> > > > Mobileye wirft Tesla Falschaussagen und Fahrlässigkeit vor

Mobileye wirft Tesla Falschaussagen und Fahrlässigkeit vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tesla motorsWährend die offiziellen Ermittlungen zum tödlichen Unfall mit einem Tesla noch nicht abgeschlossen sind, verhärten sich die Fronten zwischen dem kalifornischen Autobauer und Mobileye. Der israelische Zulieferer hatte kurz nach dem Vorfall die Zusammenarbeit aufgekündigt. Zu den Gründen äußerten sich beide Seiten unterschiedlich, inzwischen hat sich die Angelegenheit aber zu einer offenen Auseinandersetzung entwickelt, die – falls die Anschuldigungen stimmen – Tesla in ein schlechtes Licht rücken.

Auslöser dürfte eine Aussage der Kalifornier von Anfang Juli sein. Nach dem Bekanntwerden des Unfalls in Florida mit tödlichem Ende für den Fahrer eines Model S hatte Tesla einen Teil der Verantwortung auf das Kamerasystem geschoben. Mobileye konterte dies mit der Aussage, dass die Hardware für die Erkennung von kreuzendem Verkehr nicht ausgelegt sei, genau dies war aber die Unfallursache. Die Beendigung der Zusammenarbeit wurde kurze Zeit später bekannt gegeben, der Streit ging hinter den Kulissen aber weiter.

Hands-free zugesagt, hands-on umgesetzt

So erklärte Mobileye, dass Tesla die Assistenzsysteme für mehr als vorgesehen einsetze, Hard- und Software, die als Autopilot zusammengefasst werden, seien für eine derartige Autonomie nicht ausgelegt. Tesla konterte dies und verwies auf die klaren Hinweise in Richtung der Fahrzeugnutzer. Man habe diesen von Anfang an deutlich gezeigt, dass sie auch bei aktiviertem Autopiloten aufmerksam bleiben und die Hände am Lenkrad haben müssen. Und schließlich hätte sich gezeigt, dass Mobileyes Technik nicht den wachsenden Ansprüchen Teslas entsprochen hätte, so das Unternehmen; das Resultat ist die nun höhere Priorisierung des Radars gegenüber der Kamera. Deshalb sei das Auseinandergehen unvermeidlich gewesen.

Den vorläufigen Höhepunkt bildet aber nun eine ungewohnt scharfe Aussage der Israelis. Man hätte Elon Musk mehrfach klargemacht, dass die zur Verfügung gestellten Komponenten nicht für den „hands-free“-Einsatz – assistiertes Fahren ohne Hände am Lenkrad – konzipiert sei. Der Tesla-Gründer hätte daraufhin zugesagt, dass die Autopilot-Funktion nur im „hands on“-Modus, also mit Händen am Lenkrad, nutzbar sei. Am Ende hätte das Unternehmen den Autopiloten zum Start Ende 2015 dann aber doch als „hands free“ gestartet. Seitdem hätte man versucht, die Sicherheit so weit wie möglich zu erhöhen, so Mobileye.

Für den Zulieferer, zu dessen Kunden nahezu alle großen Automobilhersteller gehören, will künftig auf Kommentare zu der Angelegenheit verzichten, Tesla hingegen rechtfertigt sein Handeln weiterhin. So heißt es inzwischen, dass Mobileye versucht hätte, neue Verträge mit besseren Konditionen für sich selbst auszuhandeln. Nachdem man darauf nicht eingegangen sei, hätte das israelische Unternehmen die Zusammenarbeit beendet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (26)

#17
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 21
Zitat YoJo;24927943
An die Streithähne: Bitte die Diskussion wieder aufs Thema lenken.

Meiner Meinung hat Tesla das Thema autonomes Fahren schon deutlich beschleunigt. Technisch gesehen sind sie die ersten, die eine solche Technik anbieten. (Ja mir ist bewusst, dass es sich offiziell lediglich um ein Assistenzsystem handelt). Desweiteren der gesellschaftliche Aspekt. Auch wenn dir Großen vielleicht irgendwelche Pläne oder Produkte in der Schublade haben, hin zum Kunden hat sie bisher nur Tesla entwickelt.

Die Großen bekommen ja nicht mal einen Autobahnpilot hin. Gerade für LKWs und andere Vielfahrer wäre das ein wahrer Segen.


