> > > > Samsung startet Produktion von DDR4-Modulen mit 32 GB

Samsung startet Produktion von DDR4-Modulen mit 32 GB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Wer seinen „Haswell-E“-PC mit voller Speicherbestückung betreiben will, ist derzeit auf DDR4-Module mit maximal 16 GB beschränkt - in Kombination mit den meisten Mainboards resultiert daraus eine Gesamtkapazität von 64 GB. Zwar haben einige Hersteller bereits Module mit höherer Kapazität in Aussicht gestellt, vor Mitte 2015 sollen diese den bisherigen Planungen zufolge aber nicht verfügbar werden.

Etwas früher könnte nun Samsung zum Zug kommen. Denn wie der Konzern mitteilt, hat die Halbleitersparte mit der Produktion von DDR4-Speicherbausteinen mit 8 Gigabit im 20-nm-Verfahren begonnen. Gleichzeitig wurde bereits vor einigen Tagen die Fertigung der ersten entsprechend bestückten Module gestartet. Zunächst beschränken sich die Südkoreaner dabei auf 32-Gigabyte-Modelle vom Typ PC4-19200U mit einem Takt von 2.400 MHz. Prinzipiell sind auch Module mit 128 Gigabit umsetzbar, deren Produktion soll jedoch zu einem späteren Zeitpunkt starten.

Offen ist, ab wann die größeren DDR4-Module verfügbar sein werden - und ob diese dann auch problemlos im Handel verfügbar sind. Denn zumindest vorerst plant Samsung den Einsatz der neuen Modelle lediglich im „Premium Enterprise“-Bereich. Allerdings listen einige Händler die ebenfalls nur für den Enterprise-Einsatz gedachten 16-Gigabyte-Module des Herstellers. Abzuwarten bliebe auch, zu welchen Preisen die 32-Gigabyte-Riegel angeboten werden. Für Kit-Lösungen der gleichen Kapazität werden derzeit etwa 350 Euro verlangt, ein einzelnes Modul dieser Größe dürfte jedoch weitaus teurer werden.

Möglich wird die Herstellung der neuen 8-Gigabit-Chips durch den Einsatz der „3D TSV“-Technik. Hinter dieser steckt das Stapeln mehrerer Lagen von Speicherzellen, allerdings mit zusätzlichen Kontakten zwischen diesen. Verwendung findet das Verfahren in ähnlicher Form auch bei den SSDs der 850-Pro-Reihe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1032
Zitat
...DDR4-Module mit maximal 64 GB...

Soso. ;)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10321
Hm vielleicht ist die Frage für einen der sich damit gut auskennt dumm, aber:

Wenn man Festplatte und Ram sowieso aus dem gleichen Speicher herstellt - wieso spart man sich dann nicht eines von beiden ?
#3
Registriert seit: 02.08.2012
Mannheim
Obergefreiter
Beiträge: 102
Zitat Hardwarekäufer;22775276
Hm vielleicht ist die Frage für einen der sich damit gut auskennt dumm, aber:

Wenn man Festplatte und Ram sowieso aus dem gleichen Speicher herstellt - wieso spart man sich dann nicht eines von beiden ?


Weil du unterschiedliche Anforderungen an Hauptspeicher und Festplattenspeicher hast, das eine ist wesentlich schneller, direkter an die CPU gebunden und der Inhalt ist flüchtig(beim Ausschalten sind die Daten "futsch") während Festplattenspeicher die Daten auch beim Ausschalten behalten muss. An der Geschwindigkeit der Festplattenspeicher arbeitet man ja schon ewig, da sind sich beide Speicherarten gleich.
#4
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
Zitat Hardwarekäufer;22775276
Hm vielleicht ist die Frage für einen der sich damit gut auskennt dumm, aber:

Wenn man Festplatte und Ram sowieso aus dem gleichen Speicher herstellt - wieso spart man sich dann nicht eines von beiden ?


Weil man es eben nicht macht. SSDs sind Flash-ROM, Arbeitsspeicher DDR-SDRAM. Es wird hier nur die selbe Technik verwendet (TSV) um Chips übereinander zu stapeln.
#5
Registriert seit: 19.12.2014
Mülheim
Matrose
Beiträge: 6
Dann wird es bald Zeit, meinen Arbeitsspeicher gegen einen neuen auszutauschen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]