> > > > AMD stellt den A68H-Chipsatz und den A8-7650K vor

AMD stellt den A68H-Chipsatz und den A8-7650K vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amd a chipsetNeben ersten lauffähigen "Carrizo"-Systemen hat AMD auch einen neuen Chipsatz und eine neue APU für den Sockel FM2+ auf der diesjährigen CES in Aussicht gestellt. Zuvor gab es die Chipsätze A58 und A55 für den Einstieg, den A78, die so genannte "Media-Class"-Sektion und schließlich den A88X, der das Flaggschiff darstellt und neben erweitertem Overclocking auch CrossFire unterstützt. AMDs Plan ist nun, den A58-Chipsatz einzustampfen und gegen ein neues Einstiegsmodell auszutauschen. Diesen Platz wird nun der A68H-Chipsatz einnehmen, der durchaus seine Vorteile für die Interessenten mitbringt.

Das größte Manko beim A58-Chipsatz ist die Tatsache, dass er keinerlei Unterstützung für SATA 6GBit/s und USB 3.0 mitbringt, was der A68H nun ändern wird. So kann er selbst zwei USB-3.0- und vier SATA-6GBit/s-Schnittstellen unter einen Hut bringen. Dafür stehen zwei USB-2.0-Anschlüsse weniger zur Verfügung. An den anderen Spezifikationen hat sich hingegen nichts geändert. Die 16 PCIe-2.0/3.0-Lanes können nur an einen Erweiterungssteckplatz weitergegeben werden, auch ändert sich nichts an den drei RAID-Modi 0, 1 und 10.

Zu diesem Zeitpunkt sind bereits vier Platinen mit AMDs A68H-Chipsatz gelistet: Das ASRock FM2A68M-DG3+, das ASUS A68HM-K, das ASUS A68HM-Plus und das MSI A68HM-P33. Die Kosten für die Mainboards fallen zwischen 40 Euro bis 50 Euro nicht all zu hoch aus.

Neue A8-APU

Des Weiteren wird demnächst der A8-7650K das aktuelle APU-Lineup ergänzen. In der Summe wurde er mit zehn Compute Cores ausgestattet, von denen vier Stück als CPU- und sechs Stück als GPU-Kerne an die Arbeit gehen. AMD hat dem A8-7650K dabei einen Grundtakt von 3,3 GHz und einen maximalen Turbotakt von 3,7 GHz verpasst. Mit lediglich 100 MHz Taktdifferenz macht die APU dem hauseigenen A10-7700K ernsthafte Konkurrenz, die sich vor allem beim Preis bemerkbar machen sollte. Dessen Differenz liegt bei 24 US-Dollar.

Dank des frei wählbaren Multiplikators wäre es kein schweres Unterfangen, den 100-MHz-Unterschied zu kompensieren. Aktuell ist die A8-7650K-APU nicht gelistet. Auch ist noch nicht bekannt, wann die APU im Handel erhältlich sein wird.