> > > > Formula E: Ein Stadtrennen wie in Monaco inmitten von Berlin

Formula E: Ein Stadtrennen wie in Monaco inmitten von Berlin

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

formulaeAm vergangenen Samstag war einiges los in Berlin: Am Abend traf in einem packenden und kräftezehrenden DFB-Pokalfinale der FC Bayern München auf Borussia Dortmund, am Nachmittag starteten mehr als 15.000 Teilnehmerinnen im Tiergarten der Hauptstadt den großen Berliner Frauenlauf und den ganzen Tag über surrten die vollelektrischen Rennwagen der Formula E über die Karl-Marx-Allee. Wo sich vor etwa 27 Jahren die Staatsspitze der DDR versammelte und sich jedes Jahr vom Volk feiern ließ, kämpften am Samstag 20 Fahrer und ihre 10 Teams um wertvolle Punkte im achten Rennen der zweiten Saison der Formula E. Das Volk durfte natürlich ebenfalls mit dabei sein und teilweise kostenlos aus nächster Nähe zuschauen.

formula e berlin saison2 18 840x558
Stadtrennen inmitten von Berlin

Ein Rennen wie in Monaco

Fand der erste Berliner ePrix noch am stillgelegten Gelände des ehemaligen Tempelhof-Flughafens statt und verband damit modernen Motorsport mit historischen Gemäuern, verlegte man die Rennstrecke in diesem Jahr direkt in die Stadt. Der rund zwei Kilometer lange Rundkurs führte von der Karl-Marx-Allee über die Lichtenberger Straße bis hin zum Strausberger Platz und umfasste insgesamt elf Kurven mit einigen Schikanen und Haarnadeln – teilweise sehr zum Ärger der Anwohner. Sie mussten in den vergangenen Tagen und noch Stunden nach dem Rennen einige Behinderungen in Kauf nehmen. Zahlreiche Zufahrtsstraßen wurden gesperrt, Parkplätze fielen weg; eine wichtige Hauptverkehrsader der Hauptstadt wurde komplett gesperrt. Immerhin: Die Stadt musste einen sechsstelligen Betrag investieren, um den Asphalt auf der Rennstrecke zu erneuern und um Schlaglöcher zu beseitigen. Belohnt wurden die Anwohner der Karl-Marx-Allee aber auch mit begehrten Logenplätzen. Sie konnten direkt von ihren Balkons aus das Geschehen auf der Rennstrecke verfolgen – viele Anwohner luden deswegen Freunde und Bekannte zum Private Viewing mit Grillfleisch und Bier ein.

Erneut buntes Rahmenprogramm

Entlang der Rennstrecke konnten Zuschauer das Renngeschehen ebenfalls verfolgen und das teilweise kostenlos und sogar mit nur wenigen Metern Abstand zu den Betonklötzen neben der Strecke. Auch wenn die Rennstrecke vielerorts mit einem Sichtschutz versehen wurde, konnte man gratis einen Blick auf die Rennboliden werfen. Im Bereich der Boxengasse war dies sogar gewollt. Hier konnten die Besucher den Mechanikern bei der Arbeit zusehen und natürlich den einen oder anderen Profi-Rennfahrer sehen. Besonders schnell wurde hier allerdings nicht gefahren – in der Boxengasse gilt Tempo 50, was in Anbetracht auf die geringe Lautstärke der Elektromotoren Streckenwarte mit Trillerpfeifen notwendig macht, um vor anrollenden Rennwagen zu warnen. Wer die Karossen in der Boxengasse aus nächster Nähe erleben wollte, der musste einen VIP-Pass für 30 Euro kaufen. Deutlich günstiger war ein Platz auf einem der Tribünen, welche rings um die Strecke aufgebaut wurden. Hierfür bezahlte man mit mindestens 18 Euro nur knapp die Hälfte.

Zahlreiche Besucher dürfte aber nicht nur sonnige Wetter angelockt haben, sondern auch die zahlreichen Informationsstände im eVillage. Hier konnten nicht nur viele verschiedene E-Fahrzeuge begutachten werden, auch einige Konzeptcars wie ein komplett Solar-betriebenes Auto wurden ausgestellt. Kinder konnten in kleinen elektrisch betriebenen Bobbycars Platz nehmen oder aber auf der Carrera-Bahn gegeneinander antreten. Ebenfalls hoch im Kurs stand das Ausprobieren von Segways. Bratwürste und Steaksammeln wurden rings um die Strecke ebenso verkauft, wie Kaltgetränke ausgeschenkt. Die Kneipen und Bars rund um die Rennstrecke dürften sich über die zahlreichen Besucher des zweiten Berliner ePrix sehr gefreut haben.

