> > > > Nvision: SLI jetzt auch für Intel X58

Nvision: SLI jetzt auch für Intel X58

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Bisher musste man, sofern man ein SLI-System auf Intel-Basis plante, auf die NVIDIA eigenen Chipsätze zurückgreifen. Rund zwei Stunden nach Abschluss der Nvision 08 lud der kalifornische Grafikkarten-Hersteller die noch anwesenden Journalisten der Fachpresse zu einer spontanen, kurzfristigen Pressekonferenz. Darin erklärte man, SLI auch für den kommenden Intel-X58-Chipsatz zu lizenzieren. Bisher musste Intel für die SLI-Lizenzierung einen NVIDIA-Chip - den PCIe-Switch nForce 200 - auf seinen Mainboards verbauen, wie es bei Skulltrail der Fall war. Dieser Zwang soll nun teilweise entfallen. Die beiden Unternehmen einigten sich demnach, die Scalable-Link-Interface-Technologie für den kommenden Nehalem-Chipsatz auch ohne den nForce 200 freizugeben. Man betonte jedoch ausdrücklich, dass es dieses Privileg nur für diesen Chipsatz geben wird. Die Mainboard-Hersteller müssen allerdings ihre Exemplare in die NVIDIA-Labors nach Santa Clara schicken.Dort wird dann überprüft, ob die Dual-GPU-Technologie einwandfrei funktioniert. Sofern dieser Test zur Zufriedenheit NVIDIAs ausfällt, erhält der Board-Partner einen Schlüssel - den Cookie - der ins BIOS integriert werden muss. Die NVIDIA-Treiber schalten dann SLI frei, sobald der Cookie gefunden wurde. Aktuellen Informationen zufolge, bietet Intels Tylersburg dank der 32 PCI-Express-Lanes genug Bandbreite für zwei Grafikkarten und so schaltete NVIDIA auch gleich 3-Way- und Quad-SLI frei. Da allerdings der Betrieb von vier Grafikkarten mit x16-Slot beim x58 nicht möglich ist, muss der Mainboard-Hersteller wieder auf den nForce-200-Chip zurückgreifen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bilderquelle: Golem.de


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Neben den Lizenzkosten lässt sich der kalifornische Grafikkarten-Hersteller auch die Überprüfung der Boards bezahlen. Den nForce-200-Chip gibt es auch nicht umsonst. Für Hardware-Tester hat dieser Kompromiss einen Vorteil: Für SLI- und CrossFire-Tests, kann man jetzt auf das selbe Mainboard zurückgreifen.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]