „neu gewonnene“ Speicherplatz soll durch eine Verkleinerung der Spare Area von vorher 28 Prozent auf nun 13 Prozent ermöglicht werden, wie Anandtech.com in einem aktuellen Artikel beschreibt. In dem Test kam eine „modifizierte“ Agility 2 zum Einsatz, die sich praktisch nur durch eine neue Firmware von dem Standardmodell unterschied. Dabei untersuchte man auch, ob es durch eine Verkleinerung der „Speicherreserve“ zu Leistungseinbußen kommt. Dies war auch der Fall, allerdings in solch geringem Maße, dass es kaum bemerkbar sein dürfte. Inwieweit sich die „Haltbarkeit“ der SSD durch die kleinere Spare Area verringert, ist unklar. Allerdings schreibt Anandtech, dass die meisten Consumer-SSDs nur etwa 7 Prozent ihrer Gesamtkapazität für die Reserve opfern. Bei der Agility 2 mit der neuen Firmware wären es mit 13 Prozent immer noch deutlich mehr Speicher.

Wie Fudzilla erfahren haben will, soll die OCZ Agility 2 E noch in diesem Monat erhältlich sein. Weiterhin schreibt man, dass die neue Serie trotz mehr Speicherplatz auf dem gleichen Preisniveau wie die Agility 2 (ohne E) bleiben soll und bezieht sich hierbei auf erste Listungen beim Online-Shop Alternate.de. Schaut man in unseren Preisvergleich, so sieht man, dass die „Agility 2 E“-SSDs schon ein gutes Stück teurer als die momentan erhältlichen „Agility 2“-Modelle ausfallen. Dabei muss man aber bedenken, dass die SSDs noch nicht offiziell eingeführt wurden und sich meist der Preis mit breiter Verfügbarkeit verringert.

ocz_agility2_e_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ob die bereits erhältlichen „Agility 2“-Modelle per simplem Firmware-Update ebenfalls zu mehr nutzbarem Speicher kommen können und ob OCZ diese Firmware dann auch frei zur Verfügung stellen wird, ist noch unbekannt. Sollte man für die Agility 2 E doch einen ordentlichen Aufpreis verlangen, dürfte eine Veröffentlichung der entsprechenden Firmware aus wirtschaftlicher Sicht allerdings kaum in Frage kommen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Wenn die freien Blöcke um mehr als die Hälfte verkleinert werden, sollte sich das doch auch auf die angegebene Lebensdauer auswirken (nennt man das bei den SSDs immernoch MTBF?), gibt es da Angaben zu seitens OCZ?
#2
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Bei der Agility 2 (ohne E) wird die MTBF mit 2 Mio. Stunden angegeben. Mal schauen, wie das bei der "EE-Version aussehen wird. Theoretisch müsste sie geringer sein.
#3
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Vielen Dank schonmal für die Info! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]