Zwischen den Trainings-Einheiten und dem Qualifying am Vormittag und dem Rennen am späten Nachmittag gab es ein umfangreiches Unterhaltungs-Angebot. Musiker und Künstler traten auf den Bühnen auf, Fahrten mit dem BMW i8 wurden angeboten und auch per Controller an der Konsole konnte man gegen die Rennprofis antreten. Insgesamt zog das achte Rennen der Formula E mehr als 20.000 Besucher nach Berlin.

Leicht gelockerte Regeln, überarbeitete Technik

Änderungen gab es aber nicht nur am Berliner Rundkurs, sondern auch bei den Fahrzeugen. Mussten die Rennställe im letzten Jahr noch auf einen Einheitswagen zurückgreifen, waren in dieser Saison unterschiedliche Antriebsstränge zulässig. Das Dallara-Chassis, die Michelin-Reifen und die Batterien durften von den Teams aber auch in dieser Saison nicht verändert werden. An der Motorleistung wurde ebenfalls nicht gefeilt. Die Elektrowagen der Formula E verfügen weiterhin über ein 5-Gang-Getriebe und bringen es auf eine Leistung von 200 kw bzw. 270 PS. Sie beschleunigen in knapp drei Sekunden von 0 auf 100 und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 225 Kilometern pro Stunde, womit sie deutlich langsamer als ihre Schwestermodelle der Königsklasse sind, die Geschwindigkeiten von über 350 km/h erreichen.

Auf die gesamte Motorleistung dürfen die Fahrer allerdings nur im freien Training und im Qualifying zurückgreifen, während des Rennen werden die Motoren auf 150 kw bzw. 203 PS gedrosselt, um Energie zu sparen. Nach etwa der Hälfte der Strecke des 48 Runden andauernden Rennens müssen alle Fahrer einmal in die Box, um das Auto zu wechseln – dann ist der Akku, welcher aufgrund der ständigen Bremsvorgänge und voller Beschleunigung unter Extremlast arbeitet, leer.

Leichte technische Änderungen gibt es zudem beim Safety Car von Qualcomm. Der BWM i8, welcher mit dem induktiven halo-Ladesystem ausgestattet ist, lädt seinen Akku nun effizienter und schneller auf. Trotz weiter verkleinerter Technik erreicht Qualcomms halo-Technologie einen Wirkungsgrad von etwa 90 % und liefert mit bis zu 7,2 kw doppelt so viel Energie als noch im Vorjahr.

formula e berlin saison2 27 840x558
Qualcomms Halo-Technologie arbeitet im Safety und Medical Car effizienter und schneller

Packendes Rennen

Nach dem Qualifying, während dem drei Fahrer wegen eines manipulierten Reifendrucks bestraft und ihre Startpositionen nach hinten verlegt wurden, startete um 16:00 Uhr das eigentliche Rennen. Knapp eine Stunde lang lieferten sich die Fahrer ein spannendes Rennen mit zahlreichen Überholmanövern, kleineren Berührungen und mehreren Drehern auf der Rennstrecke und zwei Safetycar-Phasen. Sechs Runden vor dem Ende rauschte Loic Duval in die Mauer, blieb auf der Rennstrecke stehen und ließ das Safety Car ausrücken. Die Bergung des Fahrzeuges dauerte rund vier Runden, während der striktes Überholverbort galt. In den beiden letzten Runden nach Freigabe gab es keine Überholmanöver mehr, sodass der Schweizer Sébastien Buemi vom Team Edams-Renault als erster über die Ziellinie fuhr, gefolgt vom deutschen Daniel Abt und seinem Teamkollegen Lucas di Grassi. Nick Heidfeld, der aufgrund eines zu geringen Reifendrucks strafversetzt wurde, kam als siebter ans Ziel. Simona de Silvestro, als einzige Frau im Feld, erreichte Rang neun.

