> > > > NVIDIA bestätigt: Keine neuen Chipsätze für Intel-CPUs

NVIDIA bestätigt: Keine neuen Chipsätze für Intel-CPUs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidiaBereits in der letzten Woche wurden Gerüchte laut, NVIDIA werde sich aus dem Chipsatzmarkt zurückziehen. Heute bestätigte NVIDIA-Mitarbeiter Ken Brown zumindest teilweise die Informationen. Demnach hat NVIDIA tatsächlich die Entwicklung von neuen Chipsätzen für Intels aktuelle Desktop-Prozessoren eingestellt. Betroffen sind dabei allerdings nur die aktuellen Lynnfield- und Bloomfield-Modelle, welche über das Direct-Media-Interface (DMI) kommunizieren – hierfür soll NVIDIA keine Lizenz von Intel erhalten haben. Grund sind die letzten Lizenzstreitigkeiten mit Intel. Allerdings betont der kalifornische Grafikkarten- und Chipsatzspezialist in seinem offiziellen Statement auch, dass die Entwicklung und vor allem der Support für die bisher erhältlichen Lösungen bestehen bleiben wird. Damit sind in erster Linie die FSB-basierten Chipsätze gemeint. Vor allem an der ION-Plattform und deren Nachfolger wird man weiter festhalten.

Ob die beiden Unternehmen doch noch einen gemeinsamen Teiler finden werden, bleibt abzuwarten. In naher Zukunft wird es jedenfalls keine neuen Chipsätze für Intel-Systeme von NVIDIA mehr geben, denn auch die kommenden Arrandale-Prozessoren nutzen das DMI-Interface. Auch bei AM3-Platinen sucht man NVIDIA-Chipsätze vergeblich. Der nForce 980a kam zuletzt für den Sockel AM2+.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar20196_1.gif
Registriert seit: 03.03.2005
Erde
Admiral
Beiträge: 9940
Also ich sehe kein AMD ist besser beim Chipsatz. Im Gegenteil, erst seit der 710/750 Southbridge (700 benötigte einen externen Taktgeber) kann man bedenkenlos zugreifen. Nvidias Chipsätze sind klasse und haben sowohl Stromsparende wie eben auch High-End Chipsätze die dann doch mehr Saft verbrauchen.
Ich finde es schade, dass sich Nvidia bei AMD Bretter zurückzieht. Bei Intel werden sie ja ausgeschlossen, bei AMD wollen sie nicht.

Nun AMD kann es recht sein. Der einzige Hersteller bei dem man CPU, Chipsatz und für alle Bereiche Grafikeinheiten bekommt.
#2
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4483
nVidia macht auch das einzig logische, denn es geht um einen guten Preis bei den Lizenzen, den Intel verlangt auf Basis von DMI. Hier sieht nVidia aber auch die Neuerungen seitens Intel die darauf hinausgehen, den Speichercontroller und auch die interne GPU OnBoard dem CPU zu vermachen, bzw. es in die CPU zu integrieren. Hier ist logisch, das nVidia erstmal sehen will ob sich eine Investition lohnt, denn klein wäre diese nicht und beim LGA 775 hat sich nVidia fast flachgelegt, zwar hat man eine Menge Bretter verkauft, aber gerade so die Ausgleichgrenze zum Gewinn geschafft, auf Grund der hohen Lizenz und auch Herstellungskosten.

Bei AMD ist es dahingehend denke ich so, das nVidia nicht eingreifen will. Weshalb... da mögen sich wohl die Geister scheiden...
#3
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
52.17081°N 8.35677°E
Flottillenadmiral
Beiträge: 5005
Da seit Ihr aber auf den Holzweg, .......... weil auch AMD bezogen

Keine Nvidia Chipsätze für AMD CPUs

Falls da überall was dran ist, kann man auch sagen das sich Nvidia aus dem Chipsatzmarkt verabschiedet.

Ich habe bisher für Kunden immer sehr gerne Nvidia mit AMD kombiniert, aber sollte es irgendwann von Nvidia gar nichts mehr geben, dann gibts ebend nur noch Intel PCs mit Intel Chipsatz, ungerne aber scheinbar so gewollt. Da ich zumindet den Intel Chipsätzen mehr zutraue als denen von ATI/AMD. Da nützt es auch nichts, wenn AMD eine gute CPU anbietet.
#4
customavatars/avatar27960_1.gif
Registriert seit: 02.10.2005
Chemnitz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1817
@Zidane

Ähm ja :fresse:

An den aktuellen AMD Chipsätzen sowohl Desktop als auch die mit integrierter Grafikeinheit ist absolut nichts auszusetzen.
Es ist da wohl eher andersrum, Intel baut keine schlechten Chipsätze, allerdings sehen deren Chipsätze bspw. gegen einen 780G/785G kein Land mehr, bei den Desktop Chipsätzen kann ich da keinerlei Unterschied finden.
Du solltest dir mal ein gescheites AM2+/AM3 Board zulegen mit 790FX oder 785G Chipsatz, ich glaube du würdest hier deine Aussage ganz schnell revidieren ;)


Gruß lain
#5
Registriert seit: 26.01.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
AMD werde ich mir auch nicht länger antun. Die Qualitätsgrenze ist mit deren Chipsätzen leider erreicht.
#6
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4483
Naja, die AMD Chipsätze im gehobenen Segment sind TipTop, die Erfahrungen die hier geschildert werden sind eher subjektiv, in der gesamten Bandbreite her ist es ein TOP Ergebnis.

Man sollte hier nicht den Fehler machen und behaupten das Chipsätze schlecht sind wenn bei vielen Boards mit AMD Chipsatz die Boardhersteller (auch ASUS) sparen und nur 50% bis 70% der zur Verfügung stehenden Lanes des Chipsatzes nutzen - sprich anschließen. Wäre so als würde man sich über Leistungsmangel an einem Ferarri 12 Zylinder beschweren, wenn der Hersteller Alfa Romeo bei der Kiste einfach 2 Bänke stilllegt und nur 10 Zündkerzen verbaut - der Motor kann mehr!

Wenn man die Chipsetmaterie versteht, kommt man schnell zu dem objektiven Schluss, das Intel wie auch AMD Chipsätze Ihre Aufgabe solide verrichten können, wenn die Platine und die Layer und Lanes stimmen. nVidia hingegen hat recht gute Chipsätze produziert, will keiner bestreiten - es geht um die Rationalität und die ist für nVidia gerade aus deren sicht nicht gegeben. Ich meine schaut beim LGA 1156 und 1366 rein, da gibt es keine nVidia Chipsätze mehr und in Anbetracht des kommenden GPU/CPU Architekturmodells seitens Intel, ist es wohl kaum verwunderlich das nVidia da zögert Gelder zu versenken...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]