> > > > Tesla stattet jeden Neuwagen mit aktualisierter Autopilothardware aus

Tesla stattet jeden Neuwagen mit aktualisierter Autopilothardware aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tesla motorsDer kalifornische Autohersteller Tesla hatte in der Vergangenheit häufig PR-Probleme wegen des Autopiloten und damit verbundenen Autounfällen, die mutmaßlich auf dessen Kappe gehen. Auch soll die Bezeichnung für Kunden sehr verwirrend sein, da die Assistenzsysteme nicht die komplette Kontrolle übernehmen, obwohl diese es suggerieren. Wer mit dem Autopiloten fährt, muss trotzdem immer den Straßenverkehr beobachten und zu jeder Sekunde bereit sein, eingreifen zu können falls dem Auto Fehler unterlaufen.

TeslaModelS Facelift 1920x1440

Um diese Fehler zu minimieren, hat Tesla nun in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag seinen neuen Autopiloten angekündigt, der ab sofort in jedem neu ausgelieferten Tesla-Neuwagen eingebaut sein wird – auch in der Budgetvariante Tesla Model 3. Das neue System soll auf acht Kameras zurückgreifen können, die 360 Grad um das Auto erfassen können. Diese Kameras arbeiten mit einem neu entwickelten Frontradar zusammen, welches bis zu 250 m im Voraus Hindernisse und Autos erkennen kann. Garniert wird das Ganze mit 12 Ultraschallsensoren, welche harte und weiche Objekte erkennen können. Laut Elon Musk, dem CEO des Unternehmens, ist ein mit diesem System ausgestatteter Tesla zur Autonomie der Klasse 5 fähig. Damit sei der Wagen in der Lage, vollkommen autonom sicher durch den Verkehr zu lenken.

ap 2 header

Rechentechnisch basiert das System auf einer NVIDIA Titan GPU, auch wenn das System laut Musk so konzipiert ist, dass es auch auf anderer Hardware liefe.

Das System wird aber nicht vom Start weg aktiviert sein. Die Hardware ist bereits verbaut, allerdings muss die Software noch fertiggestellt, kalibriert und getestet werden, sodass die Aktivierung der Hardware und den Autopilotfeatures erst zu einem späteren Zeitpunkt via Over-the-Air-Update erfolgen wird.

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar9506_1.gif
Registriert seit: 16.02.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 905
Ein doofes Propaganda-Video. Das ist doch mit Sicherheit gescripted. Oder ist es Zufall, dass der Tesla ausgerechnet zwischen zwei neuen Teslas ohne Zulassung einparkt? Wie gesagt, gestellt oder per Skript vorprogrammiert. Das sagt nichts, aber auch gar nichts darüber aus, wie das Auto in realen Problemsituationen reagiert.
#10
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Zitat Tandeki;25008177
Ein doofes Propaganda-Video. Das ist doch mit Sicherheit gescripted. Oder ist es Zufall, dass der Tesla ausgerechnet zwischen zwei neuen Teslas ohne Zulassung einparkt?


Könnte vielleicht damit zu tun haben, dass das der Hauptparkplatz der Tesla-Fabrik in Fremont ist, auf immer dem 90% der geparkten Fahrzeuge Tesla-Modelle sind, und auf dem oft Neuwagen zum Transport vorbereitet werden?

Nur so ein Verdacht... ;)
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Zitat KeinNameFrei;25008131
Ich denke, das ist mit einer der großen Hintergedanken von Tesla, jetzt schon die Level 5 Sensorik zu verbauen.

Die Autopilot-Software läuft nämlich grundsätzlich immer - selbst, wenn du das Feature gar nicht kaufst. Das ist immer schon so gewesen (und nein, das ist kein Schmu, Tesla weist oft und offen darauf hin). Und dabei loggt sie Daten über das, was die Hardware sieht und misst. Tesla baut daraus unter anderem eine eigene Straßenkarte auf, die deutlich präziser ist als alles was du kaufen kannst - es wird nicht nur die Straße, sondern jede einzelne Fahrspur, die Zulässigkeit des Spurwechsels, Fahrbahnverengungen, fehlende Markierungen, Fahrbahnänderungen in Baustellen etcetera erfasst. Aber zusätzlich lassen sich diese Daten auch dazu verwenden, zu simulieren, wie sich die Software verhalten hätte, wenn sie denn aktiv gesteuert hätte.
Oha, sehr interessant (ich sollte mich da echt genauer einlesen :) )
Denke übrigens wenn sie diese Daten haben, werden sie sicher auch nicht nur zum testen verwendet, sondern direkt zum lernen! Künstliche Intelligenz, also lernfähige Systeme sind schlieslich die Basis von all dem.
Das System lernt dann von jedem einzelnen Fahrer wie man (hoffentlich) richtig fährt. Unter anderem was man auszuweichen hat, welche Abstände zu umgebenden Fahrzeugen noch bei einem Überholmanöver tolerierbar sind usw.
D.h. die Algorithmen welche später die Kontrolle haben, werden im Endefekt sogar durch diese Daten überhaupt erst generiert.

