> > > > 80 Prozent in 15 Minuten: VW verspricht Schnellladetechnik und 30 E-Modelle bis 2020

80 Prozent in 15 Minuten: VW verspricht Schnellladetechnik und 30 E-Modelle bis 2020

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vwFür VW gilt es nicht nur, den Abgasskandal zu verarbeiten, sondern auch die Modellpalette umzubauen. Zwar bietet der Konzern über seine zahlreichen Marken bereits verschiedene Elektrofahrzeuge wie den e-Golf oder Hybride wie den Passat GTE und A3 Sportback e-tron an, einen nennenswerten Anteil an den Verkaufszahlen erreichen diese aber nicht. Das soll sich in den kommenden jedoch ändern, Studien wie BUDD-e sowie bereits bekannt gegebene Pläne verdeutlichen das. Gegenüber der Bild am Sonntag wurde VW-Chef Müller nun etwas konkreter.

Für Müller sind vor allem drei Dinge für den Erfolg der Elektromobilität wichtig: Reichweite, Ladeinfrastruktur und Preis. Während sich hinsichtlich der ersten beiden Punkte noch immer kaum etwas tut, versucht die Bundesregierung mit der Kaufpreisförderung leichte Anreize zu setzen, die bislang aber auf nur auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Ob diese schlicht zu gering ausfällt oder Reichweite und Lademöglichkeiten für Käufer noch zu große Hürden sind, ließ der Manager offen. Dass man sich mehr erhofft hatte, räumte er aber ein.

Deshalb sei es umso wichtiger, die beiden Kritikpunkte auszuräumen, was auf zwei Arten funktionieren soll. Zum einen will man bis 2020 30 E-Modelle auf dem Markt haben, die vermutlich eine große Preisspanne abdecken sollen. Zum anderen arbeite man an einer neuen Schnellladetechnik. Die federführend von Porsche entwickelte Lösung soll es ermöglichen, den Akku von null auf 80 Prozent in nur 15 Minuten zu laden. Technische Details oder Termine für erste Praxistests nannte Müller nicht, das Projekt sei aber „schon bald spruchreif".

2017 kommt die Neuauflage des e-Golf auf den Markt, 2020 sollen es dann schon 30 Elektromodelle sein
2017 kommt die Neuauflage des e-Golf auf den Markt, 2020 sollen es dann schon 30 Elektromodelle sein

Wichtiger dürfte jedoch die neue Plattform sein, an der man arbeitet. Die soll 2020 einsatzbereit sein und dann Reichweiten von 500 bis 600 km ermöglichen. Bis dahin soll es in Jahresschritten kleinere und größere Fortschritte geben. Für Anfang 2017 ist laut Müller der nächste e-Golf geplant, der bereits die Marke von 300 km erreichen soll, 2018 folgt dann das rein elektrisch angetriebene Audi-SUV, das vermutlich Q6 e-tron heißen wird. Und für 2019 sei der Start des Porsche Mission E geplant, der es auf 600 PS bringen soll und der auf der IFA 2015 gezeigten Studie ähneln dürfte. Das Ziel: Ein Anteil am Markt für Elektrofahrzeuge von 25 % im Jahr 2025.

Wie viel Autonomie der Fahrer dann in einem VW oder Audi nutzen kann, verriet Müller nicht. Er ließ aber keinen Zweifel daran, dass die wichtigsten Konkurrenten wahrscheinlich nicht Apple oder Google heißen werden: „Bislang sind das ja Absichtserklärungen, gesehen hat noch niemand was. Diese Firmen kommen aus der IT-Welt, aber haben noch nie ein Auto gebaut." Es hätte Gespräche mit beiden Unternehmen gegeben, die jeweiligen Vorstellungen seien aber nicht miteinander vereinbar gewesen - man wolle nicht zum reinen Hardware-Lieferanten degradiert werden.

Social Links

Kommentare (40)

#31
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13402
Da stimme ich zu, so viel Lithium haben wir gar nicht :)
#32
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Lithium haben wir jede Menge, es wird nur nicht abgebaut in den westlichen Industrieländern, weil beim Abbau auch immer Thorium mit dabei ist. Thorium ist nun leider aber ein radioaktives Element und deswegen bekommt man keine Lizenzen zum Abbau, was völliger Schwachsinn ist. Die Chinesen lagern das Thorium derweil einfach und entwickeln die Thorium-Reaktoren weiter, um es dann später auch in mehr oder weniger saubere Energie umwandeln zu können. In ein paar Jahren sollten die ersten Reaktoren laufen.
Indien geht auch in diese Richtung.

