> > > > NVIDIA bringt nForce 4 SLI XE und Ultra

NVIDIA bringt nForce 4 SLI XE und Ultra

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Für die neuen Pentium D 9xx-Prozessoren und den Pentium Extreme Edition 955 bringt NVIDIA zwei neue Chipsätze. Zusätzlich zu den bisherigen nForce4-Modellen für Intel-Prozessoren gibt es jetzt den nForce4 SLI XE und den nForce4 Ultra. Letzterer soll ohne SLI-Funktion hauptsächlich in Mainstream-Rechnern einen Einsatz finden und auf Mainboards unterhalb von 89 US-Dollar Kaufpreis zu finden sein. Der nForce4 SLI XE wird auf Dauer den ersten nForce4 SLI ersetzen. Der nForce4 SLI X16 bleibt NVIDIAs High-End-Chipsatz für den Pentium.

Neben der Unterstützung für die neuen 65-nm-Prozessoren von Intel bieten beide Chipsätze nun auch Azalia-Sound, können also mit HD-Audio-Codecs umgehen. Dies war einer der Kritikpunkte am bisherigen Chipsatz. Natürlich ist auch NVIDIAs Firewall und der integrierte Gigabit-Ethernet-Chip wieder mit dabei. Weitere Informationen haben wir unter Read More zusammengestellt.


NVIDIAs neue Intel-Chipsätze bügeln ein paar Fehler der ersten Version aus: So soll nun auch der Pentium D 820 mit 2.8 GHz unterstützt werden, bislang fand man beim Einsatz dieser CPU maximal einen Core. Auch die neuen 65-nm-Prozessoren laufen jetzt in dem Chipsatz. Er unterstützt offiziell FSB1066 und FSB800 und bietet Support für DDR2-667. Durch eine neue Southbridge verliert man im Vergleich zwar zwei USB-Ports (8 USB 2.0-Ports an der Zahl können verwendet werden), aber man erhält die Unterstützung für HD-Audio-Codecs wie die Realtek ALC880, die qualitativ deutlich bessere Werte zeigen als normale AC97-Codecs.

Alles Specs in der Übersicht zeigt die folgende Grafik:



Mit dem XE-Chipsatz möchte NVIDIA sich gegenüber dem i975X stark machen, der ähnliche Ausstattungsmerkmale besitzt. Raid 0,1 und 5 und Serial-ATA-II-Unterstützung sind bei NVIDIA ebenso vorhanden. Dafür bietet man natives Gigabit-Ethernet mit der eigenen Firewall und ein Cross-Controller-Raid. Mit nTune möchte man auch das Overclocking und Tuning des Systems vereinfachen.

Neuheiten beim Referenzdesign des Boards gibt es hingegen nicht:





Aufgrund der fehlenden SLI-Fähigkeiten wird der nForce4 Ultra wohl hauptsächlich in Budget-PCs eingesetzt werden und zielt gegen den i945P-Chipsatz.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel-200-Chipsatzserie: Spezifikationen zu den Kaby-Lake-Chipsätzen...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/Z170_CHIPSET

Bereits im Juni sind die ersten Informationen zu den Nachfolge-Prozessorarchitekturen für den aktuellen Sockel LGA1151 an die Öffentlichkeit getreten. Damals war von Kaby Lake und Cannonlake die Rede. Am gestrigen Tage sind auf Benchlife.info detailliertere Intel-Folien mit Spezifikationen... [mehr]