> > > > Seagate ab sofort auch mit SSDs

Seagate ab sofort auch mit SSDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateImmer mehr Hersteller folgen dem Trend und stellen neue Solid-State-Drives in den Dienst. Jüngster Zugang ist nun auch Festplattenhersteller Seagate, der heute den Startschuss für seine erste SSD gab. Das neue 2,5-Zoll-Laufwerk wurde zwar eher für den Einsatz in Blade- und Standard-Servern konzipiert, wartet aber gleich mit Höchstleistung auf. So bringt es der brandneue Massenspeicher, welcher auf den Namen "Pulsar" hört, auf eine sequentielle Leserate von 240 MB/s, während mit einer Geschwindigkeit von bis zu 220 MB/s geschrieben wird. Dank der verbauten SLC-Flashspeicherchips soll die Seagate Pulsar nicht nur mit einer vergleichsweise geringen Ausfallrate von durchschnittlich 0,44 Prozent (auf ein Jahr bezogen) punkten können, sondern auch mit einer hohen Performance. So ist in der offiziellen Pressemitteilung die Rede von bis zu 25.000 bzw. 30.000 I/O-Operationen. Da es sich hierbei allerdings nur um Peak-Werte handelt, dürften die Werte im Alltag niedriger ausfallen. Während man für Server eigentlich eine SAS-Schnittstelle erwartet hätte, setzt Seagate bei seinem neusten Modell auf Serial-ATA-II.

Die neuen Laufwerke dürften demnächst wohl den Handel erreichen und laut Hersteller in drei verschieden Varianten erhältlich sein: wahlweise mit einer Kapazität von 50, 100 oder auch 200 GB. Einen genauen Liefertermin oder weitere Angaben zum Preis, konnte man uns aber noch nicht verraten. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die Neulinge leider noch vergebens.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar81905_1.gif
Registriert seit: 08.01.2008
irgendwo im nirgendwo (DD, GM)
Sarah ♥ Shuffle
Beiträge: 705
Was ist denn das am anderen Ende für ein Anschluß?
#2
Registriert seit: 19.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 819
Also, mich freut es, um so mehr Konkurrenz, um so besser für mich :D.
#3
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Die Laufwerke sind sicherlich großes Kino. Aber für Heimanwender wohl auch genauso uninteressant, da nahe an unbezahlbar.
#4
Registriert seit: 14.04.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 132
Abwarten ob die Werte halten was sie versprechen obwohl diese nicht berauschend klingen.

Sandforce hat auch viel versprochen und es stellte sich als Debakel raus.
#5
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Inwiefern Debakel? Worauf bezieht sich das wo sie noch doch gar nicht erhältlich sind?
#6
Registriert seit: 04.03.2005

Bootsmann
Beiträge: 551
Hallo,

hier ein Link zur Seagate-Seite ( siehe auch oben unter #1 )

http://www.seagate.com/www/en-us/products/servers/pulsar/pulsar/

Toll das jetzt auch der Moderator das von mir angeregte Thema aufgegriffen hat
Das gibt sicher Schub in Sachen SSDs

So werden SLC-SSDs bald erschwinglicher werden , je mehr Angebot um so besser wird der Preis werden.

;o) ;o) ;o)


Grüße hugo2


@ DoubleJ

du verlinkst in meinem alten Beitrag nicht auf diesen, neuen Beitrag sondern auf den Anfang meines alten Beitrags - kompliziert was ;o)
Bitte korrigiere deinen Link damit Alle auch hier landen, Danke[COLOR="red"]

---------- Beitrag hinzugefügt um 09:41 ---------- Vorheriger Beitrag war um 07:57 ----------

[/COLOR]hallo,

hier noch eine Information wie Seagate die zukünftige Entwicklung des SSD Marktes sieht

http://ht4u.net/news/21340_seagate_sieht_wenig_chancen_fuer_ssds_-_wachstum_bei_schnellen_notebook-festplatten/

ich hoffe mal es kommt besser,

Grüße hugo2
#7
Registriert seit: 19.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
Derzeit gibt es vermutlich eh schon weit mehr verschiedene SLC als MLC SSD Modelle am Markt - nur du als normaler Consumer kannst dir die Dinger weder leisten noch in einem normalen PC verwenden.

Außerdem wird immer weniger SLC Speicher produziert, nur weil Seagate ein dezitiertes Enterprisemodell rausbringt (zu vermutlich entsprechenden Preisen) glaube ich kaum, dass Samsung/Toshiba/IM ihre SLC Kapazitäten hochfahren... ;)
#8
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
Die preise werden so oder so auf jahre hinweg gesehen günstiger werden, so wie es auch mit klassischen HDD´s der fall war, ob da nun Seagate mit einsteigt oder nicht ist dabei weniger von belang.
SLC´s im consumer bereich werden dabei immer die teurere seltenere alternative sein so wie es halt bisher mit SAS HDD´s der fall war.
In 5 jahren wirst sicherlich keine 150 euro für ne 60 GB MLC bezahlen und auch keine 300 für ne 60er SLC dennoch werden SLC immer um einiges teurer bleiben als MLC, das liegt in der natur der sache.

Allerdings werden auch in 5 jahren MLC hauptsächlich im Home bereich zu finden sein, SLC wird immer eher bei Firmen/Professionellen Servern genutzt werden und wenigen enthusiasten, denen daten sicherheit einfach wichtig sein muss/ist und auch schreibzugriffe haben die ein normal sterblicher nie und nimmer erreicht.

Ich persönlich kann gut mit einer MLC leben
#9
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Richtig. Das ist das wie bei TFT Paneltechnologien. IPS und VA sind überlegen. Trotzdem dominiert TN den Markt. Weil die einfach deutlich billiger herzustellen sind.

So werden auch Enterprise-Laufwerke wie die Seagate Pulsar IMMER teurer sein als Consumer-Laufwerke.

Davon mal abgesehen scheint Seagate ja doch ein gewisses Potenzial im SSD-Markt zu sehen, sonst würden sie dort doch kaum einsteigen ;)
#10
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Wenn jemand gleichzeitig Festplatten und SSDs verkaufen will, dann muss er wesentlich differenzierter und sorgfältiger vorgehen, als jemand der fast ausschließlich von SSDs leben muss und deshalb diese mit aller Gewalt jetzt in den Markt drücken will.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]