> > > > S599: Erste SandForce-SSD von A-Data

S599: Erste SandForce-SSD von A-Data

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

a-dataNoch im letzten Jahr kündigte der Hersteller A-Data an, künftig auch Controller-Chips von SandForce in seinen Solid State Drives zu verbauen, wie wir berichteten. Dabei will man sowohl Produkte mit dem High-End-Controller SF-1500 als auch dem „kleineren“ SF-1200 ausstatten. Bereits Anfang dieses Monats zeigte A-Data ein neues SSD-Modell seiner 500-Serie auf einer Ausstellung in Paris. Unter der Bezeichnung S599 ist es die erste SSD von A-Data, die mit einem SandForce-Controller ausgestattet ist. Dabei kommt vermutlich der günstigere SF-1200 zum Einsatz, dessen Leistung unterhalb des SF-1500 liegen soll, sich aber noch schwer einschätzen lässt. Der SF-1200 unterstützt laut Hersteller maximal 512 GB MLC-Flash-Speicher und soll sequentielle Transferraten von 260 MB/s (Lesen/Schreiben) ermöglichen. Bei zufälligen Lesezugriffen (4K-Blöcke) sollen außerdem 30.000 IOPS erreicht werden, während bei entsprechenden Schreiboperationen noch 10.000 IOPS auf dem Papier stehen. Dies sind durchaus sehr gute theoretische Werte, die sich in der Praxis aber erst noch beweisen müssen.

Laut den Informationen der französischen Kollegen soll die A-Data S599 sogar Geschwindigkeiten von bis zu 280 MB/s, respektive 270 MB/s erreichen. Die 2,5-Zoll-SSD soll dabei auf das SATA-II-Interface setzen und in Kapazitäten von 50, 100, 200 oder 400 GB auf den Markt kommen. Wie die untere Abbildung zeigt, hat A-Data wohl versehentlich ein falsches Etikett auf die ausgestellte SSD geklebt, denn eine SandForce-SSD mit 256 GB wird es nicht geben.

adata_s599_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wann genau die S599 auf den Markt kommen wird, ist noch unklar, genau wie ihr Preis. Letzterer wird aber vermutlich relativ hoch ausfallen. Auf der CeBit, die in der nächsten Woche startet, wird A-Data voraussichtlich seine erste SandForce-SSD in Form der S599 präsentieren. Vielleicht tauchen dann auch weitere Details oder gar erste Hinweise auf ihre Leistungsfähigkeit auf.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar32263_1.gif
Registriert seit: 28.12.2005
BRD - Lübeck
Stabsgefreiter
Beiträge: 313
haben will ! aber der preis wird sicher auch auch hammer :D
#2
Registriert seit: 25.06.2009
Hagen
Oberbootsmann
Beiträge: 875
ich nehm auch ne 100er ;)

Taugen die SF Controller was?

€dit: ok hat sich erledigt bei den Preisen :fresse:
#3
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
@Timmih: die SF-Controller schlagen im MLC-Bereich so ziemlich alles was es bisher gibt, wie man am Preis sieht wissen die das auch :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]