> > > > Computex: SanDisks nCache verfünffacht SSD-Performance

Computex: SanDisks nCache verfünffacht SSD-Performance

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
sandisk_logoSanDisk, bekannt für Flash-Speicher aller Art, will nun auch den Notebooksektor erobern. Auf der diesjährigen Computex stellte man die SSD-Serien pSSD P2 und S2 in den Größen 8, 12, 32 und 64 GB vor. Wie die Namen schon verraten, handelt es sich bei der einen Serie um SSDs mit PATA-, bei der anderen um eben diese mit einer SATA-Schnittstelle. Ein nicht-flüchtiger Zwischenspeicher, bei SanDisk "nCache" genannt, in der Größe von 320 MB soll laut Hersteller die Schreibzugriffe um das Fünffache steigern und bei einem Stromausfall die dort enthaltenen Informationen gespeichert halten. Eine optimierte Ubuntu-Version konnte mit den SSDs von SanDisk die Bereiche Akkulaufzeit, Hitzeentwicklung und Reaktionszeit verbessern. Wann und vor allem zu welchem Preis die Produkte auf den Markt kommen, ist ungewiss.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
\"fünfache\" Steigerung gegenüber was? ner Diskette?! (Ich weiss schon dass sie ne SSD meinen aber was für eine?
#2
customavatars/avatar97537_1.gif
Registriert seit: 26.08.2008
Saarbrücken
Obergefreiter
Beiträge: 103
jo da ist was dran, mit den genannten Angaben kann man herzlich wenig anfangen.
#3
customavatars/avatar19421_1.gif
Registriert seit: 13.02.2005
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 944
Giebt es zu der Art des "nicht-flüchtigen Zwischenspeichers" mehr Informationen?

Falsches Unterforum?
#4
Registriert seit: 28.02.2005
Kanton Luzern, Schweiz
Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Zitat
Computex, Taipei, Taiwan, June 2, 2009 – SanDisk Corporation (NASDAQ:SNDK) today announced that it has begun shipping its next-generation flash memory-based solid state drives (SSD) for netbooks, offering high-performance components at a competitive price. SanDisk® pSSD™ P2 and S2 employ a new technology called nCache™, which improves netbook performance. The drives will be demonstrated at the SanDisk booth at Computex, Taipei, June 2-6, 2009: Booth # N709 Nangang Hall, 4th floor.

Netbooks are small, low-cost computers that offer consumers a highly portable means of surfing the Internet, accessing email as well as enjoying their favorite music and videos on the go. Market researchers, IDC, project consumer purchases of netbooks to rise from 11.5 million sold in 2008 to 50 million in 20131.

nCache: Advanced Technology for Faster Performance

SanDisk’s exclusive nCache technology is a non-volatile write cache capable of supporting burst performance up to five times the steady state vRPM2 to further enhance the user experience3. nCache improves user responsiveness and helps prevent incidence of “stalling” or “shuddering” often seen in first generation netbook SSDs.

The SanDisk pSSD P2 and S2 drives offer 9,000 vRPM of steady state performance in addition to nCache, which goes beyond this and offers a non-volatile cache of up to 320MB* to support bursts of random write commands maximizing system responsiveness. In addition, because nCache is non-volatile, the user’s data is protected in the event of a power interruption.

“Full-featured operating systems make tremendous demands in the storage device – writing large amounts of data in fast bursts using small random transfer sizes,” said Doreet Oren, director, product marketing, SanDisk. “SanDisk pSSD drives with nCache offer up to 50 times the random write performance of our first generation SSDs, delivering on the SSD promise for netbooks.”

Strategic Collaboration to Lower Netbook Costs

“As Netbooks migrate from retail stand-alone systems to operator-managed devices, many mobile network operators (MNOs) will consider Linux and netbooks with ARM processors for their low power consumption, low cost and greater customization capabilities,” said Tim Bajarin, president and principal analyst, Creative Strategies, Inc. “This enables key component suppliers to lower bill of materials costs without sacrificing performance or crucial equipment capabilities.”

Engineers from SanDisk and Canonical, the creator of the popular Ubuntu Linux-based operating system (OS), have worked closely on system optimizations for the Gen2 pSSD, resulting in improved system responsiveness and longer battery life.

