> > > > DFI nForce 4 Serie im Test

DFI nForce 4 Serie im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Einige nForce 4-Boards hatten wir schon im Test - heute sind die beiden Modelle von DFI mit nForce 4-Chipsatz an der Reihe. Das DFI LanParty nF4 SLI-DR basiert dabei auf dem nForce 4 SLI, das DFI LanParty UT nF4 Ultra-D ist mit dem nForce 4 Ultra-Chipsatz ausgestattet. Im Gegensatz zu anderen Herstellern geht DFI einen etwas anderen Weg und verwendet für beide Boards praktisch dasselbe Layout - es existieren also auch auf dem Ultra-Board zwei x16-Slots. Wie alle anderen Hersteller packt DFI die Luxusboards auch mit allen möglichen Onboard-Features voll - USB 2.0, Firewire, Serial ATA Raid, Dual Gigabit Ethernet und vielem mehr kann der Käufer gleich mitnutzen. Zudem bieten beide Boards auch reichhaltige Overclocking-Features und Einstellungsmöglichkeiten im Bios. Wir sind also gespannt auf diese beiden Zwillinge, die dem Athlon 64 richtig Stoff geben sollen.


Zu unserem Review kommt man über diesen Link.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]