Schönes Beispiel dafür wie das Tesla-Marketing funktioniert: alle davon überzeugen, dass technische Innovation alleine vom hippen Startup ausgeht. Wie die Geschichte von Robin Hood möchten wir das natürlich nur zu gerne glauben. Leider muss ich Dich enttäuschen..........Spurassistent und ART - und nichts anderes ist der berühmte Tesla-"Autopilot" - gab es beispielsweise schon beim W221 (zumindest ab der Modellpflege). Dazu kommt, dass das Tesla-System mit absoluter Minimalst-Sensorik auskommen und mit allerlei Software-Tricksereien arbeiten muss.
#18
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1400
Ich glaube hier wird bisschen das Wesentliche aus dem Auge verloren.

Mir als Kunde ists doch scheiß egal von woher die Technik kommt, wer sie zuerst hatte, und ob es leicht zu kopieren ist.
Auch wenn der Wagen ein rollender Akku auf 4 Reifen ist, die Reichweite stimmt, und die Supercharger Stationen erlauben es Einem auf in der Urlaub damit zu fahren.

Die ständigen Updates zu kritisieren ist auch witzig. Tesla Fahrer freuen sich regelrecht darauf, immerhin werden denen mit jedem Update neue Funktionen geboten, die sie zum Kaufzeitpunkt noch nicht hatten. Wer lehnt denn sowas schon ab?

Fakt ist dass es kein Auto gibt dass so einen umfangreichen autonomen Fahrmodus bietet. Auch Mercedes kann das nicht. (Zumal da bis vor Kurzem noch Kooperation bestand, was man nicht vergessen darf).
Auch die Reichweite ist Top, genauso wie der Service.

Ich finde auch der Preis recht angenehm, eine vergleichbar ausgestattete E Klasse kostet kaum weniger, und die Vergünstigungen die ein E-Auto mitsich bringen gleichen das wieder aus.

Wer behauptet dass sei alles komplett unausgereift und nicht praxistauglich, der ist scheinbar noch nie mit einem Tesla mitgefahren.

Und man kann auch nicht abstreiten dass die Hersteller noch nichts passendes gegen Tesla gefunden haben. Das ganze nur als "Hype" zu bezeichnen ist Unfug, genauso wie abzustreiten dass Tesla die E-mobility Branche nicht nach vorne gebracht hat. (das muss nicht immer nur durch technische Innovationen gegeben sein!)
#19
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 21
Zitat gogoAustria;24928911
Die ständigen Updates zu kritisieren ist auch witzig. Tesla Fahrer freuen sich regelrecht darauf, immerhin werden denen mit jedem Update neue Funktionen geboten, die sie zum Kaufzeitpunkt noch nicht hatten. Wer lehnt denn sowas schon ab?


Schon mal dran gedacht, dass durch das Ändern/Hinzufügen von Funktionen die Betriebserlaubnis erlöschen kann? "Beta"-Versionen stehen ein wenig im Widerspruch mit den Gesetzen der Produkthaftung. Deswegen steht Tesla derzeit übrigens bei Zulassungsbehörden im Visier.

Zitat gogoAustria;24928911
Fakt ist dass es kein Auto gibt dass so einen umfangreichen autonomen Fahrmodus bietet. Auch Mercedes kann das nicht.


Das ist schlicht falsch. Wie bereits gesagt besteht das Tesla-System im Grunde einem Abstandsregeltempomaten kombiniert mit einen Spurassistenten. Der einzige Unterschied: der Tesla muss mit viel simplerer Sensorik auskommen.

Zitat gogoAustria;24928911
(Zumal da bis vor Kurzem noch Kooperation bestand, was man nicht vergessen darf).


Die Kooperation besteht immer noch. Schau Dir beispielsweise die Fensterheberschalter und die Bedienelemente hinter dem Lenkrad eines Model S an.....

Zitat gogoAustria;24928911
Ich finde auch der Preis recht angenehm, eine vergleichbar ausgestattete E Klasse kostet kaum weniger, und die Vergünstigungen die ein E-Auto mitsich bringen gleichen das wieder aus.


Eine E-Klasse (beispielsweise) beginnt bei 43000,-€, während man beim kleinsten Tesla über 76000,-€ berappen muss. Wo bitteschön kommen in Vergünstigung uns Ausstattung 33000,-€ her ???

Zitat gogoAustria;24928911
Und man kann auch nicht abstreiten dass die Hersteller noch nichts passendes gegen Tesla gefunden haben. Das ganze nur als "Hype" zu bezeichnen ist Unfug, genauso wie abzustreiten dass Tesla die E-mobility Branche nicht nach vorne gebracht hat. (das muss nicht immer nur durch technische Innovationen gegeben sein!)