“Canonical is enabling original equipment manufacturers (OEM) and designers (ODMs) to offer consumers a fantastic user experience with Ubuntu Netbook Remix running on netbooks,” said Chris Kenyon, director, OEM services, Canonical. “Our tests have shown SanDisk second generation pSSD equipped with nCache performing significantly better than a 5400 RPM HDD, providing Ubuntu users with the speed and stability that they need.”

SanDisk pSSDs are also ideal for use in netbooks equipped with ARM processors like Freescale’s i.MX515 device, which offers impressive performance at costs that let OEMs and ODMs meet critical price points. The processor’s advanced power management features extend battery life and eliminate the need for energy-sapping fans or costly heat sinks.

“All-day battery life is critical in the netbook space, where OEMs carefully evaluate each component for optimal energy efficiency,” said Glen Burchers, marketing director, consumer segment, Freescale. “Like Freescale’s i.MX51 processor, SanDisk’s pSSDs are designed with power management in mind, thus addressing critical market requirements.”

Availability
Available in capacities of 8, 16, 32 and 64-gigabytes (GB)*, SanDisk second-generation pSSD drives are attractively priced for segments such as Netbooks, POS terminals, printers, ATMs and other applications where users need HDD functionality with improved reliability, yet want to pay only for the exact capacity that they need.

About SanDisk
SanDisk Corporation is the global leader in flash memory cards – from research, manufacturing and product design to consumer branding and retail distribution. SanDisk’s product portfolio includes flash memory cards for mobile phones, digital cameras and camcorders; digital audio/video players; USB flash drives for consumers and the enterprise; embedded memory for mobile devices; and solid state drives for computers. SanDisk is a Silicon Valley-based S&P 500 company, with more than half its sales outside the United States.

* 1 gigabyte (GB) = 1 billion bytes, 1 megabyte (MB) = 1 million bytes.

1. IDC, Worldwide Quarterly PC Tracker, June 2009
2. vRPM (virtual Revolutions Per Minute) - a metric to compare SSD performance in client PCs with theHDD and with other SSDs. vRPM = 50 / ((0.5 / 4kB random read IOPS) + 0.5 / 4kB random write IOPS))
3 Performance based on internal testing and projections may vary depending on host device.


So.. also 9000 "vRPM" (... lmao...)

wobei die Formel:
vRPM = 50 / ((0.5 / 4kB random read IOPS) + 0.5 / 4kB random write IOPS))

dem entspricht:
25 * (4kB random read IOPS + 4kB Random write IOPS)
(wenn ich das ma richtig umgerechnet hab...).
1. nervt mich, dass sie das schon mal so kompliziert aufschreiben, ist es doch ganz einfach.

und 2. man rechne, wenn das Ding gleichviel Random Read wie Write hat, dann ergibt sich aus 9000 vRPM
vRPM /2 /25 = vRPM / 50 = IOPS 4KB random
= 180 IOPS
= 720 KB/s
= arschlahm...

z.Vgl, 4KB random Write werte:
Velociraptor 400 IOPS / 1.56 MB/s
Vertex 120GB (used + voll) 1236 IOPS / 4.8 MB/s
Intel X25-M (used + voll) 5649 IOPS / 22 MB/s
Quelle: http://www.computerbase.de/artikel/hardware/laufwerke/2009/test_ocz_vertex_120_gb/6/

nun gut.. normalerweise haben wie ja ne Massiv bessere lese-leistung als Schreibleistung - ausser der Controller cached.
D.h. ich würde mal sagen Random-Write sicher 3x langsamer als Read. Das macht dann bei Total 360 IOPS zusammen /4 = 80 -> 80 IOPS write und 240 IOPS Read.
5xfache verbesserung durch nCache = 400 IOPS Write und 240 IOPS Read.
Das wär dann grad mal auf dem Niveau der Raptor...

im ausgeglichsten Fall wäre der Write 5x langsamer als der Read, d.h. 360 / 6 = 60 IOPS -> 60 IOPS Write, 300 IOPS Read.
5x Verbesserung Write durch nCache = 300 IOPS Write und 300 IOPS Read.
Liegt wieder unter der Raptor.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]