> > > > Lindenhurst-Chipsatz vorgestellt

Lindenhurst-Chipsatz vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Intel hat heute die neue Server-Plattformen E7520 (Lindenhurst) und E7320 (Lindenhurst-VE) vorgestellt. Die Plattformen ähneln dem bereits ausführlich von uns vorgestellten E7525-Tumwater-Chipsatz. Die Unterschiede liegen zum einen in der PCI-Express-Anbindung, der Lindenhurst unterstützt drei unabhängige x8-PCI-Express-Ports, der Lindenhurst-VE unterstützt einen x8-Link. Weiterhin kommen beim Lindenhurst neue RAM-Features neben ECC und Chipkill zum Einsatz : Speicherriegel können als Ersatz markiert werden und kommen erst zum Einsatz, wenn ein Riegel wegen einem Defekt ausfällt (Hot-Spare-Dimms). Die Riegel können dann im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Weiterhin existiert eine Möglichkeit für eine Art Raid 1 beim Speicher, so dass nicht nur ECC für die Speicherkorrektur zum Einsatz kommt, sondern auch andere Fehler korrigiert werden können (Memory-Mirroring). Die Pressemitteilung haben wir unter "Read More".Die Intel Corporation stellt eine neue Generation von Serverplattformen auf Basis des Intel® Xeon Prozessors vor. Die neuen Serverplattformen verwenden eine Reihe leistungssteigernder Techniken und verfügen über Ausstattungsmerkmale, die sich an die stetig wachsenden Anforderungen im Enterprise Computing richten.

Die neuen Plattformen von Intel basieren auf dem im Juni vorgestellten Intel® Xeon 3.60 GHz. In Kombination mit den neuen Intel® E7520 beziehungsweise E7320 Chipsätzen (mit Codenamen "Lindenhurst" und "Lindenhurst VS") entsteht ein breites Produktspektrum für unterschiedliche Einsatzbereiche zu unterschiedlichen Preisen. Die Plattformen verwenden außerdem den neuen Intel® IOP332 I/O Prozessor (Codename "Dobson"), der für eine verbesserte RAID Leistung sorgt. Die Plattformen verwenden zum ersten Mal neue und verbesserte Speicher-, I/O- und Bus-Technologien. Im Vergleich zu früheren Systemen auf Basis des Intel Xeon DP steigern sie die Leistung je nach Anwendung um bis zu 50 Prozent.

"Die neuen Server-Plattformen verbinden auf intelligente Art und Weise Prozessor, Chipsatz, Storage und Netzwerkkomponenten mit neuen Techniken und stellen so den neuen Standard bei Rechenleistung, Zuverlässigkeit und Preis/Leistung dar", sagte Abhi Talwalkar, Intel Vice President und General Manager der Enterprise Platforms Group. "Im Ergebnis bedeutet dies: Die Plattformen führen zu mehr Leistung, höherer Zuverlässigkeit und längerer Uptime. Die so ausgestatteten Server erfüllen die härtesten Aufgaben, die von Unternehmen, Wissenschaft und Regierungen an sie gestellt werden."

Neue Techniken bei den heute vorgestellten Serverplattformen sind unter anderem schneller DDR2 400 Speicher, ein 800 MHz Systembus mit gesteigertem Datendurchsatz sowie die PCI Express* Interconnect-Technik mit hoher Bandbreite. Diese neuen Techniken ergänzen die Prozessorleistung, die Energiesparfunktionen sowie die 32- und 64-bit Speicher-Adressierbarkeit des Intel Xeon Prozessors.

Bessere Leistung bei Benchmarks
Die Kombination der neuen Ausstattungsmerkmale führt zu verbesserter Leistung bei einer großen Vielzahl unterschiedlicher Applikationen. In einer ganzen Reihe von Benchmark-Tests hat die Plattform folgende Fähigkeiten bewiesen: Sie kann bis zu 54 Prozent mehr Anwender bei Webhosting-Diensten verarbeiten**, sie erreicht eine um 22 Prozent höhere Kapazität bei Streaming Media Anwendungen*** und sie verarbeitet 18 Prozent mehr Transaktionen in e-Commerce Applikationen****.

Der Intel E7520 Chipsatz zielt auf die leistungsstärksten DP Enterprise Lösungen für Applikationen ab, die einen hohen I/O Bedarf für Storage, Vernetzung und weitere Anwendungen haben. Der Intel E7320 Chipsatz verwendet die gleichen Leistungsverbesserungen wie der E7520, er verfügt jedoch über eine geringere Anzahl I/O Ports für den Einsatz in mittleren und kleineren Unternehmen. Der Intel IOP332 I/O Storage Prozessor hat die Aufgabe, den Datenschutz in einem RAID-System durch höhere Leistung preiswert zu verbessern. Damit wird die Ausfallsicherheit der Daten gesteigert und die Downtime der Systeme verringert. Der IOP332 Prozessor bedient sich des schnellsten Intel® XScale® Kerns mit 800 MHz und in Verbindung mit dediziertem DDR2-400 Speicher verdoppelt er die Geschwindigkeit der Datenspeicherung und Datenwiederherstellung bei RAID5. Dank der PCI Express Technik läßt sich dieser Storage Prozessor auf dem Motherboard integrieren, was Kosten für eine separate Karte spart.