In der Gesamtwertung konnte Buemi damit den Vorsprung des führenden Di Grassi auf nur noch einen Punkt verkürzen – der Gewinner der Meisterschaft steht in der Formula E damit noch lange nicht fest und muss in den nächsten beiden Rennen in London am 2. und 3. Juli ermittelt werden.

formula e berlin saison2 22 840x558
Mehrmals musste das Qualcomm Safety Car ausrücken

In Zukunft aber könnte die Formula E noch spannender werden, wenn es später Unterschiede bei den Akkus gibt (dann müssen alle Fahrer nicht mehr zur etwa gleichen Zeit in die Box) oder bei den Motoren, dem Chassis und der Software. Die Formula E bringt den Motorsport zurück zu seinen Wurzeln, setzt auf mehr Spannung, mehr Strategie und vor allem auf neue Technik, die in nächsten Jahren erprobt werden wird. Schon heute ist sie eine Spielwiese für die Elektromobilität – auch für zahlreiche IT-Konzerne.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar13897_1.gif
Registriert seit: 29.09.2004
In der Säufer und Idioten Stadt Berlin
Bootsmann
Beiträge: 748
kann man so ein quak nicht aufn Tempelhofer Feld machen . Da kann die Formel E das ganze Jahr über im Kreis fahren , die ganzen Selbstdarsteller Tag und Nacht ums Eck laufen/fahrradfahren bis die Lunge kollabiert und Party/Fussball,Fashion week usw Meile ist da auch noch genug Platz. Die Stadt muss doch echt nicht jedes Wochenende mit solchen Events zugeschi..en werden .
#3
customavatars/avatar13751_1.gif
Registriert seit: 23.09.2004
Hamburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3957
Zieh aufs Land flakes, da hast du dann deine Ruhe.
#4
customavatars/avatar46926_1.gif
Registriert seit: 09.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 405
Da Kauen ihm die Kühe zu Laut :)
#5
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2357
Hieß es nicht während der Planung noch der Veranstalter würde neuen Asphalt auf die betreffenden Straßenabschnitte legen und nicht die Stadt?
#6
customavatars/avatar13897_1.gif
Registriert seit: 29.09.2004
In der Säufer und Idioten Stadt Berlin
Bootsmann
Beiträge: 748
Zitat Agony1976;24598095
Da Kauen ihm die Kühe zu Laut :)


Ne ne bloß nicht aufs Land ziehen ...Dann bin ich ja direkt unter den ganzen Hillbillies and Rednecks .
Übrigens ...Berlin war schon immer dreckig ,laut und ein wenig alternativ aber was hier mittlerweile abgeht erinnert mich eher an Ballermann 6 oder einen Vergnügungspark und die Einwohner sind die Schausteller . :mad:
P.S bin übrigens gebürtiger Berliner :vrizz: jaja sowas gibt es in Berlin wirklich noch ...ist aber einen aussterbende Rasse ...die verdrücken sich peu à peu nach Wessiland .
#7
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10923
Denn Wessiland (auf dem Ländle) ist schöner :p
#8
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2567
Formula E die erste News auf Hardwareluxx?...
#9
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3596
@flakes
Deutschland ist groß, es gibt viele große Städte wenn du das Land nicht magst. Pack dein Kram und geh, ganz einfach. Und Land = Rednecks.... selten sowas dämliches gelesen.

@Sir Diablo
Warum nicht, es geht um Technik und davon gibt es viel zu wenig hier zu lesen.
#10
Registriert seit: 13.07.2007

Matrose
Beiträge: 30
Zitat Chidori;24597413
Grundsätzlich finde ich die Formel E schon allein wegen der Technik sehr interessant. Aber ohne eine Übertragung im freien Fernsehen gilt das gleiche wie für das gesamte restliche Bezahlfernsehen: Ohne mich.

Es wäre mir tausend mal lieber wenn die Öffentlich-Rechtlichen die Übertragungsrechte für die Formel E anstelle von so manch anderem, höchst fragwürdigen Format beziehen würden.


Das Rennen wurde auf Eurosport und DMAX live übertragen.
#11
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
habs mir mal ab und zu angesehen.
leider ist der anfängliche eindruck, staubsaugern auf 4 rädern zuzusehen, bisher nicht verblasst.
zugegeben, die formel 1 ist da heute kaum besser dran.
hier mal was aus besseren zeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=5SoZiTxdQyw
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]