Die Idee durch diese Weltkarte, auch eine ständig aktualisierende Informationsquelle für wiederigere Bedingungen (wenn ein Schild eben doch nicht sofort lesbar ist wegen Wetter, etc.) zu haben, ist auch genial.

Da sind richtig kluge Köpfe bei Tesla...
#12
customavatars/avatar171234_1.gif
Registriert seit: 08.03.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Zitat DragonTear;25009621
Das System lernt dann von jedem einzelnen Fahrer wie man (hoffentlich) richtig fährt. Unter anderem was man auszuweichen hat, welche Abstände zu umgebenden Fahrzeugen noch bei einem Überholmanöver tolerierbar sind usw.
D.h. die Algorithmen welche später die Kontrolle haben, werden im Endefekt sogar durch diese Daten überhaupt erst generiert.


Oha. Dann wird das aber nix oder man muss die schlechten Fahrer auslassen xD Da Gibts genug

Zitat DragonTear;25009621
Die Idee durch diese Weltkarte, auch eine ständig aktualisierende Informationsquelle für wiederigere Bedingungen (wenn ein Schild eben doch nicht sofort lesbar ist wegen Wetter, etc.) zu haben, ist auch genial.

Da sind richtig kluge Köpfe bei Tesla...


Da kann man doch ein Bewegungsprofil erstellen! /s
Bei Stauwarnungen ist das Prinzip ja auch sehr verbreitet
#13
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 21
Hab ich das jetzt richtig verstanden: statt EINER Kamera werden jetzt SECHS verbaut, eine Technik von der Tesla zwischenzeitlich wissen sollte, dass ihre Schwächen zu mindestens einem tödlichen Unfall geführt hat? Das ist natürlich total innovativ!
#14
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
Mal wieder die komplett falsche Richtung in der Entwicklung. Statt Bus und Bahn attraktiver zu gestalten sollen sich jetzt die Leute selbst fahrende Autos zulegen...
Meine Meinung ist, wer nur mit Assistenzsystemen Autofahren kann, der sollte ohne Beistand das Hause besser nicht mehr verlassen und gleich seinen Führerschein abgeben.

Innovativ ist das System sicher nicht, sondern nur ein Marketingkonkurrenzkampf der Autoindustrie auf Kosten von Menschenleben. Bis da genügend "Erfahrungen" gesammelt und analysiert wurden, werden noch sehr viele Gräber geschaufelt werden müssen.
Der Unterschied zu den ganzen anderen Verbesserungen in der Entwicklung wie Airbags oder ABS, ESP, Karosserieentwicklung ect. sind, dass diese Techniken primär dem Schutz der Insassen und Passanten auf der Straße dienen und von Grund her keinerlei Risiken bergen und die bestehenden Risiken deutlich verringern.

Diese Technik hier, die wie wahnsinnig in den Markt ohne zugehörigen Infrastruktur gepresst wird, ist aber einfach nur ein reines Luxusgut welches der Bequemlichkeit dient und weitaus mehr Risiken erzeugt als es verhindert.

Autonomes Fahren ? Klar, wer will. Aber bitte nur mit öffentlichen Verkehrsmittel.
#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Pickebuh, neben den Sicherheitssystemen/Asistenten (die ja auch genau so heissen) haben sich in den letzten Jahrzehnten etliche Dinge etabliert die nur dem Komfort dienen. Angefangen bei Sitzheitzung, bessere Stoßdämpfer, Klimaanlage, etc.
Sicher, Autonomes Fahren dient erstmal der Gemütlichkeit, aber das heisst doch nicht dass es nicht wünschenswert ist.
Und Gräber schaufelt man für normale Autofahrer ebenso >_>

Zitat Pickebuh;25010524
Diese Technik hier, die wie wahnsinnig in den Markt ohne zugehörigen Infrastruktur gepresst wird, ist aber einfach nur ein reines Luxusgut welches der Bequemlichkeit dient und weitaus mehr Risiken erzeugt als es verhindert.
Diese Beurteilung überlass lieber den Statistiken. Sei dir sicher dass die Konkurenten, die weniger weit sind, schauen Tesla genau auf die Finger.


