> > > > Neu im Preisvergleich: Intel 'Postville'-SSDs - Dank 34 nm deutlich günstiger (Update)

Neu im Preisvergleich: Intel 'Postville'-SSDs - Dank 34 nm deutlich günstiger (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Ein großer Nachteil von SSD-Massenspeicher gegenüber HDDs ist derzeit noch der hohe Preis pro GB Speicherplatz. Dank der kleineren Fertigungsgröße von nur noch 34 nm werden die neuen Solid State Drives von Intel deutlich günstiger als ihre Vorgänger. Die auf MLC-Chips basierenden SSDs mit dem Codenamen Postville stehen kurz vor der Markteinführung, wie unser Preisvergleich zeigt. Dort sind nämlich bereits drei Modelle mit unterschiedlichen Kapazitäten gelistet. Die kleinste Variante mit 80 GB wird bereits von mehreren Händlern geführt, wobei der günstigste Preis bei knapp 205 Euro liegt. Das 160-GB-Modell wird für etwa 400 Euro angeboten. Allerdings sind beide noch nicht verfügbar und ein genauer Liefertermin fehlt. Die größte SSD der Postville-Reihe kann mit 320 GB aufwarten, ist im Preisvergleich auch bereits gelistet, jedoch noch ohne Händlereintrag und damit auch ohne Preisangabe. Vergleicht man nun die Preise der neuen Postville-Laufwerke mit denen der Vorgänger-Versionen, so wird die positive Preisentwicklung mehr als deutlich. Die "alte" Intel X25-M 80GB kostet zurzeit knapp 280 Euro, also ungefähr 75 Euro mehr als die vergleichbare Postville-SSD. Bei 160 GB Kapazität fällt der Unterschied noch deutlicher aus: Für das ältere Modell Intel X25-M 160GB zahlt man mit fast 520 Euro satte 120 Euro mehr als für die kommende Intel-SSD mit gleicher Kapazität.

Leider hat Intel seine neuen SSDs noch nicht offiziell vorgestellt, daher fehlen noch die genauen Spezifikationen und Produktnamen. Ob der Speichercontroller ein Update erfahren hat, ist ebenfalls noch unbekannt, daher fehlen auch noch Angaben zu den Datentransferraten. Nur ein Shop kann hier mit Informationen dienen. In der Produktbeschreibung werden die Transferraten mit 250 MB/s (Lesen) und 70 MB/s (Schreiben) angegeben, also identische Werte zur Vorgänger-Generation. Außerdem ist von einem mit 32 MB doppelt so großen Cache die Rede.

Intel 'Postville' SSD - vorläufige, unbestätigte Spezifikationen:

  • MLC-Speicher-Zellen in 34-nm-Fertigung
  • 2,5-Zoll-Format (evtl. später auch 1,8 Zoll)
  • Intel-Speicher-Controller
  • Speicher-Kapazitäten von 80 GB, 160 GB oder 320 GB
  • sequentielle Leserate von bis zu 250 MB/s
  • sequentielle Schreibrate von bis zu 70 MB/s
  • 32 MB Cache
  • SATA-II-Interface

Update:

Ein französischer Online-Händler gibt die Geschwindigkeiten der Postville-SSDs mit 250 MB/s lesend und 90 MB/s schreibend beim 80-GB-Modell an. Das 160-GB-Pendant soll über eine Schreibrate von bis zu 100 MB/s verfügen, bei identischer Leseleistung. Sollten diese Werte zutreffen, so hätte Intel auch an der Schreib-Performance gearbeitet, womöglich durch einen neuen oder überarbeiteten Speichercontroller.

Ein erneuter Blick in unseren Preisvergleich zeigt außerdem, dass das 80-GB-Modell bei einigen Händlern schon in wenigen Tagen lieferbar sein soll. Der momentan günstigste Preis ist dabei sogar unter die 200-Euro-Marke gerutscht.

Weiterhin liefert eine japanische Webseite Bilder der neuen Intel-SSDs und deren Retail-Verpackungen, die wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten wollen.
{gallery}/galleries/news/mguensch/intel_34nm_ssds{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Kein Thema. Habs auch nicht so aufgefasst ;)

Es ist halt ein schnelllebiges Geschäft mit der Hardware. Kaum gibt es erste Infos, tauchen wieder neue auf, die die vorherigen widerlegen und so weiter.....bis sich dann schließlich die offizielle Seite zu Wort meldet und die Sache evtl. klarstellt, wie in diesem Fall. :D
#14
Registriert seit: 25.03.2005
127.0.0.1
Kapitän zur See
Beiträge: 3643
Mich würde ja mal interessieren, ob durch die kleineren Strukturen die Intel-SSD gegenüber der älteren Generation auch weniger Strom verbraucht. In Laptops zählt jedes Watt und bei CPUs/GPUs geht ein "Shrinking" ja in der Regel auch mit weniger Verlustleistung einher...
Erste Tests werden es wohl bald zeigen. :)
#15
Registriert seit: 19.03.2009
Zürich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2634
Laut den offiziellen Angaben, verbraucht sie im idle sogar mehr, Last ist gleich. Wobei für eine entgültige Aussage hierzu wohl Praxistests abgewartet werden müssen.
#16
Registriert seit: 10.01.2008

Gefreiter
Beiträge: 37
A propos offizielle Angaben: Hier gibt es ein ausführliches Datenblatt
#17
customavatars/avatar21811_1.gif
Registriert seit: 12.04.2005
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5834
Fallt Preise! :hail::hail:

... ich brauche schließlich spätestens zum Windoof 7 Start ne neue SSD :love:
#18
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1879
Zitat Hades42;12497386
A propos offizielle Angaben: Hier gibt es ein ausführliches Datenblatt


Ok, dort wird auch nirgends AES oder ähnliches erwähnt, also kann man
das wohl nur als Gerücht abhaken.
#19
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4666
jo für win7 wollt ich auch ne ssd. doch 200eur für ne hdd is mir echt zu fett. warum kommt da keine 40gb version für 80eur oder so. reicht ja als systemhdd locker aus!

gibts sonst noch irgendwas zu empfehler um die 30-60gb für ca. 100eur als systemhdd?

mfg
#20
customavatars/avatar96416_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2265
@lalanunu: weil der verbaute controller auch geld kostet. Eine 40gb version würde 130-140€ kosten. Wenn es was günstigeres sein soll dann eine Indilinx-basierte SSD(SuperTalent UltraDrive ME oder OCZ Vertex)...
#21
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
http://www.anandtech.com/storage/showdoc.aspx?i=3607&p=2

laut anand hat der controller ne andere nummer, und der cache wurd ebenfalls größer
#22
Registriert seit: 19.03.2009
Zürich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2634
Komplettes Review bei PCPER
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]