> > > > AMDs Sempron ebenfalls mit zwei Kernen

AMDs Sempron ebenfalls mit zwei Kernen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Erst vor Kurzem führte Intel mit dem E1200 den ersten Celeron-Prozessor mit zwei Kernen ein. Nun zieht AMD scheinbar nach, denn die chinesische Webseite PCOnline konnte bereits den ersten Test eines Semprons 2100+ mit zwei Kernen veröffentlichen. Außerdem scheint noch ein weiterer Dual-Core-Sempron zu kommen, denn wie Planet3D Now! berichtet hat ASRock bereits ein BIOS für die Platine ALiveDual-eSATA2 veröffentlicht, das die beiden Semprons mit der OPN SDO2100IAA4DO und SDO2100IAA4DD unterstützt. Bei Letzterem handelt es sich um die von PCOnline getestete CPU. Der Sempron 2100+ basiert auf dem in 65 nm hergestellten Brisbane-Kern mit dem Stepping G1 (DD) oder G2 (DO), der allerdings in einigen Bereichen abgespeckt wurde. So wurde der L2-Cache auf 2 mal 256 KB halbiert und der HT-Bus um 200 MHz auf 800 MHz gesenkt. Der Takt des Prozessors beträgt 1.800 MHz.







In dem Test von PCOnline musste der Sempron 2100+ gegen einen Intel Celeron E1200 und Athlon 64 X2 3600+ (2 GHz; 90 nm; 2 x 256 KB L2) antreten. Der Sempron muss sich bei nahezu allen Benchmarks dem 3600+ geschlagen geben. Der Celeron liegt häufig sogar vor dem 3600+. Die Stärken des Semprons liegen anscheinend eher bei den Spielen, denn sowohl beim theoretischen 3DMark05, als auch bei den drei getesteten Spielen Serious Sam2, Half Life 2 und Doom 3 liegt der Sempron meist vor dem Celeron. Nur bei Half Life 2 kann sich der Celeron vor dem Sempron und 3600+ platzieren.













Letzten Endes stellt sich nur die Frage wo der Sinn des Sempron 2100+ mit zwei Kernen liegt. Zwar ist der Preis des Prozessors unbekannt, doch kostet der im Test verwendete 3600+ nur 31 Euro, und dieser konnte den Sempron ohne Probleme hinter sich lassen. Dieser ist zwar in 90 anstatt 65 nm gefertigt, doch kostet auch der in 65 nm hergestellte 3500+ mit einer TDP von 45 Watt ebenfalls nur 34 Euro. Noch ist allerdings nicht sicher ob der Prozessor überhaupt nach Europa kommt, oder ob nur der asiatische Markt mit diesem bedient werden soll.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]