> > > > Ford bringt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad und Pedale 2021 auf den Markt

Ford bringt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad und Pedale 2021 auf den Markt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fordAn autonomen Fahrzeugen arbeiten fast alle großen Automobilhersteller, so ehrgeizig wie bei Ford dürften die Pläne aber nirgendwo sein. Schon im Jahr 2021 soll das erste Modell der US-Amerikaner auf den Markt kommen, das ohne Lenkrad und Pedale auskommt. Weitaus interessanter jedoch: Angestrebt wird Autonomie-Level-4 auf der SAE-Skala.

Damit müsste das Fahrzeug unter verschiedenen, aber nicht allen, Bedingungen dazu in der Lage sein, ohne menschliches Eingreifen fahrtüchtig sein. Dazu gehören laut SAE Lenk- und Spurwechselmanöver ebenso wie Beschleunigen und Bremsen auf Basis der Erkennung aller notwendigen Umwelt-Parameter. Der Mensch ist laut Level-4-Definition nicht als Rückfallebene vorgesehen, im Falle eines Fehlers kann das System ihn aber zum Eingreifen auffordern. Grund hierfür könnten eine unpassende Infrastruktur oder schlechte Wetterverhältnisse sein.

Um das Ziel zu erreichen, setzt das Unternehmen auf zahlreiche Partnerschaften, von denen vier besonders hervorgehoben werden. So wird man LiDAR-Sensoren von Velodyne, Kartenmaterial von Civil Maps und Bildverarbeitungstechnologien von Nirenberg Neuroscience beziehen. Darüber hinaus hat man mit SAIPS einen Entwickler von KI-Systemen übernommen. Diese und weitere Fäden sollen in Palo Alto zusammenlaufen. Dort soll die derzeitige Belegschaft bis Ende 2017 in etwa verdoppelt werden, um das Zeitfenster 2021 zu erreichen.

Das für 2021 geplante autonome Fahrzeug dürfte deutlich von den aktuellen Erprobungsträgern abweichen
Das für 2021 geplante autonome Fahrzeug dürfte deutlich von den aktuellen Erprobungsträgern abweichen

Gelingt dies, wird das noch namenlose Fahrzeug aber nicht beim örtlichen Ford-Händler erhältlich sein. Denn gedacht ist das Modell lediglich für Mobilitätsdienstleister wie Uber oder Lyft.

Ob es gelingen wird, ist jedoch die große Frage. Denn innerhalb der Automobilbranche war man sich zuletzt darüber einig, dass Level-4-Autonomie nicht vor 2030 möglich sein werde. So sprachen Vertreter von BMW und Volvo im Mai unisono davon, dass die notwendigen Anpassungen der Infrastruktur sowie die Optimierung der Hard- und Software vorher nicht vorhanden sei. Darüber hinaus bleiben aber auch die rechtlichen Probleme. Denn bis 2020 wollen die verschiedenen Staaten lediglich die Grundlage für Level-3-Autonomie im Alltag schaffen, die den Menschen noch als Rückfallebene vorsieht. Selbst in den diesbezüglich progressiven USA gilt dieser Zeitpunkt als ehrgeizig.

Erreicht Ford das Ziel dennoch, dürfte man vor allem BMW deutlich voraus sein. Denn die Bayern planen mit Hilfe von Intel und Mobileye ebenfalls für 2021 den Serienstart des bislang nur iNext genannten autonomen Fahrzeugs, das jedoch vorerst nur Level 3 erreichen soll. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15798
Kann mir bitte mal jemand erläutern (gern auch der Autor dieses Artikels), wie ein menschlicher Eingriff in das Fahrverhalten des Autos in Abwesenheit von Lenkrad und Pedalen sicher möglich sein soll? Oder wollen die das dann auch über Gestensteuerung realisieren :lol: ?
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3046
Das ist mir auch aufgefallen! :D

Die gegebene Definition von Level 4-Autonomie ist schon richtig: an sich soll das System in der Lage sein, auch ohne Eingreifen eines menschlichen Fahrers auf alle im normalen Straßenverkehr auftretenden Situationen zu reagieren. Warum Ford allerdings auf die Idee kommt, auf Steuerelemente komplett verzichten zu können, ist (insbesondere bei einer ersten Generation des Systems) schwierig nachzuvollziehen. Es gibt definitiv Situationen, denen ein Level 4 System nicht notwendigerweise gewachsen sein muss - gerade außerhalb des normalen Straßenverkehrs. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum das Fahrzeug nicht an Endkunden verkauft wird. Das Konzept funktioniert wohl nur, wenn dem System nur eine eng definierte Standardaufgabe (Taxifahrten im Stadtverkehr) zugemutet wird, auf die es von Grund auf optimiert wurde.
#3
Registriert seit: 09.05.2007
Rodgau
Bootsmann
Beiträge: 544
Gibt doch noch nen Xbox oder PS Kontroller mit BT Schnittstelle :D

Gruß
Mera
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Zitat
Grund hierfür könnten eine unpassende Infrastruktur oder schlechte Wetterverhältnisse sein.


Na sauber, dann steht man am besten nachts, bei Schnee irgendwo in der Pampa und das Eingreifen mangels Lenkrad und Pedale beschränkt sich auf das ausschalten und verlassen des Fahrzeuges... xD
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10400
Wahrscheinlich gibt es wie im Labor nur noch den roten Panik-Knopf mit dem das Gefährt komplett gestoppt und alle Systeme außer Betrieb gesetzt werden.
Ich rechne aber nicht damit, dass so etwas hierzulande jemals auf den Markt kommt.

Alleine die Beschränkung, dass das System eben NICHT unter allen Bedingungen funktioniert. Dazu hat sich Sicherheit im Autoverkehr über die letzten Jahrzehnte einen zu hohen Stellenwert erarbeitet.
#6
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Die Frage ist doch was sind diese Bedinungen, werden sie rechtzeitig erkannt und das Fahrzeug verweigert einfach seinen Dienst sehe ich da kein Problem...bis auf oben erwähntes. Ich glaube kaum, dass bei diesem Level so etwas wie "ein Reh springt auf die Fahrbahn" gemeint ist, wo das Fahrzeug durch plötzliches abschalten zur Gefahr wird...
#7
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 73
@ Blade Autonomesfahren ohne Fahrer bzw. eingreifen ist momentan schon fast möglich. Es gibt zb das Google Car. Das hatte nen paar aussetzer letztens gehabt beim Fahrverhalten . Aber die Arbeiten halt daran die nächsten 5-6 jahre um kleine fehler auszubügeln. Es wird bald eh alles im Carsharing bereich gehen wegen den Autonomen Autos. Gab schon Videos wie ,die sich die Zukunft vorstellen die Autofirmen. Tust dan halt demnächst nur noch mit dein PC /Handy nen Auto anfordern , wohin du willst . Dan fährt das Auto einfach weiter. Find die Idee Super , umsoweniger Autos brauch man Effektiv .


Sowie selbst wenns mal zu nen aussetzer kommen sollte. Das würd die Aktuelle Autounfall Statistik deutlich nach unten senken. Es passieren Statistisch gesehen Aktuell die Meisten Autounfälle durch Menschlichesversagen (90%)statt durch Technisches versagen (etwa 10%) . Selbst wenn 10% von Unfällen bei Autonomen Autos mal passierenw rüde delsbt wenns 20 oder 30% wärens . Wärens immer noch 60-70% Weniger als durch Menschliches versagen aktuel.
#8
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5259
Und wer haftet für das autonome Fahrzeug?
#9
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 1965
Dann braucht man ja keinen Führerschein mehr. Geil.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]