> > > > 718 Anträge: Geringes Interesse an Kaufprämie für Elektrofahrzeuge

718 Anträge: Geringes Interesse an Kaufprämie für Elektrofahrzeuge

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bmw i3Die von der Bundesregierung eingeführte Kaufprämie für Elektrofahrzeuge stößt bislang auf ein äußerst geringes Interesse. Nach Angaben des zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind seit dem Start am 2. Juli erst 718 Anträge eingegangen. Gerechnet hatte man augenscheinlich mit mehr, offiziell spricht man von einer verhaltenen Nachfrage.

Mit welcher Anzahl an Anträgen man geplant hat, verriet das BAFA nicht. Man verweist aber auf die Schaffung von zehn Stellen, die für die Bearbeitung geschaffen wurden. Man sei gerüstet und erwarte kein Chaos, so Arnold Wallraff, Präsident des Bundesamtes. Zum Vergleich: Die Anfang 2009 gestartete Umweltprämie führte im gleichen Zeitraum zu etwa 150.000 Anträgen, am Ende verzeichnete man 1,7 Millionen.

Einen derart hohen Wert wird es bei der neuen Kaufprämie nicht geben. Durch die Deckelung auf 1,2 Milliarden Euro, die sich Staat und die teilnehmenden Hersteller teilen, können nur 300.000 bis 400.000 Anträge genehmigt werden. Denn pro Fahrzeug beträgt der Zuschuss entweder 4.000 (rein elektrisch angetrieben) oder 3.000 Euro (Plug-in-Hybride). Förderfähig sind alle Käufe, die ab dem 18. Mai 2016 erfolgt sind.

Bislang sind für den Renault Zoe so viele Anträge wie für kein anderes Fahrzeuge eingegangen
Bislang sind für den Renault Zoe so viele Anträge wie für kein anderes Fahrzeuge eingegangen

Auf seiner Homepage hat das BAFA eine Liste der Fahrzeuge veröffentlicht, für die bislang Anträge eingegangen sind. Das größte Interesse besteht (Stand 11. Juli) demnach am Renault Zoe (184 Anträge), gefolgt vom BMW i3 (127) und BMW 225xe (80). Nach Herstellern unterteilt führt BMW mit 225 Anträgen vor Renault (195) und Volkswagen (58). Hybrid-Vorreiter Toyota landet mit 18 Anträgen nur auf dem neunten Platz: Der Grund dafür: Gefördert werden ausdrücklich nur reine E-Modelle oder Fahrzeuge, deren Akku von Außen geladen werden kann. Der japanische Autobauer sieht dies in den meisten seiner Fahrzeuge nicht vor.

Eine Unterteilung im Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride gibt es nicht, das BAFA will in Kürze jedoch weitere Informationen veröffentlichen.

Social Links

Kommentare (47)

#38
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3660
Richtig. Man braucht immer eine Reserve für den Fall der Fälle. Einmal muss man doch plötzlich ne Strecke fahren, der Akku ist aber leer. Was tun? Erstmal ne Weile an die Elektrozapfsäule sofern diese nicht belegt ist. Toll
Mit nem normalen Benziner kann man notfalls noch an ne Tanke fahren und hat in 5 min wieder volle Reichweite.
#39
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4273
Zitat underclocker2k4;24751777
Ich fahre jedes WE 2x >250km. Da kann man also nen eGolf schon vergessen und nen i3 schafft das nach NEFZ auch nicht.

Im NEFZ schafft der neue i3 300km, da du die Strecke sicher nicht zweimal hintereinander fährst, würde er nach NEFZ ausreichen.
Aber das ist nicht die Realität.

Zitat
oder einfach nur der Akku altert.

Das wäre der Vorteil eines Mietakkus, da hast du Anspruch auf einen neuen.
#40
customavatars/avatar81076_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007

Avocadoveredler
Beiträge: 4914
Soweit mir bekannt gibt z.B. VW 8 Jahre Garantie auf den Akku im e-Golf, dann wäre das fast egal..

Mfg.
#41
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17843
Zitat turbosnake;24752418
Im NEFZ schafft der neue i3 300km, da du die Strecke sicher nicht zweimal hintereinander fährst, würde er nach NEFZ ausreichen.
Aber das ist nicht die Realität.


Das wäre der Vorteil eines Mietakkus, da hast du Anspruch auf einen neuen.


