> > > > Brennstofzelle und Akku: Mercedes-Benz investiert massiv in neue Antriebslösungen

Brennstofzelle und Akku: Mercedes-Benz investiert massiv in neue Antriebslösungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

daimlerGeht es um alternative Antriebslösungen, wird gerne auf Tesla verwiesen. Der kalifornische Automobilhersteller hat das Thema Elektromobilität attraktiv gemacht und in die Schlagzeilen gebracht. Die deutsche Konkurrenz gilt hingegen als rückständig und zu Diesel-fixiert. Dass das Gegenteil der Fall ist, will aber nicht nur Audi mit seinem wohl Q6 e-tron getauften SUV beweisen, auch Daimler plant den verstärkten Einsatz nichtfossiler Ansätze.

Den Anfang macht im September die Tochter Smart. Auf dem Pariser Autosalon sollen sowohl das Modell Fortwo als auch der größere Ableger Forfour mit Elektronantrieben gezeigt werden. Details zu Kapazität, Reichweite und Preis fehlen noch, der Verkauf soll aber noch in diesem Jahr erfolgen - zumindest in den USA. Dort erreichten die E-Versionen der Marke zuletzt einen internen Anteil von 25 %, in Europa will man Anfang 2017 mit dem Vertrieb nachziehen.

Noch ist der GLC F-Cell nur als Prototyp unterwegs, schon im kommenden Jahr soll er in Serie gehen
Noch ist der GLC F-Cell nur als Prototyp unterwegs, schon im kommenden Jahr soll er in Serie gehen

Ebenfalls für 2017 ist der Start des Mercedes-Benz GLC F-CELL geplant. Kenner der Schwaben können schon an der Bezeichnung ablesen, dass es sich dabei um einen SUV mit Wasserstoff-Antrieb handelt. Teil des Fahrzeugs sind aber gleich mehrere Neuheiten. So ist es nach eigenen Angaben gelungen, das Brennstoffzellensystem zu stark zu verkleinern, dass es komplett in den üblichen Motorraum passt. Als Innovation bezeichnet man ebenfalls den Plug-in-Ansatz. Denn zusätzlich zur Brennstoffzelle mit ihren dazugehörigen Wasserstofftank soll auch ein 9Wh fassender Lithium-Ionen-Akku eingsetzt werden. Der wird entweder über die Brennstoffzelle oder eine Steckdose geladen und soll die Effizienz damit weiter stärken. Das Ergebnis ist eine Reichweite im NEFZ-Zyklus von etwa 500 km. Was der spezielle GLC kosten wird und wie man dem Problem der geringen Dichte an Wasserstofftankstellen begegnen will, bleibt vorerst ungewiss.

Spätestens 2019 soll dann aber das erste von Grund auf als Elektrofahrzeug konzipierte Modell beim Händler stehen. Als Basis dient dann eine neue, flexible Architektur, die modellübergreifend zum Einsatz kommen soll. Damit folgt man ein Stück weit VW. Die Wolfburger hatten ihre E-Plattform in Form des Budd-e auf der CES im Januar gezeigt und wollen mit dieser ebenfalls klassenübergreifend Fahrzeuge konzipieren.

Das Brennstoffzellensystem passt in den Motororaum
Das Brennstoffzellensystem passt in den Motororaum

Schneller wird die Integration von Plug-in-Lösungen in herkömmliche Verbrenner vonstatten gehen. Geplant ist, dass alle Modell ab der C-Klasse aufwärts zumindest optional auch teilelektrisch betrieben werden können. Eine Schlüsselrolle soll dabei eine neue Akku-Generation einnehmen, die zuerst im für 2017 geplanten S 500 e verbaut wird.

Gleichzeitig arbeitet man aber auch daran, die Verbrennungsmotoren effizienter und umweltschonender zu machen. Auf Seiten der Benziner gehört dazu der geplante Einsatz von Partieklfiltern, unabhängig von der Treibstoffart verspricht man sich Einsparungen durch ein 48-Volt-Bordnetz und neue Startergeneratoren.

