> > > > Autonomes Fahren: So nah und doch so fern

Autonomes Fahren: So nah und doch so fern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

volvo concept teaserIn keinem Bereich wollen die Automobilhersteller in absehbarer Zeit mehr Fortschritte erreichen als beim autonomen Fahren. Die Unterschiede sind jedoch enorm. Während Tesla schon seit einiger Zeit zumindest auf Autobahnen das „assistierte Fahren“ ermöglicht und Mercedes-Benz mit der aktuellen E-Klasse zumindest technisch für vieles bereit wäre, haben andere deutlichen Nachholbedarf. Ob diese den Vorsprung rechtzeitig egalisieren können, bleibt abzuwarten. Viel Zeit bleibt dafür aber nicht. Denn bei aller Konkurrenz herrscht beim Zeitplan überraschend Einigkeit. Vor 2020 wird niemand ein autonom einsetzbares Serienfahrzeug anbieten können.

Was zunächst nach einer kurzen Zeitspanne klingt, ist tatsächlich nur ein Zwischenschritt. Denn vollständig selbstständig wird das Fahrzeug dann noch lange nicht einsetzbar sein. Lediglich unter bestimmten Bedingungen wird es zu Beginn des kommenden Jahrzehnts möglich sein, dem Auto die Kontrolle zu überlassen, so BMW und Volvo im Rahmen der CES Asia unisono. Was manch anderer Hersteller ab dann – oder teilweise schon jetzt – als autonom anpreist, ist gemäß den Standards des internationalen Verbands der Automobilingenieure (SEA International) lediglich Level 3 von 5.

Dieser sieht vor, dass zahlreiche Vorgaben erfüllt sein müssen, damit der Fahrer die Kontrolle abgeben kann. Dazu gehören beispielsweise ideale bis gute Wetterbedingungen und eine gut ausgebaute Infrastruktur. Zudem muss der Mensch jederzeit in der Lage sein, das Steuer wieder zu übernehmen. Das bedeutet: Auf der Autobahn steuert der Bordrechner das Auto bei Sonnenschein, in der Innenstadt oder bei Regen muss der Mensch übernehmen.

BMW verspricht sich vom autonomen Fahren mehr Komfort
BMW verspricht sich vom autonomen Fahren mehr Komfort

Die volle Autonomie soll frühestens um 2030 erreichbar sein. Hier gibt es allerdings noch Diskussionen, ob diese bereits mit Level 4 oder erst mit Level 5 geboten wird. Zwar soll in beiden STufen der Mensch als Rückfallebene entfallen, allerdings nur gemäß Level 5 in allen Situationen. Stellen schlechtes Wetter oder schlecht ausgebaute Straßen ein Problem dar, wird nur Level 4 erfüllt. Die beiden höchsten Stufen zu erreichen, ist BMW und Volvo zufolge aber mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden. Nicht nur, dass die Infrastruktur für viel Geld angepasst werden muss, um beispielsweise die beinahe unumgängliche Car2X-Kommunikation zu ermöglichen, auch die Zusammenarbeit zwischen Automobilhersteller und Zulieferer muss auf ein neues Niveau gebracht werden. Es reiche nicht, einfach nur Komponenten zu kaufen und sie einzubauen, so Maximilian Dömling, bei BMW zuständig für das autonome Fahren in China. Stattdessen müssen man Hand in Hand arbeiten, um die Sensoren und deren Zusammenarbeit mit den restlichen Systemen zu optimieren. Übersetzt heißt das, dass Assistenten für das Spur- oder Abstandhalten vergleichsweise trivial zu integrieren sind.

Ähnlich sieht es Volvo und zeigt sein Concept 26 genanntes Cockpit der Zukunft
Ähnlich sieht es Volvo und zeigt sein Concept 26 genanntes Cockpit der Zukunft

Schon das Ziel Level im Jahr 2020 dürfte aber ehrgeizig sein. Man könnte bereits jetzt viel mehr anbieten, wenn der rechtliche Rahmen es zuließe. Selbst in den diesbezüglich teilweise progressiven USA gibt es noch diverse Auflagen, in Europa wird noch über mögliche Änderungen diskutiert, aber zumindest das streckenweise Erproben ermöglicht. In China, dem größten Automobilmarkt, gebe es hingegen zahlreiche Unklarheiten und noch ein ganz anderes Problem. Denn dort müssen die Hersteller mit den lokalen Anbietern von Kartendiensten zusammenarbeiten, was das Fertigen und Bereitstellen der wichtigen hochauflösenden Karten erschwere. Im Rest der Welt, so BMW, können man den Vorteil der Übernahme von HERE gemeinsam mit Audi und Daimler voll ausreizen und das Material in absehbarer Zeit dynamisch anpassen. Ähnliches plant GM in den USA. Dort sollen mit dem OnStar-System ausgestattete Fahrzeuge Informationen sammeln, die automatisiert für Verbesserung der Daten genutzt werden.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]