> > > > NVIDIA bringt nForce 4 SLI XE und Ultra

NVIDIA bringt nForce 4 SLI XE und Ultra

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Für die neuen Pentium D 9xx-Prozessoren und den Pentium Extreme Edition 955 bringt NVIDIA zwei neue Chipsätze. Zusätzlich zu den bisherigen nForce4-Modellen für Intel-Prozessoren gibt es jetzt den nForce4 SLI XE und den nForce4 Ultra. Letzterer soll ohne SLI-Funktion hauptsächlich in Mainstream-Rechnern einen Einsatz finden und auf Mainboards unterhalb von 89 US-Dollar Kaufpreis zu finden sein. Der nForce4 SLI XE wird auf Dauer den ersten nForce4 SLI ersetzen. Der nForce4 SLI X16 bleibt NVIDIAs High-End-Chipsatz für den Pentium.

Neben der Unterstützung für die neuen 65-nm-Prozessoren von Intel bieten beide Chipsätze nun auch Azalia-Sound, können also mit HD-Audio-Codecs umgehen. Dies war einer der Kritikpunkte am bisherigen Chipsatz. Natürlich ist auch NVIDIAs Firewall und der integrierte Gigabit-Ethernet-Chip wieder mit dabei. Weitere Informationen haben wir unter Read More zusammengestellt.


NVIDIAs neue Intel-Chipsätze bügeln ein paar Fehler der ersten Version aus: So soll nun auch der Pentium D 820 mit 2.8 GHz unterstützt werden, bislang fand man beim Einsatz dieser CPU maximal einen Core. Auch die neuen 65-nm-Prozessoren laufen jetzt in dem Chipsatz. Er unterstützt offiziell FSB1066 und FSB800 und bietet Support für DDR2-667. Durch eine neue Southbridge verliert man im Vergleich zwar zwei USB-Ports (8 USB 2.0-Ports an der Zahl können verwendet werden), aber man erhält die Unterstützung für HD-Audio-Codecs wie die Realtek ALC880, die qualitativ deutlich bessere Werte zeigen als normale AC97-Codecs.

Alles Specs in der Übersicht zeigt die folgende Grafik:



Mit dem XE-Chipsatz möchte NVIDIA sich gegenüber dem i975X stark machen, der ähnliche Ausstattungsmerkmale besitzt. Raid 0,1 und 5 und Serial-ATA-II-Unterstützung sind bei NVIDIA ebenso vorhanden. Dafür bietet man natives Gigabit-Ethernet mit der eigenen Firewall und ein Cross-Controller-Raid. Mit nTune möchte man auch das Overclocking und Tuning des Systems vereinfachen.

Neuheiten beim Referenzdesign des Boards gibt es hingegen nicht:





Aufgrund der fehlenden SLI-Fähigkeiten wird der nForce4 Ultra wohl hauptsächlich in Budget-PCs eingesetzt werden und zielt gegen den i945P-Chipsatz.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]