Social Links

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 08.11.2013

Obergefreiter
Beiträge: 81
Zitat NasaGTR;24656391
Naja das wird garantiert nur ein kleiner Puffer u.A. für die Bremskraftrückgewinnung sein. Ich finde Wasserstoffantriebe haben mehr Zukunftspotential als reine Akku-Elektroautos. Selbst mit neuen Akkutechniken wird man wohl kaum 200 km Reichweite innerhalb von 2 Minuten aufladen können.
Das setzt allerdings eine entsprechende Infrastruktur voraus, die aufwändiger ist als die ladestationen für E-Autos, und aktuell kosten Autos mit Brennstoffzelle auch noch gut das Doppelte eines Benziners. IMHO ist das höchstens für Nutzfahrzeuge interessant.
#8
Registriert seit: 13.07.2007

Matrose
Beiträge: 30
Zitat NasaGTR;24656391
Naja das wird garantiert nur ein kleiner Puffer u.A. für die Bremskraftrückgewinnung sein. Ich finde Wasserstoffantriebe haben mehr Zukunftspotential als reine Akku-Elektroautos. Selbst mit neuen Akkutechniken wird man wohl kaum 200 km Reichweite innerhalb von 2 Minuten aufladen können.

Schade das Deutschland hier nicht Vorreiter ist, aufgrund der Wasserstoff-U-Boote sollte man doch meinen, dass wir schon sehr viel Know-How auf dem Gebiet haben!


Stimme dir da voll zu.

Ich hab nichts gegen E-Autos, aber
in meinen Augen schlummert die Brennstoffzellentechnik schon seit 20 Jahren im Schubkasten rum. Es fehlt halt einfach mal wieder der Wille es für die Masse verfügbar zumachen.

Jeder der schon einmal ein E-Auto hatte, weiß das die Ladezeiten einfach mal Müll sind :wall: , daß fahren an sich damit, macht natürlich spaß :banana:
#9
Registriert seit: 30.01.2015

Gefreiter
Beiträge: 59
Zitat LordCrazyIvan;24656888
Stimme dir da voll zu.

Ich hab nichts gegen E-Autos, aber
in meinen Augen schlummert die Brennstoffzellentechnik schon seit 20 Jahren im Schubkasten rum. Es fehlt halt einfach mal wieder der Wille es für die Masse verfügbar zumachen.

Jeder der schon einmal ein E-Auto hatte, weiß das die Ladezeiten einfach mal Müll sind :wall: , daß fahren an sich damit, macht natürlich spaß :banana:

Die Brennstoffzellentechnik schlummert nicht herum, sondern ist einfach nicht effizient genug und benötigt neben der elektrischen Energie auch noch sauberes Wasser!
Die Umwandlung bzw Aufsplittung von Wasser zu Wasserstoff ist völlig ineffizient gegenüber aktueller Akkutechnik oder gar einem Verbrennungsmotor.

Beim Auto auf Brennstoffzelle zu setzten ist einfach zu kurz gedacht, wenn man nicht gerade Trinkwasser und Strom im Überfluss hat.
Nur weil am Ende Wasser und Sauerstoff raus kommt, glaubt ihr doch nicht wirklich das ihr was gutes für die Umwelt tut.
Das ist der selbe Unfug, wie das "reinwaschen" von Kohle- und Atomstrom in dem man mit diesem Wasser in einen Stausee pumpt und am Ende Wasserkraft drauf schreibt.

Wie oben schon geschrieben, das Thema Reichweite im Individualverkehr wird in einigen Jahrzehnten eh keine Rolle mehr spielen und ein Luxusgut der oberen 10k sein.
#10
Registriert seit: 13.07.2007

Matrose
Beiträge: 30
Zitat DITer;24656998
Die Brennstoffzellentechnik schlummert nicht herum, sondern ist einfach nicht effizient genug und benötigt neben der elektrischen Energie auch noch sauberes Wasser!
Die Umwandlung bzw Aufsplittung von Wasser zu Wasserstoff ist völlig ineffizient gegenüber aktueller Akkutechnik oder gar einem Verbrennungsmotor.

Beim Auto auf Brennstoffzelle zu setzten ist einfach zu kurz gedacht, wenn man nicht gerade Trinkwasser und Strom im Überfluss hat.
Nur weil am Ende Wasser und Sauerstoff raus kommt, glaubt ihr doch nicht wirklich das ihr was gutes für die Umwelt tut.
Das ist der selbe Unfug, wie das "reinwaschen" von Kohle- und Atomstrom in dem man mit diesem Wasser in einen Stausee pumpt und am Ende Wasserkraft drauf schreibt.