Ich bin mir nicht sicher, ob man eine Branche vorwärtsbringt in dem man die eigene Wirtschaftlichkeit unter den Tisch kehrt. Tesla hat seit Firmenbestehen noch keine schwarzen Zahlen geschrieben und dieses Ziel werden sie wohl auch auf absehbare Zeit nicht erreichen und das trotz - nach eigenen Aussagen - stetig steigendem Absatz. Und jetzt bitte nicht R&D-Kosten in die Waagschale werfen, die sind bei Tesla verglichen mit der "alten" Herstellern lächerlich gering (schön zu sehen an den kürzlich vorgenommenen "Modellpflege" des Model S). Das ist eigentlich ein ziemlich eindeutiges Indiz dafür, dass ein Produkt nicht kostendeckend gebaut werden kann. Rein technisch ist es kein Problem ein Fuhrwerk wie das Model S zusammenzubauen, die nötige Technik ist nichts spezielles und - falls nicht auf die Schnelle selbst produzierbar - auf dem Markt frei zu erwerben. Der Punkt dabei: eine Firma mit Aktienspielereien und verschwurbelten Unternehmensverbindungen künstlich am Leben zu erhalten hilft weder der Firma selbst, noch den Kunden oder der Umwelt.
#20
Registriert seit: 09.05.2007
Rodgau
Bootsmann
Beiträge: 544
Hier 2 Videos wo das Autonome Fahren getestet wird :
einmal bei Grip
- https://www.youtube.com/watch?v=K_VQKxJrj34
Und ein Anderes
- https://www.youtube.com/watch?v=ZetTg73Ebyo

Das 2te habe ich nur durchgeskippt und nicht ganz angeschaut.
Zeig mir mal ein Auto aus das ebenso kann und in Serie gebaut wird.

Gruß
Mera
#21
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 21
Zitat Meraldor;24930723
Hier 2 Videos wo das Autonome Fahren getestet wird :
einmal bei Grip
........
Zeig mir mal ein Auto aus das ebenso kann und in Serie gebaut wird.

Gruß
Mera


Sowas zum Beispiel? Übrigens: der W222 kann sowas schon seit´ner ganzen Weile, beide auch mit Querverkehrerkennung.
#22
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1400
@al.einstein
Bin leider am Handy unterwegs, kann nicht aufwendig zitieren.
Aber eines muss gesagt sein: Mercedes Intelligent Drive unterscheidet sich erheblich! Das ist definitiv nicht gleichzusetzen.

Das Umgehen von gängigen Gesetzmäßigkeit ist zwar sicher bedenklich, aber bringt eben auch Fortschritt. Die Erfahrungen die hier gesammelt werden sind unbezahlbar.
Und ehrlich, die durch das autonome Fahren verursachten Unfälle sind überschaubar, und lassen sich mit Blick auf normale Unfallstatistiken relativieren.

Du sagst die E Klasse ist 30k billiger, bedenkst aber nicht wie viel Austattung die E Klasse notwendig hat, bis sie ähnliches Niveau hat.
Alleine das autonome Fahren, Standheizung, Command, usw, bei ähnlichen Fahrliestungen, da ist der Unterschied vl noch bei 5-10k.

Ich möchte eines nochmals betonen: Als Kunde und Fahrer eines Teslas ists mir herzlichst egal wie die Firmenstruktur aussieht.
Ich bekomme unglaublichen und teilweise individuellen Support bei jedem Defekt, wer bietet mir denn heute noch sowas?
Mit einem einzigen Hauptinvestor lässt es sich halt auch in den roten Zahlen gut wirtschaften. Kaum ein Experte bestreitet noch dass sich das sehr bald ändern wird, egal ob die neue Modellreihe so ausgeliefert werden kann wie angepriesen, oder nicht.
#23
Registriert seit: 08.11.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 312
Zitat gogoAustria;24928911
[...] Und man kann auch nicht abstreiten dass die Hersteller noch nichts passendes gegen Tesla gefunden haben. Das ganze nur als "Hype" zu bezeichnen ist Unfug, genauso wie abzustreiten dass Tesla die E-mobility Branche nicht nach vorne gebracht hat. (das muss nicht immer nur durch technische Innovationen gegeben sein!)