Und der NEFZ ist realistisch? Schaffst du unter Normalbedingungen die Literangaben der Verbrenner? Nicht? Wie kommst du darauf, dass der i3 real 300km schafft? Keine Ahnung?
Sehr gut, das ist nämlich Augenwischerei. Meine 250km sind aber keine ca. Angabe oder Worstcase, die stehen da. Ich habe keinen Bock 50km vor Ziel stehen zu bleiben, weil "ups der NEFZ passt nicht".
Und wenn man mal liegenbleibt, dann kann ich mit meiner Powerbank auch keine Starthilfe geben. Und den Akku des Autos zur nächsten Aral tragen, geht auch nicht.

Mach dir nichts vor, alles was über 50% Fahrstrecke des NEFZ-Zyklus ist, ist perse als Liegenbleibergefahr einzustufen. (es soll auch Staus geben oder Stop an Go, wo die eAuto zwar effektiver sind, es aber dennoch Reichweite kostet)

Und zum Austauschakku: Wenn ich also 10% Kapazitätsverluft habe, bekomme ich einen neuen? Nicht? Aber 90% sind normale Ausflugsreichweiten.
Und auf den Faxenkram beim Akkutausch stehe ich auch total.

eAutos sind nicht für Langstrecke gemacht. Wer andere behauptet, hat keine Ahnung was Langstrecke ist.
500km sind einfach eine Mindestreichweite für so ne Kiste. Und wer wirklich Langstrecke will, braucht min. 1000km.

Ich bin schon des Öfteren am Stück(mit 1x tanken) von Berlin nach Wien gefahren über .de. Das sind 1000km. Wie stellst du dir das mit nem eAuto vor? Wie lange soll das dauern? 24h?

Es gibt auch größere Länder als Luxemburg und die Schweiz.

@MewtoX
VW garantiert min. 70% Restkapa am Ende. Überträgt man das auf den i3, sind das 210km und damit nichts mehr für meine Tagestour. Und 250km ist nen feuchter Furz auf der AB.

EDIT: Ich fahre dienstlich auch des Öfteren 700km am Stück, mit welchem eAuto soll das gehen? 2h früher losfahren, klar. Für das Geld, was ich beim Stromtanken koste, ist das extrem günstig. Verbessert die Kostenbilanz der Autos deutlich. (+ das Arbeitszeitproblem)

@NEFZ
Ich sage nur Klima bei 40°C Außentemp und Heizung bei -15°C Außentemp.

@Turbo
300km sind Anfangsreichweite. 250km sind mit viel hoffen grad so als Schnitt für einen i3 über die Laufzeit anzusehen.
Daher sind die 250km eben nicht mit dem NEFZ zu schaffen.
Beim Verbrenner sind die Angaben nach NEFZ als Lebenszeitabgabe zu verstehen. Das ist beim eAuto leider nicht so.
Quark bleibt NEFZ so oder so.
#42
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4273
Zitat underclocker2k4;24752585
------------

Wie wäre es mal, wenn du lesen würdest was ich geschrieben habe.;)
Zitat turbosnake;24752418

[COLOR=#b22222]Aber das ist nicht die Realität.[/COLOR]


Zitat
eAutos sind nicht für Langstrecke gemacht. Wer andere behauptet, hat keine Ahnung was Langstrecke ist.
500km sind einfach eine Mindestreichweite für so ne Kiste. Und wer wirklich Langstrecke will, braucht min. 1000km.

Wie oft fährt der durchschnittliche Europäische Bürger solche Strecken? 1x mal in 10 Jahren?
Aber klar, weil ich vll. irgendwann mal Kindern bekommen und ein Hund habe kaufe ich mir einen VW T5.:stupid:

Zitat
Ich bin schon des Öfteren am Stück(mit 1x tanken) von Berlin nach Wien gefahren über .de. Das sind 1000km. Wie stellst du dir das mit nem eAuto vor? Wie lange soll das dauern? 24h?

Rechne mal nach wie lang du mit einem Model S und Superchargern unterwegs fährst.
Glaubt diesem Routenplaner , dann sind es 10 Stunden und nur 1:43 mehr als mit einem konventionellen Auto, sofern man (dummerweise) non-Stop fährt.
#43
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17843
Ich habe das gelesen. Allerdings sind 300km nach NEFZ eben für den idealen Akku. Da geht's mir noch nichtmal um Verbrauchswerte, sondern nur "Tankinhalt". Und da sind 300km eben nicht im "Tank".

Du hast dich bei den Jahren um den Faktor 10 vertan.

Man kann im Schnitt rechnen, dass man sowas 1x im Jahr fährt. Ich bin minimal Überdurchschnittseuropäer. Ich fahre mit meinem Auto im Jahr 20-30k km (und ich habe 0km Arbeitsweg).
Sicherlich kann man jetzt sagen, dass ich mit meinen mehrmaligen Reisen drüber bin, aber sicherlich nicht weit weg, wie du mit den 1x in 10Jahren weiß machen willst.