Wie oben schon geschrieben, das Thema Reichweite im Individualverkehr wird in einigen Jahrzehnten eh keine Rolle mehr spielen und ein Luxusgut der oberen 10k sein.


Schonmal was von der Energiewende mitbekommen? In Zukunft interessiert es nicht mehr welche Antriebstechnologie effizient ist, sondern ob es praktikabel ist
Zitat DITer;24656998

Wie oben schon geschrieben, das Thema Reichweite im Individualverkehr wird in einigen Jahrzehnten eh keine Rolle mehr spielen und ein Luxusgut der oberen 10k sein.
Wie furchtbar, geht die Welt schon wieder unter :heul::stupid::banana:
#11
customavatars/avatar39753_1.gif
Registriert seit: 05.05.2006
Nürnberg
Matrose
Beiträge: 31
In Sachen alternative Antriebe sind die deutschen Hersteller irgendwie in Rückstand geraten.

Zum Beispiel wird es mit dem Ioniq von Hyundai neue Technik schon in 2016 zu kaufen geben anstatt 2019 ...
#12
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 272
die große Lüge der Ölmultis um den Preis nach oben zu treiben kennen wohl alle schon aus den 80ziger Jahren. Die Ölreserven reichen noch 40 Jahre und heute sabbelt man den Satz noch genauso ...... 40 Jahre.

Selbst hier schreibt noch einer "Ich halte es für durchaus möglich, das wir die nächsten 50 Jahren so einen extremen Umbruch erleben, das wir wieder wie vor einem Jahrhundert in modernen "Arbeitersiedlungen" leben und arbeiten, da der Ressourcenmangel das Pendeln ineffizient gemacht hat."

Dabei haben Insider schon damals sich ins Fäustchen gelacht über den Unsinn. Die Meldung ist vielleicht ein bisschen Populistisch sagt aber im Grunde die wahrheit aus ...........

"Laut BP gibt es noch im Jahr 2050 Öl im Überfluss Das Öl auf der Erde geht zur Neige – so lautet die übliche These. BP behauptet hingegen, 2050 könnten 20-mal so viele Reserven verfügbar sein, wie wir benötigen. So geht die Rechnung des Ölriesen."

Und ich rede noch nicht mal von Fracking, was heute schon die OPEC Staaten kollabieren lässt.

Kurzum solange hier keine Notwendigkeit besteht werden sich neue Technologien immer schwer durchsetzen, erst Recht bei den Autobauern. Ein super Ansatz wäre hier sicherlich den Verbrauch mit den Alternativen Ansätzen so in Reichweite umzusetzen, dass man rechnerisch unter einem Liter Benzin Verbrauch hätte. Aber selbst hier reicht der Investition Wille noch nicht mal aus.
#13
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
"Denn zusätzlich zur Brennstoffzelle mit ihren dazugehörigen Wasserstofftank soll auch ein 9Wh fassender Lithium-Ionen-Akku eingsetzt werden."

Ganze 9Wh? Damit kommt man sicher paar Meter. Oder man kann 1x ein Handy volladen.
Ich gehe mal davon aus, dass da 9 kWh stehen sollte
#14
Registriert seit: 12.06.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 798
Elektromotoren haben halt einfach einen höheren Wirkungsgrad als Verbrennungsmotoren.. hinzukommt, dass der Strom mit höherem Wirkungsgrad gewonnen werden kann, als ihn jedes einzelne Fahrzeug hat. Somit wird alleine deshalb einfach massiv an Energie eingesparrt, auch dann wenn am Ende der Strom durch Gas etc. erzeugt wird!

Zitat
Die Umwandlung bzw Aufsplittung von Wasser zu Wasserstoff ist völlig ineffizient gegenüber aktueller Akkutechnik oder gar einem Verbrennungsmotor

Eben.. deshalb wird das nichts mit Brennstofzellen, so lange kein neues verfahren gefunden wird.
#15
Registriert seit: 24.08.2015

Matrose
Beiträge: 29
@hardwareluxx
Brennstofzelle ? <-- da fehlt ein f
#16
Registriert seit: 28.02.2011

Matrose
Beiträge: 12
@hardwareluxx
Partieklfilter ? <-- da ist was durcheinander
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]