es ist aber genau das. ein hype.
- tesla schreibt massiv rote zahlen. nicht nur insgesamt, sondern auch im operativen geschäft. - wo siehst du da etwas herausragendes?
- tesla kauft standard 18650 li-ion zellen und baut daraus akkupacks. - wo siehst du da einen technologischen vorsprung?
- die "gigafactory" wird zeitgleich mit anderen, ähnlich großen fabriken in asien fertig. - wo ist das ein vorsprung?
- die zelltechnologie in der "gigafactory" stammt von panasonic. - wo siehst du da einen technologischen vorsprung?
- was andere autofirmen als "intern beta" laufen lassen, verbaut tesla bereits für den massenmarkt. - wo siehst du da einen technologischen vorsprung?

eigentlich kann man ihnen nur zu gute halten, dass sie bewegung in die sache gebracht und ein umdenken gestartet haben.
zu viel mehr ist diese firma mMn aber auch nicht bestimmt. die blase wird platzen noch bevor der erste aktionär dividenden zu sehen bekommt.




Zitat gogoAustria;24939288
[...] Das Umgehen von gängigen Gesetzmäßigkeit ist zwar sicher bedenklich, aber bringt eben auch Fortschritt. Die Erfahrungen die hier gesammelt werden sind unbezahlbar. [...]

au ja, lass uns auch zulassungsprozeduren für z.b. medikamente einfach wegrationalisieren.
so können neue und evtl. bessere produkte schneller auf den markt gepumpt werden. das bringt sehr wertvolle erfahrungen. und spart kosten. zwar potenziell auf kosten der gesundheit, aber unserem gogoAustria scheint das ja nur recht zu sein.

jetzt ein für dich bestimmt enorm faszinierender gedanke: man könnte diese erfahrungen auf abgesperrten teststrecken sammeln. so wie es auch andere firmen tun. aber das könnte man dann ja nicht mehr als "technologischen vorsprung" verkaufen. - ein echtes dilemma.

wenn dir das gefällt bitte schön, aber ich möchte nicht versuchskaninchen spielen. und wenn eine firma gesetze umgeht, die mich vor genau so etwas schützen sollen, dann kritisiere ich das.
#24
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1400
Lies doch mal weiter oben.
Hab ich jemals behauptet Tesla sei durch Innovationen und technologischen Vorsprung soweit gekommen?
Es ist ein einwandfreies Paket aus Marketing, einem funktionierenden und "kompletten" Auto, sowie ständigem Fortschritt in der Weiterentwicklung.

Ob die Geschäftszahlen nun aktuell negativ sind ist doch auch irrelevant. Vor allem für mich als Konsument und Käufer so eines Wagens kann das egal sein. Denkst du ähnliche Pilotprojekt anderer Firmen, BMW zum
Beispiel, haben mit ihren Fahrzeugen Gewinn lukriert? Dort kann man nur schwerer die tatsächlichen Kosten für die Entwicklung auslesen, immerhin besteht ihr Produktportfolio nicht nur aus E-Fahrzeugen.
Sie werden früher oder später Gewinn machen, das steht fest.

Vielleicht möchtest du kein "Versuchskaninchen" sein.
Aber jeder Tesla Fahrer hat die Wahl auf die umstrittenen Assistenzsysteme zu verzichten.
Oder bist du jemand der umfangreiche Bevormundung unterstütz?
Ich finde es jedenfalls klasse, und wenn man die Augen trotzdem auf den Verkehr hat, sehe ich keine Problematik.
Das ganze mit Medikamententests in der Pharmaindustrie gleichzusetzen ist Unsinn.

Mich stört nur, dass viele Leute die Meinung vertreten "jemand der Tesla fährt hat sich falsch entschieden!".
Das ist einfach nicht haltbar. Das Auto fährt, Preis/Leistung ist in Ordnung, Alternativen in der Oberklasse gibt es sowieso keine.
#25
customavatars/avatar127169_1.gif
Registriert seit: 14.01.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat gogoAustria;24939444

Mich stört nur, dass viele Leute die Meinung vertreten "jemand der Tesla fährt hat sich falsch entschieden!".
Das ist einfach nicht haltbar. Das Auto fährt, Preis/Leistung ist in Ordnung, Alternativen in der Oberklasse gibt es sowieso keine.