Wie gesagt, ist alles eine Frage des Willens, und nicht der technischen Machbarkeit.
#33
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13402
Die Menge reicht nicht für alle Autos, Handy, Lapops, ...
Zumindet nicht die wirtschaftlich erreichbare Menge.

Ich sehe das auch als nicht Zielfürhend an. Man kann so wie so nicht alle Autos elektrisch antrieben.
#34
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9489
Zitat [W2k]Shadow;24917150
Die Menge reicht nicht für alle Autos, Handy, Lapops, ...
Zumindet nicht die wirtschaftlich erreichbare Menge.

Ich sehe das auch als nicht Zielfürhend an. Man kann so wie so nicht alle Autos elektrisch antrieben.

Hast du da Quellen zu der Info?
Man sollte bedenken dass nur wenige Prozent des Gewichts der Akkus wirklich Lithium ist.

Vor kurzem hatte ich das mal ausgerechnet. Das Lithium in einem Elektroauto ist auf dem Markt kaum 100$ wert. Also von echter Knappheit sind wir weit entfernt sonst würde der Preis des Roshtoffs in Anbetracht des Gesamtwerts des Akkus (an die 10000$) ein Vielfaches betragen.
#35
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8867
Gibt´s eigentlich einen Thread, in dem allgemein über Fahrzeuge mit Elektroantrieb diskutiert werden kann?
#36
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Zitat [W2k]Shadow;24917150
Die Menge reicht nicht für alle Autos, Handy, Lapops, ...
Zumindet nicht die wirtschaftlich erreichbare Menge.

Ich sehe das auch als nicht Zielfürhend an. Man kann so wie so nicht alle Autos elektrisch antrieben.


Lithium steht asureichend zur Verfügung, wenn man es denn abbauen würde. Den einizgen derzeitigen Grund für eine Knappheit an Lithium habe ich bereits erwähnt. Es wird schlichtweg nicht abgebaut aus Angst vor dem achso gefährlich strahlendem Thorium.
Zudem wird ständig an neuen Akkutechnologien geforscht, und man benötigt in ein paar Jahren unter Umständen gar kein Lithium mehr.

Nenn, doch einfach mal konkrete technische Gründe, warum man nicht alle Autos elektrisch antreiben kann.

Norwegen hat das bereits in Gesetzesform beschlossen, daß ab 2025 keine Autos mehr mit Verbrennungsmotoren verkauft werden dürfen. China oder Indien ist auf einem ähnlichem Weg, weil denen die Abgase in den Metropolen schlichtweg die Luft zum atmen rauben. Wie sagt man so schön? Not macht erfinderisch!
#37
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13402
Ein Elektroauto bedingt ein funktionierendes Stromnetz, das ist nicht weltweit gegeben!
An dem Fakt kannst du nicht rütteln. In Afrika kommst du mit einem E-Auto zu 99% nicht weiter als der Akku es erlaubt, danach hast du teuren Schrott da stehen ;)

Und dass E-Autos in Metropolregionen sehr sinnvoll sind, habe ich bereits weiter vorn erwähnt.

Trotzdem wird es auch in 15, 20 oder 30 Jahren Einsatzgebiete für Autos mit Verbrennungsmotor geben.

Andere Engeriespeicher als LiON Akkus halte ich nebenbei für sehr zielführend, das machend ie Chinesen übrigens sogar. Denen ist nämlich klar, dass bei Ihnen im Land nicht jeder Bürger ein Auto mit LiON Akku fahren kann. Zudem ist nicht für jedes Fahrzeug mit E-Motor die Leistunsgfähigkeit einer LiOn Batterie/Akku nötig.

Das Thorium ist mir übrigens erst bei deinen Beträgen über den Weg gelaufen. Viel kritischer sehe ich z.B. den Wasserverbauch in Regionen, in denen es eigentlich kaum Wasser gibt, stichwort Atacama und andere Salzwüsten in Südamerika, wo wohl ca. 70% des Weltvorkommens liegen, aber davon nur ein Bruchteil förderfähig ist.

Das die kompletten vorkommen vielleicht reichen würden mag sein, ich schränke es ja auch auf das förderbare ein. Man kann gar nicht alles Lithium fördern, und das hat nicht mal nur mit Technik oder Willen zu tun, sondern auch mit Umweltverantwortung.
Es ist schließlich nicht die Lösung ein Umweltproblem gegen ein anderes aus zu tauschen.
#38
customavatars/avatar63564_1.gif
Registriert seit: 09.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2968
Zitat jrs77;24915992
Wegen Leuten wie Dir geht die Entwicklung nicht voran. Vor etwas über 100 Jahren konnte sich auch niemand vorstellen, daß wir mal hoch über den Wolken fliegen werden, oder zum Mond fliegen, etc.

