> > > > M-Arc Disc speichert Daten für 1000 Jahre

M-Arc Disc speichert Daten für 1000 Jahre

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
hardwareluxx_news_newOptische Speichermedien galten bislang als tickende Zeitbombe. Für wenige Jahre nur sollten die Daten darauf gesichert sein, danach müsse man eine neue Sicherheitskopie anlegen. Dieses Problem soll nun der Vergangenheit angehören, denn mit der "M-Arc" kommt einen 4,7-GByte-DVD auf den Markt, die laut Hersteller eine Lebensdauer von 1000 Jahren hat. Die extrem lange Verfallsdauer wird durch den Einsatz einer diamantähnlichen Oberfläche und einem sehr starken Laser erreicht - das macht sich auch im Preis bemerkbar. Der Rohling kostet stolze 23 Euro (normaler DVD-Rohling: ab ca. 13 Cent), im Doppelpack sind sie für 20 Euro je Stück zu haben. Der passende Brenner kostet rund 3350 Euro - dafür sind schon 150 Diamondiscs im Lieferumfang. Würde man die Scheiben einzeln kaufen, wären die Kosten für den Brenner nur bei rund 350 Euro. Die Preise verstehen sich ohne MwSt. und auch die Garantie, dass es in 1000 Jahren noch Abspielgeräte für diese Discs gibt, ist nicht gegeben.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4483
nette Idee, ich bezweifel aber das es in 10 Jahren schon eine nennenswerte Größe ist. 4,7 GB sind heute bereits keine \"echte\" Größe in 10 Jahren evtl. so Sinnvoll wie heut die CD, danach kaum noch einzuschätzen ob der Gebrauch sinnvoll wäre. Da Behörden ja langsam mahlen, wäre es denke ich was für dieses Ressort. Bedenkt man aber wie lange diese zu solch einer Entscheidung meistbrauchen, werden schon 1000 Jahre um sein bevor Sie dieses Medium wahrnehmen.

Für alle anderen ist es einfach, naja sagen wir mal 10 Jahre zu spät für diese Technologie. Im Zeitalter wo Raidsysteme in externer Bauform für unter 150€ zu haben sind und das von Markenherstellern, ist dies denke ich eine überholte Technik, bevor Sie überhaupt dazu in der Lage ist sich zu behaupten. Zudem sind 2 Raidlaufwerke immer sicherer als nur \"ein\" Medium, mal ganz von der Wirtschaftlichkeit des Speicherplatzes abgesehen.
#2
customavatars/avatar18167_1.gif
Registriert seit: 19.01.2005
NES
Stabsgefreiter
Beiträge: 352
das problem bei solchen speichermedien wird sein in 1000 jahren auch noch an die daten zu kommen... nen Bild auf Höhlenwänden von vor 10 000 Jahren kann man ohne
Lesegerät anschauen, nen Bild auf ner 12" Disc von vor 20 Jahren wird man heute nur noch schwer anschauen können (falls die daten noch auf der Disc sind) weil einfach das Lesegerät dazu fehlt... und wer wird in 1000Jahren noch nen lesegerät für DVDs haben, bzw alleine das wissen wie so ein gerät aufgebaut sein muss...
#3
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Deswegen sollte man sich bei einem Backup immer um kompatibilität bemühen und Backuplösungen auch alle X Jahre (besser Monate, je nachdem wie kritisch) mal testen, sodass man den Notfall sicher übersteht. Denn nur ein Bruchteil der Firmen testet wirklich auch ihre Backups und stehen dann doof da wenn was nicht klappt weil es noch nie jemand gemacht hat.
Zur Disc nochmal: Sehr gut eigentlich gemacht von der Idee aber leider wie oben erwähnt zu spät und nicht wirtschaftlich genug würde ich sagen. Für das Geld lassen sich schon sehr wirksame Raid Lösungen aufbauen, die Frage ist da allerdings wenn man diese Technik 1000 Jahre beibehalten wollte, wie teuer dann die HDs im Laufe der Zeit werden die man nachschieben muss :D Da glaube ich nämlich fast das das teurer werden würde. (Mal ganz davon abgesehen ob es in 1000 Jahre noch HDs, geschweige denn uns Menschen gibt...)

MFG Jubeltrubel
#4
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Ein Raid ist KEIN (!!!!!) Backup!!!
Wenn man heutzutage sicher gehen will, sichert an auf Band... das ist auch nicht gerade billig.
Auch wenn eine solche Disc 1000 Jahre halten könnte, muss man es ja nicht automatisch ausreizen... in 10-20 Jahren will man vielleicht an die Daten nochmal ran. Da wird es schon noch Lesesysteme geben... und in diesem Zeitraum macht jede normale Disc schlapp.
#5
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4483
Natürlich ist ein Raid ein Backup, wenn ich Ihn so nutze... Ich rede dabei nicht von der zweiten HDD, sondern der allgemeinen Möglichkeit ein WD Raidbook mit Backupsoftware bspw. laufen zu lassen. Der Raid ist nur ein Boni. Ist die Disk hinüber ist alles weg. Ist im Backupstorage eine HDD hinüber sind dennoch alle Daten vorhanden ;)
#6
Registriert seit: 28.05.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Zitat loopy83;13336148
Ein Raid ist KEIN (!!!!!) Backup!!!


Ein RAID ersetzt kein Backup, aber ein RAID als Backup macht durchaus Sinn, wie ELPR1NC1PAL geschrieben hat.
#7
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 754
ein RAID ist im eingeschalteten Zustand kein Backup :P

Blitzschlag, Überspannung, Erdbeben ... HD-Headcrash auf 3 Platten in nem Raid6? ^^
#8
customavatars/avatar3025_1.gif
Registriert seit: 06.10.2002

Korvettenkapitän
Beiträge: 2463
Also ich habe hier noch ne CD von 1995 und die geht :)
Ist halt ne Frage der Lagerung. Konstante Temperaturen und keine Sonne verlängern das Leben eines Rohling ungemein.

In 1000 Jahren sollte es aber kein Problem sein ein Abspielgerät herzustellen (falls es uns noch gibt ;D)

bye Hübie
#9
customavatars/avatar41955_1.gif
Registriert seit: 22.06.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4412
in 1000 jahren sind mir meine daten ziemlich egal xD
#10
Registriert seit: 28.05.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Zitat Snipa;13339009
ein RAID ist im eingeschalteten Zustand kein Backup :P

Blitzschlag, Überspannung, Erdbeben ... HD-Headcrash auf 3 Platten in nem Raid6? ^^


Dann schalte den Backup Server eben nur fürs synchroniesieren der Daten ein.
Ein Band kann dir auch bei einem Feuer drauf gehen, wenn es nicht gerade in einem feuersicheren Safe ist. Und in dem bekommst du auch deine Festplatte unter. Einfach Hot-Swap Einschübe in den Server, dann kannst sie nach dem Unmount rausziehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]