> > > > Toshiba stellt 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatte mit 10.000 RPM vor

Toshiba stellt 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatte mit 10.000 RPM vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaIn seiner neusten Pressemitteilung kündigte Toshiba Storage Device Division gestern mit dem "MBF2600RC" seinen ersten Enterprise-Magnetspeicher im 2,5-Zoll-Format an. Das neue Laufwerk wurde speziell im Hinblick auf die Hochverfügbarkeits- und Performance-Anforderungen entwickelt und arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 10.025 Umdrehungen in der Minute. Zudem bietet es Platz für 600 GB Daten. Dank der 6-GBit/s-SAS-Schnittstelle soll das Laufwerk eine gute Alternative zu vergleichbaren 3,5-Zoll-HDDs darstellen und eine bessere Energieeffizienz besitzen. Dafür bietet man ein optimiertes Power-Management, welches geringere Umdrehungsgeschwindigkeiten ermöglicht. Toshiba spricht hierbei von einer Einsparung von bis zu 28 Prozent. Ausgewählte Modelle der "MBF2xxxRC"-Reihe, die es auch mit 300 oder 450 GB gibt, sind zudem optional mit einer Festplattenverschlüsselung verfügbar. Ansonsten besitzt der neue Magnetspeicher einen 16 MB großen Cache.

Wann das neue Toshiba "MBF2600RC" allerdings in die Läden kommen soll und wie viel man hierfür auf den Ladentisch legen muss, das gab der Hersteller in seiner Pressemitteilung leider noch nicht bekannt. In unserem Preisvergleich sucht man den Neuling ebenfalls noch vergebens.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
hm. Kann man sowas eigentlich auch in einem NB einbauen oder ist da die Schnittstelle ein Problem?

Oder ein Vergleich zur WD VelociRaptor wäre interessant.

Wäre schon genial für eine schnelle, mobile Workstation oder halt sonst als Systemplatte.

Ob der Lärm erträglich ist und der nicht 24/7 Betrieb dem TEil wohl schaden würde.
#2
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Dein Notebook wird wohl kaum ne SAS-Schnittstelle haben. Aber selbst mit SATA wäre sie untauglich fürn Notebook. Die werden einfach zu warm. Da sind die meisten Notebooks nicht für ausgelegt.

Die Transferraten werden wohl deutlich höher als bei ner Raptor sein. Die sind ja schon so langsam Asbach. Die Datendichte ist inzwischen nicht unbedeutend höher geworden.
#3
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
52.17081°N 8.35677°E
Flottillenadmiral
Beiträge: 5006
Ich denke die werden sich kaum was nehmen, mag sein das die VR 600 bei Desktopanwendungen schneller ist, und bei Serveranwendungen die Toshiba Platte. Die Velo hat 2 Datenscheiben a 300GB, dürfte bei Toshiba ähnlich sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]