> > > > Intel unterstützt FB-DIMM Speichertechnik

Intel unterstützt FB-DIMM Speichertechnik

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] stellt ein neues Product Development Kit (PDK) vor. Das PDK soll die Verbreitung einer neuen Speichertechnologie mit der Bezeichnung Fully-Buffered Dual In-Line Memory Module (FB-DIMM), sowie weiterer neuer Techniken für die erste Mutli-Core Server Plattform Intels unter dem Codenamen "Bensley" beschleunigen. Außerdem präsentierte Intel ein Labortestprogramm, das zur zentralen Informations- und Hilfestellungsquelle für Hardwareentwickler werden soll. "Die Industrie zeigt ein enormes Interesse an FB-DIMM und Multi-Prozessor Technologien, die es Intel-basierten Systemen ermöglichen werden noch höhere Leistung zu bieten", sagte Jim Pappas, Director of Initiatives der Intel Digital Enterprise Group. "Das Bensley PDK und das Laborprogramm sind hilfreiche Werkzeuge, mit denen die Industrie ihre Produkte der nächsten Generation perfektionieren kann. Darüber hinaus beschleunigen diese Programme den Einsatz der neuen Technologien."

FB-DIMM ist eine neue Speichertechnik, die mit den Geschwindigkeitszuwächsen bei Prozessor und I/O Schritt halten kann. Mit dieser neuen Speichertechnik läßt sich maximale Leistung aus Multi-Core Prozessoren erreichen. FB-DIMM verwendet bereits bestehende, serienmäßig produzierte DDR2 DRAM Technologie und greift damit auf bewährte, zuverlässige und kostengünstige Technik zurück.

Mit dem Bensley Enterprise Platform PDK können Anbieter von Speicherbausteinen, OEMs und IHVs rechtzeitig kompatible Produkte auf Basis des "Blackford" Chipsatzes entwickeln. Dieser Chipsatz wird in der Bensley Plattform verwendet, die für das erste Quartal 2006 geplant ist.

Das Product Development Kit besteht aus einem auf den Komponenten der Bensley Plattform basierenden Motherboard. Es ist kompatibel mit einer Reihe an Betriebssystemen und bietet somit eine flexible Entwicklungsumgebung. Weitere Informationen finden Sie unter:

Labor zur Optimierung von IHV Treibern

Die Independent Hardware Vendors Driver Optimization Labs (IHV) bieten Hardwareherstellern eine praxisorientierte Umgebung für die Entwicklung, den Test und die Optimierung von Enterprise-Produkten. Dafür stehen ihnen neueste Entwicklungen der Intel Plattformen zur Verfügung wie zum Beispiel die FB-DIMM Technik, Multi-Core und die Intel *T Technologien.

Intel plant derzeit, sowohl öffentlich zugängliche als auch vertrauliche Laborprogramme vierteljährlich anzubieten und Labor-Ressourcen online zur Verfügung zu stellen. Die ersten Laborprogramme starten auf dem IDF und beschäftigen sich mit der Interoperabilität der FB-DIMMs sowie der Verfügbarkeit von Treibern für die Intel® EM64T Technologie mit Windows* und Linux* Betriebssystemen. Zusätzliche Informationen über die Labs finden Sie unter

www.intel.com/design/servers/buildingblocks/bensleyPDK/ www.IHVoptimization.com.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]