> > > > Details zum AMD 4x4 Chipsatz von NVIDIA

Details zum AMD 4x4 Chipsatz von NVIDIA

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Noch hat weder [url=http://www.amd.de]AMD[/url] seine 4x4-Plattform offiziell vorgestellt, noch hat [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] den dazu passenden Chipsatz präsentiert und doch sickern nun erste Details durch. Der [url=http://uk.theinquirer.net]Inquirer[/url] zeigt nun erste Ausschnitte aus einer NVIDIA-Präsentation. Der NVIDIA nForce-600a-Chipsatz wird für einige Zeit einzige Chipsatz für die AMD 4x4-Plattform sein. AMD wird noch einige Zeit benötigen, bis der überarbeitete RD580 verfügbar sein wird. Mit dem Erscheinen wird zusammen mit der R600-GPU gerechnet, also im 1. Quartal 2007.

Beim NVIDIA nForce 600A handelt es sich im Grunde um den bereits bekannten nForce-590-SLI-Chipsatz, der in zweifacher Ausführung auf einem Mainboard für die 4x4-Plattform zu finden ist.Beide nForce-600a-Chips sind über einen x16 HyperTransport Link mit einem AMD Athlon 64 FX Prozessor verbunden. Dieser kommuniziert wiederum ebenfalls über einen x16-HyperTransport-Link mit dem zweiten AMD Athlon 64 FX Prozessor. Jeder Prozessor sitzt auf einem L1-Sockel, dem aus früheren Berichten bekannten Sockel 1207, und besitzt seine eigenen DIMM-Steckplätze für DDR2-Arbeitsspeicher. Ein entsprechendes Bild liefert der Inquirer.

Da gleich zwei MCPs zum Einsatz kommen, verdoppelt sich auch die Anzahl der Anschlüsse und Features aus dem bereits bekannten Chipsatz.



ASUS wird als einziger Hersteller ein Mainboard anbieten können. Das LN64-SLI Deluxe im eATX Design bietet den Platz für die beiden Sockel, die DIMM-Steckplätze und alle weiteren Komponenten. Insgesamt sind vier PCI-Express-x16-Steckplätze zu sehen, zwei davon verfügen über die vollen 16 PCI-Express-Lanes, die weiteren zwei sind mit acht PCI-Express-Lanes angebunden. Für weitere Erweiterungskarten stehen noch ein PCI-Express-x1- und ein PCI-Steckplatz zur Verfügung.

Des Weiteren bietet das Mainboard durch den doppelten Einsatz des Chipsatzes noch 12 Serial-ATA-II-Anschlüsse, 10 USB-2.0-Ports (die beiden Chips würden bis zu 20 erlauben) und vier integrierte Gigabit-Ethernet-Controller mit den NVIDIA-Features wie FirstPacket und Teaming.

Der Inquirer nennt Ende November als möglichen Erscheinungstermin des Chipsatzes zusammen mit der Vorstellung entsprechender Prozessoren durch AMD.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel-200-Chipsatzserie: Spezifikationen zu den Kaby-Lake-Chipsätzen...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/Z170_CHIPSET

Bereits im Juni sind die ersten Informationen zu den Nachfolge-Prozessorarchitekturen für den aktuellen Sockel LGA1151 an die Öffentlichkeit getreten. Damals war von Kaby Lake und Cannonlake die Rede. Am gestrigen Tage sind auf Benchlife.info detailliertere Intel-Folien mit Spezifikationen... [mehr]