> > > > Hands-On mit Corsair Vengeance Eingabegeräten, 10.000$ Call of Duty 4 Turnier angekündigt

Hands-On mit Corsair Vengeance Eingabegeräten, 10.000$ Call of Duty 4 Turnier angekündigt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Corsair_LogoWie wir bereits berichtet haben, steigt Corsair nun ebenfalls in den Markt der Eingabegeräte ein und vergrößert gleichzeitig das Angebot an Headsets. Zum Launch dieser neuen Produkte wurde Hardwareluxx zu einem Presse-Event in London eingeladen. Neben der neuen Hardware kündigte Corsair im Rahmen dieses Events auch noch ein Call of Duty 4 Online-Turnier an, bei welchem insgesamt 10.000$ (in bar) an die ersten drei Plätze ausgeschüttet werden sollen.

Speziell auf die Bedürfnisse von FPS-Spielern abgestimmt sind die Vengeance M60 Maus und K60 Tastatur. Bei der 5700 DPI auflösenden M60 setzt Corsair auf einen Avago ADNS-9500 Laser-Sensor, wobei die Firmware durch Corsair angepasst wurde. Übertragen werden die erfassten Daten über ein USB-Interface mit einer Polling Rate von 1000 Hz. Der Schwerpunkt der Maus lässt sich über austauschbare Gewichte den persönlichen Vorlieben anpassen, über einen „Sniper-Button" lässt sich die Empfindlichkeit der Maus reduzieren, solange die Taste gedrückt ist. Die normale und reduzierte Empfindlichkeit lässt sich von 400 bis 5700 DPI in Schritten von 100 DPI einstellen. Ebenfalls anpassbar ist die Höhe, bis zu der Mausbewegungen erfasst werden (ein bis fünf Millimeter in Schritten von 1 mm). Bei den Materialien setzt Corsair auf Aluminium und angerauten bzw. gummierten Kunststoff, was ein hochwertiges Griffgefühl vermitteln soll. Mit einer UVP von 79 Euro ist sie gleichzeitig das günstigste Eingabegerät.

Ebenfalls aus Aluminium besteht die obere Hälfte der Vengeance K60 Tastatur, bei der Corsair auf rote Cherry-MX-Schalter setzt, die dank linearem Hub und niedrigem Aktivierungsgewicht schnellere Reaktionen ermöglichen und dabei ohne störendes Klickgeräusch arbeiten sollen. Als besonderes Gimmick lassen sich die Zahlen eins bis sechs sowie die WASD-Tasten gegen speziell beschichtete, rote Tasten austauschen, was einen sicheren Halt der Finger und ein schnelles wiederfinden der Tasten ermöglichen soll. Um auch längere Sessions ermüdungsfrei durchstehen zu können, liegt der Tastatur eine recht große Handballenauflage für die linke Hand bei. Technisch bietet die K60 außerdem ein hundertprozentiges Anti-Ghosting sowie 20-Key-Rollover, die UVP liegt bei 99 Euro.

Die gleichen Features finden sich auch bei der Vengeance K90 Tastatur, aufgrund der Optimierung für MMO-Spieler gibt es jedoch auch ein paar Unterschiede. So wird eine Handballenauflage mitgeliefert, welche die komplette Tastatur abdeckt. 18 zusätzliche Tasten lassen sich mit Makros belegen, wobei sich per Tastendruck drei verschiedene Profile laden lassen. Die UVP liegt bei 129 Euro, 30 Euro mehr als die K60.

Eine klare Ausrichtung in Richtung MMO ist auch bei der Vengeance M90 Maus zu erkennen, denn 15 Tasten (davon neun Makro-Tasten) dürften besonders für Spieler des genannten Genres von Interesse sein. Dafür fehlt im Gegensatz zur M60 der Sniper-Button, zusätzlich besitzt die M90 allerdings noch einen 48 kB großen internen Speicher, in welchem sich bis zu sechs Profile ablegen lassen. Die UVP liegt bei 99 Euro und ist damit 20 Euro höher als der empfohlene Preis der FPS-Variante.

Für die bereits ausführlich vorgestellten Headsets liegt die UVP bei 39 Euro für das Vengeance 1100, 79 Euro für das Vengeance 1300 und 99 Euro für das Vengeance 1500.

Die ersten Eindrücke, die wir auf diesem Event sammeln konnten (u.a. beim Spielen von Unreal Tournament 3), waren durchaus sehr positiv. Alle Geräte haben sich hochwertig angefühlt und den Eindruck erweckt, dass Corsair diesen Markteinstieg sehr ernst nimmt. Selbstverständlich werden wir in den nächsten Wochen ausführliche Reviews zu den neuen Vengeance-Produkten veröffentlichen.

Für eine weitere Promotion der Corsair Vengeance-Produkte soll der mit 10.000 US-Dollar dotierte Call of Duty 4 Vengeance-Cup sorgen. Die Anmeldung wird unter der eigens für dieses Online-Turnier eingerichteten Seite vengeance-cup.corsair.com möglich sein. Das Preisgeld, welches in bar ausgezahlt wird, teilt sich auf die drei besten Teams auf. Das erstplatzierte Team erhält dabei mit 6.000 Dollar den größten Anteil, der zweite Platz lockt mit 3.000 Dollar und auch das drittplatzierte Team geht mit 1.000 Dollar alles andere als leer aus. Es wird genügend Platz für 256 Teams geben, wobei das Turnier mit einer Gruppenphase (64 Gruppen zu je 4 Teams) beginnt. Aus jeder Gruppe kommen die zwei besten Teams in die Playoff-Phase, in welcher aus den verbleibenden 128 Teams mittels eines Double-Elimination-Turnierbaums der Gewinner ermittelt wird. Für das komplette Turnier ist ein Zeitraum von sechs Wochen vorgesehen. Während dieser Zeit wird es außerdem einige Verlosungen geben, bei denen sowohl Teilnehmer als auch Zuschauer Hardware-Produkte von Corsair gewinnen können.

Die folgende Galerie zeigt einige Impressionen des Presse-Events:

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Mal sehen wieviele Kiddies mit USB sticks mit "SPezialprogrammen" zu dem Turnier kommen...
#2
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Das Turnier wird Online ausgetragen!
#3
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3222
Hmm ich war cod 4 leider nie wirklich aktiv. Aber hat man immer noch die CFG möglichkeiten wie zu Classic bzw UO / Cod 2 ?

Wenn ja, hoffe das ne richtig fette CVar list aufm server ist ^^
#4
customavatars/avatar150977_1.gif
Registriert seit: 27.02.2011
Wien
Oberbootsmann
Beiträge: 781
Zitat Kazuya;17546710
Hmm ich war cod 4 leider nie wirklich aktiv. Aber hat man immer noch die CFG möglichkeiten wie zu Classic bzw UO / Cod 2 ?

Wenn ja, hoffe das ne richtig fette CVar list aufm server ist ^^


Ja die gibts noch. ^^

Ich bin mir sicher Corsair wird sich damit einige Freunde machen, nur wäre eine richtige Cup Serie weitaus sinnvoller wie ein einzelnes Turnier.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]