Ausgeglichene Plattform
Die neue DDR2 400 Speichertechnologie steigert die Speicherbandbreite gegenüber DDR 333 um 20 Prozent bei einer Energieeinsparung von bis zu 40 Prozent. Die Kombination aus größerer Speicherdichte und reduziertem Energiebedarf ist insbesondere für Rack- und Blade Server wichtig. Das Ziel lautet hier, die höchste Computerleistung auf einer kleinen Fläche zu konzentrieren und gleichzeitig die Hitzeentwicklung zu kontrollieren. Der 800 MHz Systembus weist zwischen Chipsatz und dem Intel Xeon Prozessor eine 50-Prozent größere Bandbreite auf. Als Ergebnis entsteht ein schneller Datenfluss für immer anspruchsvollere Applikationen.

PCI Express ist der Nachfolger der PCI und PCI-X Bus-Technologien und steigert die I/O Bandbreite um das Dreifache gegenüber PCI-X. Anfänglich werden die E7520 und E7320 Chipsätze PCI Express Bauteile wie den IOP332 Prozessor unterstützen, die auf dem Motherboard integriert sind. Zu Beginn des vierten Quartals werden sie PCI Express

Adapter auf breiter Basis unterstützen.
Intel hat außerdem sechs neue Serverboards und mehrere neue Serverchassis zusammen mit neuen RAID Controllern und der Server Management Software für OEMs und Reseller vorgestellt. Diese neuen Intel® Server Produkte verwenden die Intel® E7520 und E7320 Chipsätze sowie den Intel® IOP332 I/O Storage Prozessor. Die Produkte wurden zur Unterstützung eines breiten Spektrums an Applikationen - angefangen bei den leistungsstärksten Dual-CPU Pedestal Servern bis hin zu hochdichten, preiswerten Rack-Mount Konfigurationen - entwickelt. Die bessere Performance der neuen Plattformen adressiert die Bedürfnisse im Enterprise
Computing von Firmen wie NASDAQ oder Statoil:
"Für das Enterprise System der NASDAQ ist die entscheidende Leistungskennzahl die Anzahl der Transaktionen, die unsere Server jede Sekunde verarbeiten können", sagte Steve Randich, CIO und Executive Vice President der Firma The NASDAQ Stock Market. "Die Reihe an Verbesserungen bei Intels neuester Serverplattform als Bestandteil der von uns eingesetzten Dell* PowerEdge* Servern hilft uns weiterhin die Anforderungen des rasch wachsenden Handels zu erfüllen."

"Die Statoil zur Verfügung stehende Rechenpower ist in der Ölindustrie einzigartig. Wir nutzen die neuesten Supercomputer, Datennetzwerke, Workstations und aktuelle Software, um Ölsuche und Produktion zu unterstützen. Wir brauchen Lösungen die hervorragende Leistung, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit bieten. Ausführliche Tests mit den neuen Plattformen auf Basis der Intel Xeon Prozessoren ergaben sehr positive Ergebnisse und wir glauben, dass uns die neue leistungsstarke Lösung von Intel bei unseren Aufgaben helfen wird," sagte Trond Jarl Suul, Senior Advisor, IT upstream Statoil.

Der am 28. Juni vorgestellte Intel Xeon Prozessor ist der erste Xeon Prozessor von Intel mit der Intel® Extended Memory 64 Technik (Intel® EM64T). EM64T überwindet die Grenze von 4-Gigabyte bei der Speicheradressierbarkeit. Softwareentwickler genießen damit Flexibilität bei der Erstellung von Programmen, die fortschreitende Anforderungen in Enterprise-Class Applikationen erfüllen müssen. Der Prozessor verfügt zudem über Demand Based Switching mit der Enhanced Intel SpeedStep® Technologie. Sie kann den Strombedarf des Prozessors dynamisch um bis zu 31 Prozent senken und damit die gesamten Betriebskosten eines Systems senken und die Wärmeprobleme verringern.

"Die Verfügbarkeit von Intels neuen Server-Plattformen mit der Extended Memory 64 Technik ist ein wichtiger Schritt. Das wird die Nutzung von 64-Bit-Computing beschleunigen," sagte Bob Muglia, Senior Vice President, Microsoft Windows Server Group. "Die Skalierbarkeit und Leistung von 64-Bit Windows Server 2003 und SQL Server 2005 auf Basis von Intel Xeon Prozessor basierten Servern erlauben den Kunden von Intel und Microsoft die Vorteile der 64-Bit Technologie zu nutzen bei gleichzeitigem Schutz der Investitionen und einfacher Migration von 32-Bit Anwendungen."

Eine ganze Reihe von System- und Boardherstellern plant die Einführung von Produkten auf Basis der neuen Serverplattformen. Dazu zählen Unternehmen wie Acer, Appro, Aquarius, Arima, Asus, CA Digital, Colfax, Ciara Technologies, Compusys, Datanet, Dell, Digital Henge, Egenera, Equus, Foxconn, Fujitsu, Fujitsu Siemens Computers, Gateway, Gigabyte, HCL, Hitachi, HP, IBM, IESC, Ion Computer Systems, Iron Systems, Iwill, Kingstar, Kraftway, LangChao, Lenovo, LinuxNetworx, Maxdata, Microway, MPC, Mitac, MSI, Nanobay, NECCI, Optimus, Powerleader, Quanta, Samsung, Rackable Systems, SuperMicro, Toshiba, Tyan, Verari und Wistron. Weltweit sind Intel-basierte Produkte, Plattformen und Systeme von mehr als 10.000 Anbietern erhältlich. Preise und Verfügbarkeit

Die Intel E7520 und 7320 Chipsätze und der Intel IOP332 IO Prozessor sind ab sofort erhältlich. Die Chipsätze kosten jeweils 84 beziehungsweise 70 Dollar. Der IOP332 IO Prozessor kostet jeweils 82 Dollar. Alle Preise beziehen sich auf eine Abnahme von mindestens 1.000 Stück.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]