> > > > AMD stellt den A68H-Chipsatz und den A8-7650K vor

AMD stellt den A68H-Chipsatz und den A8-7650K vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amd a chipsetNeben ersten lauffähigen "Carrizo"-Systemen hat AMD auch einen neuen Chipsatz und eine neue APU für den Sockel FM2+ auf der diesjährigen CES in Aussicht gestellt. Zuvor gab es die Chipsätze A58 und A55 für den Einstieg, den A78, die so genannte "Media-Class"-Sektion und schließlich den A88X, der das Flaggschiff darstellt und neben erweitertem Overclocking auch CrossFire unterstützt. AMDs Plan ist nun, den A58-Chipsatz einzustampfen und gegen ein neues Einstiegsmodell auszutauschen. Diesen Platz wird nun der A68H-Chipsatz einnehmen, der durchaus seine Vorteile für die Interessenten mitbringt.

Das größte Manko beim A58-Chipsatz ist die Tatsache, dass er keinerlei Unterstützung für SATA 6GBit/s und USB 3.0 mitbringt, was der A68H nun ändern wird. So kann er selbst zwei USB-3.0- und vier SATA-6GBit/s-Schnittstellen unter einen Hut bringen. Dafür stehen zwei USB-2.0-Anschlüsse weniger zur Verfügung. An den anderen Spezifikationen hat sich hingegen nichts geändert. Die 16 PCIe-2.0/3.0-Lanes können nur an einen Erweiterungssteckplatz weitergegeben werden, auch ändert sich nichts an den drei RAID-Modi 0, 1 und 10.

Zu diesem Zeitpunkt sind bereits vier Platinen mit AMDs A68H-Chipsatz gelistet: Das ASRock FM2A68M-DG3+, das ASUS A68HM-K, das ASUS A68HM-Plus und das MSI A68HM-P33. Die Kosten für die Mainboards fallen zwischen 40 Euro bis 50 Euro nicht all zu hoch aus.

Neue A8-APU

Des Weiteren wird demnächst der A8-7650K das aktuelle APU-Lineup ergänzen. In der Summe wurde er mit zehn Compute Cores ausgestattet, von denen vier Stück als CPU- und sechs Stück als GPU-Kerne an die Arbeit gehen. AMD hat dem A8-7650K dabei einen Grundtakt von 3,3 GHz und einen maximalen Turbotakt von 3,7 GHz verpasst. Mit lediglich 100 MHz Taktdifferenz macht die APU dem hauseigenen A10-7700K ernsthafte Konkurrenz, die sich vor allem beim Preis bemerkbar machen sollte. Dessen Differenz liegt bei 24 US-Dollar.

Dank des frei wählbaren Multiplikators wäre es kein schweres Unterfangen, den 100-MHz-Unterschied zu kompensieren. Aktuell ist die A8-7650K-APU nicht gelistet. Auch ist noch nicht bekannt, wann die APU im Handel erhältlich sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]