Der Physik sind aber Grenzen gesetzt. In der Forschung geben nunmal physikalische Vorgaben die Grenzen vor. Das ist auch der Grund, warum das Zeitalter der großen Erfindungen längst vorbei ist, und zum Großteil nur noch "optimiert" wird.


Zitat jrs77;24915992
Und übrigens sehe ich kein Problem in der Atomenergie, um jede Menge Strom zu produzieren. Die Frage ist nur, welche Art Atomreaktoren man baut... Stichwort: Thorium.
Thorium ist nun leider aber ein radioaktives Element und deswegen bekommt man keine Lizenzen zum Abbau, was völliger Schwachsinn ist. Die Chinesen lagern das Thorium derweil einfach und entwickeln die Thorium-Reaktoren weiter, um es dann später auch in mehr oder weniger saubere Energie umwandeln zu können. In ein paar Jahren sollten die ersten Reaktoren laufen.
Indien geht auch in diese Richtung.

In dem Fall muss ich unserer Regierung aber Recht geben.
Und wir entwickeln etwas viel effizienteres: https://www.google.de/#q=fusionskraftwerk
Da müssen auch keine "mehr oder weniger sauberen" radioaktiven Substanzen irgendwo gelagert werden, oder deren Abfallprodukte über mehrere zehntausend Jahre.
Die Chinesen bauen Lithium sowieso ab, dann versuchen sie halt das Nebenprodukt auch noch irgendwie auszuschlachten. Deren Böden sind eh dermaßen verseucht.


Zitat jrs77;24915992
Nur kommen dann wieder Leute wie Du, die kein Windrad in Ihrer Nähe haben wollen, oder die den Bau von Stromtrassen verhindern, etc, etc...

Tut mir leid aber sowas lasse ich mir von dir nicht unterstellen.


Zitat jrs77;24915992
Und ja, die Regierungen sind lachhaft in Ihrem Handeln, weil die von den tatsächlich Mächtigen auf der Welt gelenkt werden. Big Oil z.B. hat absolut was dagegen, daß man in regenerative Energien investiert. Big Pharma hat kein Interesse daran Krankheiten zu heilen, sondern nur an der medikamentösen Linderung von Symptomen. Rüstungskonzerne haben kein Interesse an der Beseitigung bewaffneter Konflikte. Und so weiter, und so weiter...

Aber ja, ist alles völliger Schwachsinn, solange wir nur das Elend nicht mitansehen müssen, welches unser Weiter So auf der Welt verursacht.

Zustimmung, mit der Anmerkung dass der Großteil der Leute die die Energiewende hierzulande "umsetzen" genau vom selben schlag sind. Genauso wie die, die das Elektroauto hierzulande vorantreiben wollen.


Zitat jrs77;24917287
China oder Indien ist auf einem ähnlichem Weg, weil denen die Abgase in den Metropolen schlichtweg die Luft zum atmen rauben. Wie sagt man so schön? Not macht erfinderisch!

In den Metropolen ist das auch sinnvoll. Aber insgesamt gesehen eben nicht. Denn auf der Welt existieren zum Glück noch immer mehr wenig besiedelte Gebiete als Metropolen. Insgesamt gesehen sind die Emissionen durch Fahrzeuge nur ein kleiner Bruchteil des Flugverkehrs.
#39
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
Zitat [W2k]Shadow;24917329
Man kann gar nicht alles Lithium fördern, und das hat nicht mal nur mit Technik oder Willen zu tun, sondern auch mit Umweltverantwortung.
Es ist schließlich nicht die Lösung ein Umweltproblem gegen ein anderes aus zu tauschen.


Das sagst du jetzt. Wenn man sich anschaut mit welcher vehemens derzeit Öl gesucht und gefördert wird, ist es nur eine Frage der Zeit bis das Gleiche auch bei anderen Rohstoffen passiert.
Das kann auch Lithium treffen. Ändert aber nichts am Grundproblem, vollkommen richtig.
#40
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13402
Eben, nur weil es getan wird, muss es ja nicht gut sein, wir werden und einfach mit einer differenzierteren Mobilität auseinandersetzen und anfreunden müssen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]