> > > > Neue Datenriesen: Drobo S und DroboElite

Neue Datenriesen: Drobo S und DroboElite

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

DateRoboticsData Robotics hat heute zwei neue Datenspeicher vorgestellt. Dies wären zum einen der Drobo S und zum anderen der DroboElite. Der Drobo S kommt nun mit fünf Laufwerksschächten daher. Gleich zwei Festplatten können nun gleichzeitig ausfallen, ohne das Daten verloren gehen. Bisher konnte nur der DroboPro den Ausfall von gleich zwei Festplatten verkraften. Data Robotics hat auch einen neuen ARM-Chip verbaut, der 50 Prozent höher getaktet ist als beim Standard-Drobo-Modell. Dies soll sich bei der Übertragung per FireWire 800 mit einer 20-25 Prozent höher Datenrate bemerkbar machen. Zum üblichen USB-2.0-Port gesellt sich nun auch ein eSATA-Anschluss. Per Software hat der Anwender die Wahl zwischen einer Single- oder Dual-Drive-Redundanz. Der Preis für den Drobo S liegt bei 799 US-Dollar, ohne Festplatten natürlich.

{gallery}/newsbilder/aschilling/Drobo_S{/gallery}

Der DroboElite richtet sich an kleine Unternehmen, die ihre Daten zentral lagern und verwalten möchten. 16 Hosts werden unterstützt und bis zu 255 Smart-Volumes können angelegt werden. Bis zu acht Laufwerke können aufgenommen werden. Genau wie beim Pro-Modell oder dem Drobo S dürfen zwei Festplatten gleichzeitig ausfallen. Während der DroboPro neben einem Gigabit Ethernet Port (iSCSI) auch noch FireWire 800 und USB 2.0 bieten kann, muss der DroboElite mit zwei iSCSI-Anschlüssen auskommen. Der USB-Anschluss dient nur zur Wartung und Einrichtung des DroboElite. Der Preis von 3499 US-Dollar macht klar, wo Data Robotics das Einsatzgebiet des DroboElite sieht.

{gallery}/newsbilder/aschilling/DroboElite{/gallery}

Auch die bisher erhältlichen Drobo-Produkte sind nicht ganz billig. Das Standard-Modell mit USB 2.0 und FireWire 800 kostet derzeit rund 350 Euro. Der DroboPro ist für zirka 1000 Euro gelistet.

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]