> > > > Auch PNY mit eigenen SSDs

Auch PNY mit eigenen SSDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
pny_new PNY , ein Hersteller, den viele User sicherlich dem Grafiksegment zuordnen, erweitert sein Produktportfolio. Man möchte den Nutzern ein größeres Spektrum an Produkten anbieten und entschied sich daher eigene Solid-State-Discs auf den Markt zu bringen. Damit verfolgt man den Trend, dass viele Hersteller eigene Flash-Speicher-Produkte anbieten wollen. Die kommende Festplattengeneration wird auf den Namen PNY SSD High Speed Optima hören und in einer 128-GB- und einer 256-GB-Variante erscheinen. Zu der Geschwindigkeit der Platte gibt der Hersteller zum einen eine Schreibgeschwindigkeit von 200 MB/s an und zum anderen soll die Lesegeschwindigkeit der SSD rund 220 MB/s betragen. PNY greift bei seiner Optima-Serie auf MLC-Chips zurück, welche insgesamt von 128-MB-Cache unterstützt werden. Die Serie kommt im 2,5-Zoll-Format daher und verfügt über ein SATA-II-Interface.

In unserem Preisvergleich sind die neuen Festplatten leider noch nicht gelistet. Die unverbindliche Preisempfehlung seitens des Herstellers beträgt 349 Euro für die 128-GB-Variante, während das 256-GB-Modell für 679 Euro zu haben sein soll.

pny_ssd_mlc_128gb

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar95330_1.gif
Registriert seit: 20.07.2008

Matrose
Beiträge: 30
Liest sich so als steckt da eine Samsung SSD drin. Die Preise erscheinen aber noch ein wenig hoch im vergl. zu den Samsung Platten.
#2
Registriert seit: 19.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
Dürfte der Samsung RBB Controller sein.
#3
customavatars/avatar112856_1.gif
Registriert seit: 02.05.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
wenn die durchsatzraten stimmen...die preise sind im verleich doch etwas zu hoch finde ich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]