> > > > Google baut Entwickler-Tablets für das Projekt Tango

Google baut Entwickler-Tablets für das Projekt Tango

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Mit dem Projekt Tango präsentierte Google Anfang des Jahres eine Technologie, bei der ein Smartphone über Kameras und Tiefensensoren seine Umgebung scannt, um damit z.B. entsprechende Karten zu erstellen. Google verwendet dazu aktuell ein 5-Zoll-Smartphone, das pro Sekunde 250.000 Sensordaten verarbeitet, um eine 3D-Karte seiner Umgebung zu erstellen. Diese Verarbeitung stellt spezielle Anforderungen an die verarbeitende Hardware, so dass dies nicht auf dem SoC des Smartphones erfolgen kann, sondern auf einem Myriad 1 getauften Chip aus dem Hause Movidius. Auf der GTC 2014 präsentierte Google sein Projekt Tango mit weiteren Anwendungsbeispielen, die sich alle aber noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium befanden. Ein Wink mit dem Zaunpfahl war hier sicherlich die Erwähnung des Tegra K1 von NVIDIA, der in der Lage sein soll, solche Berechnungen auf dem SoC auszuführen, ohne dass ein spezieller Chip vorhanden ist.

Nun meldet das Wall Street Journal, dass Google etwa 4.000 Prototypen des Projekts Tango in Tablet-Form an Entwickler verteilen möchte. Im Vergleich zu den vorhigen 200 Geräten sind 4.000 Tablets als eine weitgehende Ausweitung der Entwicklung anzusehen, so dass es Google schon recht bald damit ernst sein könnte, ein finales Projekt vorzustellen. Zunächst einmal aber müssen die Entwickler auch Gebrauch von Hard- und Software machen. Bisher haben wir nur Technik-Demos und kleinere Spiele gesehen.

Technisches Hintergrundwissen zum Projekt Tango

Die Erhebung der Daten erfolgt im bisherigen Smartphone-Prototypen und vermutlich auch im Tablet über zwei Weitwinkel-Kameras (Fisheye), eine höher aufgelöste 4-Megapixel-Kamera mit RGB- und IR-Sensor sowie einem Tiefensensor, der in geringer Auflösung Gegenstände im Abstand von bis zu vier Metern erkennt. Wie diese Daten dann letztendlich aufgearbeitet und dargestellt werden können, zeigte Google auf der GTC 2014. Zu sehen gab es unter anderem Scans von kompletten Gebäuden oder Treppenaufgängen, um die Genauigkeit der Daten zu demonstrieren. Diese bewegte sich innerhalb einer Fehlertoleranz von einem Prozent bei einer Wegstrecke von 380 Metern über fünf Stockwerke. Werden zusätzlich zu den 3D-Daten auch noch Fotos der Oberflächen über die Szene gelegt, kann eine fotorealistische Abbildung der Umgebung erstellt werden.

Erste konkrete Anwendung des Projekt Tango soll ein Flug in den Weltraum werden, bei dem die Erfassung der Umgebung im Vordergrund steht, damit Roboter autonom an der ISS Aufgaben, wie zum Beispiel Reparaturen, vornehmen können. In einem ersten Schritt werden diese Systeme zunächst einmal den Astronauten nur als Hilfe zur Verfügung gestellt. Die Roboterplattformen, sogenannte SPHERES, setzen in den Tests die bereits vorgestellten Referenzsmartphones ein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_T2_TEASER_KLEIN

Wo Pro draufsteht, steht Produktivität oder Leistung im Vordergrund. So sehen es zumindest einige Hersteller, zu denen Huawei ganz offensichtlich aber nicht gehört. Denn mit dem MediaPad T2 10.0 Pro verfolgt man ganz andere Ziele. Wie genau die definiert sind, ist aber auch nach dem Test nicht... [mehr]

US-Kunden kaufen lieber ein Surface als ein iPad

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MICROSOFT2012

Es ist kein Geheimnis mehr – spätestens seit der dritten Generation entwickelt sich Microsofts Surface zu einem Erfolgsprodukt. Die Hybridgeräte treten mittlerweile selbst dort in Erscheinung, wo jahrelang Geräte mit dem Apfel dominierten – sei es in der Uni oder bei Starbucks. In den USA... [mehr]

Medion LifeTab P10506 ab 26.05. bei Aldi Nord: 10,1 Zoll und 1080p für 199 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MEDION

Aldi Nord hat ab Donnerstag, dem 26.05.2016, zwei neue Endgeräte von Medion im Angebot. Das interessantere Angebot ist dabei für die meisten vermutlich das Medion LifeTab P10506 zum Preis von 199 Euro. Es handelt sich hier um ein Tablet mit 10,1 Zoll Diagonale, einer Auflösung von 1.920 x 1.200... [mehr]

Huawei MediaPad M2 10.0 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HAUWEI_MEDIATAB_M2_10_TEST_TEASER_KLEIN

Mehr und mehr Tablets werden als Allrounder oder gar als reine Arbeitstiere positioniert, selbst wenn es an dafür essentiellen Fähigkeiten fehlt. Dass ein Modell entgegen dieses Trends vor allem als Entertainer beworben wird, ist da schon eine kleine Überraschung. So ganz auf Produktivität will... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 4 Type Cover mit Fingerabdruck-ID im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_TYPE_COVER_MIT_FINGERABDRUCK-ID_/TYPE_COVER_MIT_FINGERABDRUCK-ID_LOGO

Zur Präsentation des Surface Pro 4 kündigte Microsoft nicht nur ein neues Type Cover an, sondern versprach dafür auch ein neues Feature: Einen Fingerabdruckleser für bessere Zugangssicherung. Allerdings ist dieser Fingerabdruckleser nicht Teil des regulären Surface Pro 4 Type Covers. Erst das... [mehr]