Attraktivere Bahn und Bus mit denen man überall hinkommt.. ja, das sieht man oft in Zukunftsutopien, aber im moment scheint autonomes Fahren tatsächlich greifbarer als das. Sinnvoll seine größeren Einkäufe damit erledigen kann man nicht mal in einer Großstadt so gut wie mit einem Auto :/

@al.einstein:
Schon im ursprünglichen Aufbau war bei weitem nicht nur eine Kamera drin.
Denke sie werden schon ihre Gründe haben. Fakt ist, der Mensch braucht auch nur zwei "Kameras" zum Fahren (und die Sinne sind nur sehr selten Grund für Unfälle).
#16
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 21
Zitat DragonTear;25011742
@al.einstein:
Schon im ursprünglichen Aufbau war bei weitem nicht nur eine Kamera drin.
Denke sie werden schon ihre Gründe haben. Fakt ist, der Mensch braucht auch nur zwei "Kameras" zum Fahren (und die Sinne sind nur sehr selten Grund für Unfälle).


Richtig, im ursprünglichen "Aufbau" war genau EINE Kamera, EIN nach vorne gerichteter Radarsensor und ZWÖLF Ultraschallsensor drin......eine Ausstattung, die sich in nichts von einem modernen Mittelklassewagen ab 30000,- Öre unterscheidet.

Der Mensch hat eine aber eine Stereo-Kamera, mit der er nicht nur Entfernungen abschätzen kann, sondern auch einen Gesichtsbereich von 180° hat (ohne den Kopf zu drehen). Dazu kommt das die menschliche Kamera viel schneller auf Beleuchtungsänderung reagieren und viel feinere Kontrastunterschiede wahrnehmen kann. Dazu kommt, dass der Mensch auch noch in "3D" Schall wahrnehmen kann, eine Fähigkeit, die einem Auto komplett abgeht.

Die passender Lösung wäre LIDAR aber das würde den Preis eines Fahrzeugs mal kurz ganz erheblich erhöhen: ein Rundumsensor, wie sie gerne auf Testträger-Dächern montiert wird kostet etwa 70000$ . Interessant wird es erst, wenn Autos live Sensorinformationen austauschen. Das ist dann so als würde man die Verkehrssituation aus verschiedenen Blickwinkeln gleichzeitig aufnehmen, was auch zu einer dreidimensionalen "Karte" führt......Car-to-X-Kommunikation nennt man sowas und ist natürlich nicht nur auf Fahrzeuge beschränkt.
#17
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Schade das in der hiesigen News sehr viele relevante Punkte einfach fehlen. Mal ehrlich, das ist doch nicht mehr als Werbung.
Alles bedenkliche fehlt, nämlich das die Käufer automatisch zu alpha/betatestern werden und im Zuge dessen sogar aktuelle Sicherheitsfunktionen abgeschaltet werden!
Zudem kostet das Paket dann noch 8000$, auch für die Leute, die gezwungenermaßen Daten für Tesla sammeln und aufgrund fehlender Sicherheitsfunktionen ggf. ihr Leben aufs Spiel setzen.
Toller Deal für den Käufer!

Zitat
Dafür müssen die Fahrer sogar gravierende Nachteile in Kauf nehmen. Denn das Unternehmen will vorübergehend wichtige Sicherheitsfeatures in diesen Fahrzeugen abschalten. Dazu zählt beispielsweise das Notbremssystem, das Auffahrunfälle verhindern soll. Aber auch die Kollisionswarnung, der Spurhalteassistent und der Abstandsregeltempomat werden deaktiviert.


Nachzulesen z.B. bei Golem

Acht Kameras: Tesla setzt beim autonomen Fahren auf Rundumblick - Golem.de
#18
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
ok also ich würde da nicht mifahren wollen.
Der fährt ja wie eine gesenkte Sau zu den Kreuzungen ran, no servas Kaiser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]