> > > > Nvision: SLI jetzt auch für Intel X58

Nvision: SLI jetzt auch für Intel X58

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Bisher musste man, sofern man ein SLI-System auf Intel-Basis plante, auf die NVIDIA eigenen Chipsätze zurückgreifen. Rund zwei Stunden nach Abschluss der Nvision 08 lud der kalifornische Grafikkarten-Hersteller die noch anwesenden Journalisten der Fachpresse zu einer spontanen, kurzfristigen Pressekonferenz. Darin erklärte man, SLI auch für den kommenden Intel-X58-Chipsatz zu lizenzieren. Bisher musste Intel für die SLI-Lizenzierung einen NVIDIA-Chip - den PCIe-Switch nForce 200 - auf seinen Mainboards verbauen, wie es bei Skulltrail der Fall war. Dieser Zwang soll nun teilweise entfallen. Die beiden Unternehmen einigten sich demnach, die Scalable-Link-Interface-Technologie für den kommenden Nehalem-Chipsatz auch ohne den nForce 200 freizugeben. Man betonte jedoch ausdrücklich, dass es dieses Privileg nur für diesen Chipsatz geben wird. Die Mainboard-Hersteller müssen allerdings ihre Exemplare in die NVIDIA-Labors nach Santa Clara schicken.Dort wird dann überprüft, ob die Dual-GPU-Technologie einwandfrei funktioniert. Sofern dieser Test zur Zufriedenheit NVIDIAs ausfällt, erhält der Board-Partner einen Schlüssel - den Cookie - der ins BIOS integriert werden muss. Die NVIDIA-Treiber schalten dann SLI frei, sobald der Cookie gefunden wurde. Aktuellen Informationen zufolge, bietet Intels Tylersburg dank der 32 PCI-Express-Lanes genug Bandbreite für zwei Grafikkarten und so schaltete NVIDIA auch gleich 3-Way- und Quad-SLI frei. Da allerdings der Betrieb von vier Grafikkarten mit x16-Slot beim x58 nicht möglich ist, muss der Mainboard-Hersteller wieder auf den nForce-200-Chip zurückgreifen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bilderquelle: Golem.de


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Neben den Lizenzkosten lässt sich der kalifornische Grafikkarten-Hersteller auch die Überprüfung der Boards bezahlen. Den nForce-200-Chip gibt es auch nicht umsonst. Für Hardware-Tester hat dieser Kompromiss einen Vorteil: Für SLI- und CrossFire-Tests, kann man jetzt auf das selbe Mainboard zurückgreifen.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel-200-Chipsatzserie: Spezifikationen zu den Kaby-Lake-Chipsätzen...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/Z170_CHIPSET

Bereits im Juni sind die ersten Informationen zu den Nachfolge-Prozessorarchitekturen für den aktuellen Sockel LGA1151 an die Öffentlichkeit getreten. Damals war von Kaby Lake und Cannonlake die Rede. Am gestrigen Tage sind auf Benchlife.info detailliertere Intel-Folien mit Spezifikationen... [mehr]