> > > > Sicherheitskopien von Festplatten leicht gemacht

Sicherheitskopien von Festplatten leicht gemacht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
hardwareluxx_news_newWer bislang noch einen Computer und Software benutzt hat, um seine Festplatten zu klonen, dürfte bald schon zum alten Eisen gehören. Denn der Hersteller "Lindy" hat in diesen Tagen die "Clone and Docking Station" vorgestellt, die auch ohne PCs Daten von einer auf eine andere Festplatte kopieren kann. Dabei ist es unerheblich, wie viele Partitionen die Quell-Festplatte besitzt. Die Zielfestplatte kann auch größer sein, als die Quellfestplatte - so ist eine Speichererweiterung ohne Datenverlust kein Problem. Es müssen alle Festplatten als SATA-Version vorliegen - egal ob 2,5- oder 3,5-Zoll. Ist dies nicht der Fall, muss man einen Adapter für IDE-Festplatten separat erwerben. Neben der Klonfunktion kann die Dockingstation auch per USB- oder eSATA-Anschluss mit einem PC verbunden und die verbauten Festplatten so als Massenspeicher verwendet werden. Für rund 50 Euro kann man das Gadget ab sofort erwerben.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar16187_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
im chaos
Vizeadmiral
Beiträge: 6244
Interessant. Aber woher weiss man, wann der Clone-Vorgang abgeschlossen ist? Und was heißt hier "etwas größer"?

gruß
hostile

//Edit: So wie ich das lese, muss die Platte nur größer sein, wenn die "alte kleine langsame" Platte durch eine "neue große schnelle" Platte ersetzt wird (logisch ;))

Zitat

Hinweise zum Klonen
Das Klonen von Platten erfolgt bitweise 1:1 ohne angeschlossenen Rechner.
Die Klonplatte muss gleich groß oder größer sein als die Orginalplatte.
Das Klonen einer mehrere hundert Gigabyte großen Platte dauert mehrere Stunden.
Platten, von denen das Betriebssystem wieder gestartet werden soll, sollten das gleiche Interface verwenden.
Die geklonten Platten sind bootfähig und können die Orginalplatte ersetzen ohne zeitaufwändige Neuinstallation des Betriebssystems. Dies ist besonders interessant für Notebooks, bei denen nur eine Platte eingebaut werden kann, bei alten Platten, die vermehrt Hardwaredefekte zeigen und bald sterben könnten sowie um alte kleine langsame durch neue große schnelle Platten zu ersetzen. Die Klonplatte muss lediglich größer sein als die Orginalplatte und das gleiche Interface verwenden; das Klonen von Betriebssystempartitionen von IDE auf SATA Platten wird in der Regel nicht zu bootfähigen Systemplatten führen (falsche Hardwaretreiber für Platteninterface). Nach Abschluss des Klonprozesses kann (über geeignete Software, nicht enthalten) auf der Klonplatte verbliebener freier Speicherplatz zur Erweiterung bestehender Partitionen oder für neue Partitionen verwendet werden.


//Edit 2:
Zur Beantwortung meiner ersten Frage: An dem Gerät befinden sich LEDs, die den jeweilgen Status des Klonens anzeigen, Start - Klonend - Fertig, kein Fortschritt (Quelle: http://www.lindy.de/lindyshop/manuals/42797v0.pdf).
#2
Registriert seit: 12.05.2007

Bootsmann
Beiträge: 592
50 Euro? Der dd-Befehl bzw. eine Knoppix-BootCD ist kostenlos und mindestens genauso einfach. Außerdem kann die Zielfestplatte kleiner sein, als die Quellplatte...
OK, für den Standardanwender ist die Dockingstation vielleicht interessant, aber ich weiß was ich mir nicht kaufen werde ;)
#3
customavatars/avatar16187_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
im chaos
Vizeadmiral
Beiträge: 6244
@mastersork1005
Geht dein dd-Befehl ohne PC? ;)

gruß
hostile
#4
Registriert seit: 12.05.2007

Bootsmann
Beiträge: 592
Nein, ich schätze, der kommt ohne PC nicht aus. Aber wenn ich als Notebookbesitzer häufiger Sicherungskopien mache und dafür so oder so die Festplatte ausbauen muss - ich denke, ich würde mir dann eher jemanden suchen, der das an seinem PC macht (sofern ich nicht selbst einen besitze).
#5
Registriert seit: 19.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
Zitat hostile;13500264
@mastersork1005
Geht dein dd-Befehl ohne PC? ;)


Nachdem Linux schon fast auf nem Taschenrechner läuft, braucht man wohl auch nicht viel was an "PC" um automatisch einen dd-Befehl ablaufen zu lassen - siehe das Gerät um das es in der Newsmeldung geht, das wird intern auch nichts anderes machen.
#6
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6835
Ach ihr Linux Götter, Linux ist ja SO toll *kicher*
Ich find das Teil super - rüste gerne mal PCs von Bekannten auf, da ist sonen Cloneteil schon ganz nett.
#7
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 662
Wenn das ding nun auch noch ne vernünftige Datenrate hinbekommt...
Ist bei solchen dingern meistens sehr schlecht.
#8
customavatars/avatar11936_1.gif
Registriert seit: 17.07.2004
Laupheim
Computersüchtig
Beiträge: 22503
find die idee jetzt auch gut
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]