Wow, die Meinung hab ich 2009 vertreten bei dem Fisker Karma. Obwohl damals bereits, genau wie heute bei dem Tesla die Technik veraltet war. Ich könnte mich 1000x wiederhollen, es hört sich doch viel besser an ein E-auto mit der gewonnenen Energie aus Atom/Kohle-Kraftwerken zu fahren, als einen benziener/diesel mit CO2 Ausstoß. Aber jeder der ü. 90IQ hat wird früher oder später ( oder viel später) dahinter kommen...
Hat sich jemand den neuen Tesla von ganz nah angeschaut? Deswegen bin ich nach Düsseldorf gefahren um mir die Kiste in Ruhe in deren Shop anzuschauen. Die amis sind für die bescheidene Verarbeitung deren Autos welweit bekannt, aber so ein Haufen Sch....e auf einen Flecken wie den neuen Tesla, habe ich seit der erster Version von der Viper nicht mehr gesehen. Viele mögen es übersehen, aber ich als Autoliebhaber achte auf jedes Detail. So ist es mir direkt aufgefallen, das die Frontstoßstange auf der rechten Seite bündig mit dem Kotflügel verbaut war, und auf der linken Seite fast 1 cm richtung Vorderrad überstand. Die Abstände zwischen Türen und Türrahmen in etwa so wie damals bei der Viper der Kofferraum. Auf der einen Seite bündig, auf der anderen seite passt der kleiner Finger zwischen. Die Türklinken sollten, taten es aber nicht hochwertig auszusehen. Es sah aus wie verchromter Kunstoff mit sichtbaren Unebenheiten, auf dem man jeden Fingerabdruck sehen kann. Die Liste könnte ich so ins unendliche weiter ausführen. Eins steht fest, ich habe noch keinen Tesla gesehen der einem Preis/Leistung Verhältnis entspricht, und die Medien verbreiten zu viel Mist....
#26
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 21
Zitat gogoAustria;24939288
@al.einstein
Bin leider am Handy unterwegs, kann nicht aufwendig zitieren.
Aber eines muss gesagt sein: Mercedes Intelligent Drive unterscheidet sich erheblich! Das ist definitiv nicht gleichzusetzen.

Das Umgehen von gängigen Gesetzmäßigkeit ist zwar sicher bedenklich, aber bringt eben auch Fortschritt. Die Erfahrungen die hier gesammelt werden sind unbezahlbar.
Und ehrlich, die durch das autonome Fahren verursachten Unfälle sind überschaubar, und lassen sich mit Blick auf normale Unfallstatistiken relativieren.

Du sagst die E Klasse ist 30k billiger, bedenkst aber nicht wie viel Austattung die E Klasse notwendig hat, bis sie ähnliches Niveau hat.
Alleine das autonome Fahren, Standheizung, Command, usw, bei ähnlichen Fahrliestungen, da ist der Unterschied vl noch bei 5-10k.

Ich möchte eines nochmals betonen: Als Kunde und Fahrer eines Teslas ists mir herzlichst egal wie die Firmenstruktur aussieht.
Ich bekomme unglaublichen und teilweise individuellen Support bei jedem Defekt, wer bietet mir denn heute noch sowas?
Mit einem einzigen Hauptinvestor lässt es sich halt auch in den roten Zahlen gut wirtschaften. Kaum ein Experte bestreitet noch dass sich das sehr bald ändern wird, egal ob die neue Modellreihe so ausgeliefert werden kann wie angepriesen, oder nicht.


Stimmt, Intelligent Drive - vor allem die Professional-Version - unterscheidet sich erheblich vom Tesla-"Autopilot": während das Tesla-System mit EINEM Radarsensor (nach vorne gerichtet) und EINER Kamera plus den Ultraschallsensoren für die Parktronic auskommen muss. zählt man in beispielsweise der E-Klasse FÜNF Radarsensoren und ZWEI Kameras (zweck optisch basierten Tiefeninformationen) in der Frontscheibe und den Ultraschallsensoren. In der "Intelligent Drive Professional"-Variante kommen sogar noch zusätzliche Kameras für 360°-Nahfeldüberwachung dazu. Das Tesla-System zeichnet sich also vor allem - böse formuliert - durch das praktisch völlige Fehlen von Redundanz aus. Ich habe meine Zweifel, ob man das "Fortschritt" nennen kann.

Es ist einfach wie vielerorts im Leben: der, der am lautesten schreit bekommt häufig den meisten Zuspruch......auch wenn er nur Blödsinn verzapft.

Als Kunde und Fahrer dieses Geschäftsmodell kann die "Firmenstruktur" sehr wohl ein Problem: wenn der erste grössere Investor wegen ausbleibender Ergebnisse kalte Füsse bekommt werden andere ebenfalls versuchen die Blase zu verlassen bevor sie platzt.......und plötzlich hat sich das Thema "Support" erledigt. Und so sicher, wie Du uns glauben machen willst, ist laut Experten das Erreichen der Gewinnzone überhaupt nicht, daran wird - nach momentanem Stand - auch eine Gigafactory wenig ändern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]