> > > > Flash+DRAM: HP verbaut erstmals NVDIMMs in seinen Servern

Flash+DRAM: HP verbaut erstmals NVDIMMs in seinen Servern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp 2015Die Suche nach immer schnelleren Speichertechnologien spielt nicht nur für SSDs oder Grafikkarten eine wichtige Rolle, auch beim Arbeitsspeicher hängt die Gesamtperformance eines Serversystems maßgeblich davon ab, wie schnell der direkt an die CPU angebundene Speicher arbeiten kann. DDR4 ist im Server-Bereich genau wie bei den Desktops derzeit das Maß aller Dinge, aber natürlich verlangen spezielle Anwendungsgebiete bereits heute nach Lösungen, die im Massenmarkt erst in wenigen Jahren zu finden sein werden. Dazu gehören auch NVDIMMs.

Bei den NVDIMMs handelt es sich um Module an Arbeitsspeicher, die sowohl klassischen DRAM verbaut haben, aber auch eine gewissen Anteil an Flash-Speicher verwenden. Mit der Kombination beider sollen sich die Vor- und Nachteiler der Speichertechnologien entsprechend ergänzen. Allerdings hat diese Kombination an Vorteilen auch ihren Preis, weswegen es wenig verwunderlich ist, dass HP aus seiner Enterprise-Sparte heraus erste Angebote dazu verbreitet.

NVDIMM von HP für die eigenen ServerNVDIMM von HP für die eigenen Server

NVDIMM von HP für die eigenen Server

Zunächst werden die neuen NVDIMMs für die Gen9-Server vom Typ Proliant DL360 und Proliant DL380 angeboten. Hier kommen auch die neuen Broadwell-EP-Prozessoren zum Einsatz, die seitens Intel noch nicht offiziell vorgestellt wurden. Pro Knoten können laut HPE (Hewlett Packard Enterprise) bis zu 1.536 GB verbaut werden. Die als NVDIMM-N bezeichneten Module sehen einen 8 GB großen DDR4-DRAM sowie einen Flashspeicher in gleicher Größe vor, sodass insgesamt 16 GB pro Modul zur Verfügung stehen. Welcher Flashspeicher genau zum Einsatz kommt, wird nicht erwähnt. Ein gemeinsamer Controller verwaltet diese beiden Speichertypen und kombiniert sie so, dass sie gemeinsam angesprochen werden können.

Für das Serversystem ist ein solches NVDIMM-N-Modul zunächst einmal nichts anderes als ein gewöhnliches RDIMM-Modul, da nur der DRAM-Speicher direkt vom System angesprochen werden kann. Die Geschwindigkeit und das Verhalten wie die Latenzen sind also maßgeblich durch den DRAM bestimmt. Die Daten werden aber außerdem im Flashspeicher vorgehalten und über den Controller dort entsprechend aus dem DRAM gelesen. Dieser Vorgang ist deutlich langsamer als die Schreib- und Lesevorgänge auf dem DRAM. Kommt es aber zu einem Stromausfall, sind die Daten auf dem Flashspeicher weiterhin vorhanden, während die DRAMs ohne Refresh sämtliche Daten verlieren.

Funktionsprinzip von NVDIMM
Funktionsprinzip von NVDIMM

Ein Vorteil dieser Technik ist demnach die Datenintegrität bei Stromausfall, was sich durch entsprechende Sicherheitssysteme (redundante Stromversorgung, USV, etc.) aber auch anders realisieren ließe. Weitaus wichtiger ist aber die Tatsache, dass Datenübertragungsrate zum NVDIMM deutlich höher ist, als beispielsweise bei PCI-Express- oder SAS-SSDs. Konkrete Zahlen möchte HP nicht nennen und spricht nur von einer Leistungssteigerung bei Input-/Output-Operationen pro Sekunde im den Faktor 23 bis 34. Bei einfachen Datenübertragungen soll dies um den Faktor 6 bis 12 schneller sein und für Datenbankzugriffe wichtige Latenzen können um den Faktor 73 bis 81 reduziert werden. Offenbar sieht HP für NVDIMMs im 3D-XPoint-Speicher von Intel einen möglichen zukünftigen Einsatz. Intel selbst hat bereits entsprechende DIMM-Module präsentiert, diese aber nicht näher spezifiziert.

Der Preis für ein NVDIMM-N-Modul mit 8+8 GB liegt bei 900 US-Dollar. Sonst üblicher RDIMM kostet mit 8 GB hingegen nur 250 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar187455_1.gif
Registriert seit: 19.01.2013
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 551
Das neue Logo von HPE ist aber ein anderes.
#2
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 54
Hm,

wozu soll das gut sein? Da das Schreiben auf den Flash länger dauert als beim Ram, kann im Flash nie der Stand sein wie im Ram! Ergo, zur Überbrückung von Stromausfällen eigentlich völlig ungeeignet!
Und warum sollen 8 GB Flash zusätzlich die Zugriffszeiten erhöhen? Würde es nicht ein Modul mit 16 GB Ram noch besser erledigen? Oder spart eine solche Kombination Strom, weil nur die Hälfte des Speichers refresht werden muss? Aber kann das die 650 US-Dollar mehr Ausgaben rechtfertigen?
#3
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1080
Zitat hajo23;24458641
Hm,

wozu soll das gut sein?

Z.B. Für Anwendungsszenarien wie SAP HANA, da wird die komplette DB im RAM gehalten und man kann so schnell Snapshots der DB in das Flash schreiben. Bisher mußte man das über einen SAS Controller o.ä. machen. Selbst mit einer PCIe SSD ist das immer noch ätzend langsam, da es mittlerweile Maschinen mit bis zu 12TB RAM gibt.
#4
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 15
Dann nehme ich doch lieber die Kombination RAM-Laufwerk und USV. Viel performanter und viel günstiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]