> > > > 256-GB-USB-Stick von Kingston im neuen Look und mit mehr Speed

256-GB-USB-Stick von Kingston im neuen Look und mit mehr Speed

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kingstonDie Speicherspezialisten von Kingston kündigen eine überarbeitete Version ihres 256-GB-USB-Sticks an. Der neue Kingston DataTraveler 310 wurde optisch aufpoliert und soll den DataTraveler 300 ersetzen. Die enorme Kapazität von 256 GB behält er bei, jedoch wurde laut Hersteller die Geschwindigkeit verbessert. Demzufolge soll der USB-Stick Transferraten von bis zu 25 MB/s beim Lesen und 12 MB/s beim Schreiben von Daten erzielen, was nicht gerade beeindruckende Werte sind und womit man noch weit davon entfernt ist das USB-2.0-Potenzial auszuschöpfen. Um die 256 GB des DataTraveler 310 zu füllen, dürfte also eine ganze Weile Zeit vergehen. Bei einem empfohlenen Verkaufspreis von stolzen 820 Euro (inkl. MwSt.) wäre doch eine deutlich schnellere Schnittstelle wie eSATA oder USB 3.0 angemessen gewesen.

DT310_256GB_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Stick soll laut Pressemeldung Platz für 51.000 Fotos, 365 CDs oder 54 DVDs bieten. Er wird mit der Password Traveler Security Software ausgeliefert, die vor unbefugtem Datenzugriff schützen soll. Die Garantiezeit des Produktes beträgt fünf Jahre, wobei ein 24stündiger technischer Support an 7 Tagen in der Woche inbegriffen ist. Den DT310 mit Abmessungen von 73,70 x 22,20 x 16,10 mm soll es ausschließlich als 256-GB-Version geben. In unserem Preisvergleich ist der mobile Speicherriese noch nicht zu finden, sein Vorgänger der DT300 wird aktuell ab etwa 670 Euro angeboten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Kompakt, große Kapazität, lahm.
100 GB zu schreiben dauert min. 2 h 20 min.
28 bis 15 Minuten dauert es aber mindestens
(Notebook bis schnelle Desktopfestplatte)

Um von Datengräbern Daten mitzunehmen, reicht eine mäßig schnelle externe SSD über USB 3.
#2
customavatars/avatar46485_1.gif
Registriert seit: 02.09.2006
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1962
Da behalte ich doch lieber meinen Maxflash 64GB-Stick der schreibt wenigstens mit reichlich 20MB/s und liest mit 30.
#3
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Der ist auch viel zu riesig.
#4
customavatars/avatar46485_1.gif
Registriert seit: 02.09.2006
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1962
Kommt drauf an wofür man ihn braucht ich pack da Filme/Serien drauf um sie mir auf dem WDTV Live anzusehen das spart spart Strom gegenüber meiner externen und außerdem ist die Lösung platzsparender und stabiler (Externe hat nen Wackelkontakt bzw. gelegentliche Aussetzer).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]