> > > > Intel zeigt neue Speicherschnittstelle

Intel zeigt neue Speicherschnittstelle

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Nur sechs Monate nach der Gründung des CE-ATA-Konsortiums (Consumer Electronics Advanced Technology Attachment) wurde die Spezifikation 1.0 der neuen Speicherschnittstelle für mobile Endgeräte wie Handhelds und mobile Unterhaltungselektronik veröffentlicht. "Die Formulierung des CE-ATA-Standards ist wirklich bemerkenswert. Als die Initiative auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2004 vorgestellt wurde, hatten wir uns einen engen Zeitplan gesetzt. Den hat das Konsortium jetzt sogar übertroffen", so Knut Grimsrud, Chairman der CE-ATA Working Group und Senior Principal Engineer bei Intel. "Die Entwicklung von CE-ATA wird mit Hochdruck vorangetrieben. Die ersten funktionsfähigen Endprodukte auf Basis der neuen Technologie könnten bereits zum Jahresende verfügbar sein."

Die Veröffentlichung der Spezifikation ist aber nur eines der Highlights in der Entwicklung der neuen Festplattenschnittstelle, die auf dem aktuellen Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco vorgestellt werden.

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz zeigt Intel den eigenen Prototyp-Entwurf eines mobilen Media-Players, der ein Video von einer CE-ATA-konformen Festplatte abspielt. Der verwendete CE-ATA-Festplatten-Prototyp kommt von Marvell Semiconductor und besteht aus einer 1,8 Zoll großen Standard-Festplatte, deren Controllerchip durch das Marvell 88i6310 SOC Chipset ausgetauscht wurde. Diese Festplatte wurde außerdem mit Flash-Speicher, Motor-Controller, Switch-Regler und Vorverstärker von Marvell aufgerüstet. Für den Design-Entwurf des Player verwendete Intel neben dieser Festplatte ein PDA-Board, das auf einem Intel PXA270-Prozessor und einer von Intel eigens entwickelten Treiber-Software basiert.

CE-ATA füllt eine Marktlücke, da es bisher keine spezielle Festplatten-Schnittstelle für Handhelds und Unterhaltungselektronik gab. Der neue CE-ATA-Standard für kleinformatige Festplatten-Schnittstellen erfüllt die Anforderungen solch kleiner Geräte wie weniger Anschluss-Pins, niedrige Spannung, geringer Energieverbrauch, Kosteneffizienz und gute Integrationsfähigkeit.

Die Vorteile des CE-ATA-Standards

Festplatten-Hersteller können das Design ihrer Mini-Festplatten mit Hilfe der speziell abgestimmten Speicherschnittstelle optimieren. Chip-Entwickler und Systemintegratoren profitieren von der verbesserten Integrationsfähigkeit der neuen Schnittstelle wie der reduzierten Zahl der Anschluss-Pins, der niedrigen Spannung und dem effizienten Protokoll. Verbraucher wiederum können bald interessante neue Produkte mit hoher Speicherkapazität und -effizienz nutzen.

Die Mitglieder des CE-ATA-Konsortiums

Einige der renommiertesten Anbieter von kleinformatigen Festplatten, Handhelds und Unterhaltungselektronik unterstützen CE-ATA. Das CE-ATA-Konsortium setzt sich aus einer Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern und einer so genannten Promotor Group zusammen. Die Promotor Group wurde von Hitachi Global Storage Technologies, Intel, Marvell Semiconductor, Nokia, Seagate Technology und Toshiba America Information gegründet.

Die CE-ATA Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern wurde im September 2004 ins Leben gerufen, um eine Speicherschnittstelle zu entwickeln, die die Anforderungen von Mini-Festplatten in mobilen Geräten der Unterhaltungselektronik erfüllt. Weitere Informationen und Details zur Spezifikation sind erhältlich unter:

www.ce-ata.org 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]