> > > > TDK entwickelt optische Speicher-Disk mit 320 GB Kapazität

TDK entwickelt optische Speicher-Disk mit 320 GB Kapazität

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tdkDer japanische Hersteller TDK setzt einen neuen Meilenstein für optische Speichermedien. Dem Unternehmen gelang es eine Disk mit satten 320 GB Speicherplatz zu entwickeln. Die enorme Kapazität des einmalig beschreibbaren Mediums wurde mithilfe von mehreren Schichten (Layer) erreicht. Genauer gesagt finden sich auf der Scheibe zehn Layer wieder, die jeweils 32 GB Daten speichern können. Zum Vergleich: Aktuelle Blu-ray-Discs besitzen 25 GB Kapazität pro Layer. Das Lesen und Schreiben der Daten erfolgt mittels eines blau-violetten Lasers mit einer Wellenlänge von 405 nm und einer Objektiv-Linse mit der Numerischen Apertur von 0,85, also die gleiche Technik, die auch bei Blu-ray-Discs eingesetzt wird. Mit der steigenden Anzahl von Schichten verringert sich jedoch das Signal des Lasers. Daher ist es nötig, die Licht-Durchlässigkeit der Layer zu verbessern.

Dies gelang den Entwicklern von TDK durch eine optimierte Material-Komposition. Unter anderem wurde dabei die Dichte des Germaniumdioxid der Layer L1 bis L9 so angepasst, dass eine bessere Durchlässigkeit gewährleistet ist. Außerdem verfeinerte man die optischen Eigenschaften und setzte Materialien ein, die die negativen Auswirkungen durch Hitze verringern sollen. Somit erreichte man bei der äußersten Schicht (L9), bei der die Durchlässigkeit am höchsten sein muss, eine Transmittanz von über 90 Prozent. Bei einem Prototypen von 2006, der über sechs Layer verfügte, konnte man eine Durchlässigkeit von nur 80 bis 90 Prozent erzielen.

01_s
Links: L1 einer Disk mit 2 Layern, Rechts: L9 der neuen 10-Layer-Disk
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Zeichenfehlerrate (symbol error rate) der neuen optischen Disk soll bei weniger als 0,0001 liegen, wobei TDK diesen Wert als Grenzwert zur kommerziellen Durchführbarkeit sieht. Der Laser soll beim Schreiben von Daten weniger als 30 mW Leistung entwickeln.

02_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der CEATEC JAPAN 2009, die vom 6. bis zum 10. Oktober stattfindet, will der Hersteller die Disk erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5378
Wenn SSDs noch preiswerter werden, sind optische Medien m.E. für den Privatgebrauch überflüssig. Ich trage jetzt schon nur noch Mini-Harddisks rum. CD/DVD nutze ich zwangsweise nur noch als Datenträger von gekaufter Software.
#2
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Jo sehe das genauso, zumal die Optischen Medien sehr langsam sind, und 10 Schichten, ob das so halbar ist auf die dauer gesehen.
#3
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 662
Naja als Backupmedium vlt. doch zu gebrauchen
wobei die dinger dafür wohl ein wenig zu klein sind....
Ab 500Gb würds interissant werden.
(Nungut ich bin ja aber auch nicht normal ich bräuchte ne Tapelib)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]