Ich bin zu Pfingsten mal spontan von Berlin in die Alpen gefahren. Mit nem eAuto kannst du sowas knicken. Klar, Tesla hat den Supercharger und der Golf?
Wenn ich mir für 100k nen Tesla S kaufen kann, würde ich mir für sowas nen Mietauto holen. Das ist dann nämlich Portokasse.

Ich muss also, weil bei der Berechnung(Link) vom NEFZ ausgegangen wird mit 2h Superchargen (ggf. sogar 2,5h) rechnen. Für ne Fahrzeit von 9h. Das sind also nochmal 25% Wartezeit oben drauf. Und der Tesla ist nen 500km eAuto.
Und wie gesagt(siehe oben), die 500km sind für Langstrecke grad ausreichend, das wäre also für den Otto-Normalo OK. (Leipzig-Ostsee sind 500km, das fährt man sicherlich öfter als 1x 10Jahre)
Wer wirklich Langstrecke will (es also regelmäßig macht, ich wäre das z.B.) braucht min. die 1000km. Damit er die Kiste nämlich am Ziel laden kann. Sonst vergeht einfach, durch die Mehrmaligkeit, zuviel Lebenszeit an den Superchargern drauf.
Aber weder nen eGolf, noch nen i3 schaffen die 500km nach NEFZ. Und so richtig Superchargen geht mit den Teilen auch nicht.
Da fließen noch viele Elektronen die Stromleitungen runter, bis die eAutos (und das sind keine 100k EUR Autos) langstreckentauglich sind.

EDIT:
Für Dailyuse und mal ins "Nachbardorf" OK. Aber mehr ist da eben einfach nicht drin mit normalen eAutos. Selbst Berlin-Leipzig schafft nen Golf nicht, und nur mit 1-2x Chargen, was die Fahrzeit mal fast verdoppelt. Solche Strecken fährt man normaler Weise nach Feierabend. Das geht mit 2x laden nicht mehr. Da bist du nämlich im Arsch.
#44
customavatars/avatar27860_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
Hamburg
Vizeadmiral
Beiträge: 6813
Du schaffst auch keine 500km mit nem Tesla, wenn es kalt ist die Heizung an ist oder du noch andere Verbraucher laufen lassen musst wie klima und du mal etwas schneller fahren willst. Das ist nur schön gerede.
Für einen2. Wagen ist es einfach zuteuer 30K um zur Arbeit zu fahren und ein bissel einkaufen.
Ich will auch keinen AKKU im Wagen den ich leasen muss der mir Leistung nimmt da er zu heiss wird.

510E PS vs 350 benzin PS

[video=youtube;KsI-N6Xx3M0]https://www.youtube.com/watch?v=KsI-N6Xx3M0[/video]


1.4 TSI hatte ich als Leihwagen schon oft. Autobahn 5,5L bei 120/130 Kmh Tanken ist nach 5min erledigt. über 700KM Reichweite.Der ein oder andere Diesel schafft das vllt mit 4 Litern ?!

und bei 100K kaufe ich mir für 70K nen schönen Wagen und tanke den für 30K etliche Jahre lang. und muss nicht auf ein Autoleben gerechnet Wochen lang beim laden auf das Auto verzichten.
#45
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17843
shagi, dass man mit dem Tesla keine 500km kommt ist klar. (da habe ich ja oben erwähnt)
Mir geht es auch nicht um das garnicht Tanken. Wir werden bei den eAutos ein klein wenig umdenken müssen, was das Reisen angeht. (solange keine Megaakkus auf dem Markt sind)

Wenn man aber für ne 500km Reise mal eben 20min tanken muss, um da wieder 200km draufzubügeln, dann ist das, denke ich, ok. Aber bei ner 500km Reise alle 150km ranzufahren, ist einfach zu viel Zeit. Allerdings wird das ab einer gewissen Strecke dann ein Stressfaktor.
Daher eben die Aussage, dass man bei mehr Langstrecke eben nen 1000km Auto braucht. Damit die Tankzeit eben wieder im normalen Rahmen ist.

Nen 1.6er Diesel bekommste in die 4l Richtung.Wenn man es übertreibt mit dem sparen, gehen sogar 3l.
#46
customavatars/avatar27860_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
Hamburg
Vizeadmiral
Beiträge: 6813
Das war auch nicht gegen dich :) aber dieser hype um das E Auto.. Zur Zeit ist sowas einfach Spielzeug für leute die es sich Leisten können.
#47
Registriert seit: 17.03.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 965
Na hoffentlich bleiben die Umweltverpester namens "Elektroautos" maixmal eine Randerscheinung...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]