> > > > Das Surface 3 im Vergleich zur Konkurrenz

Das Surface 3 im Vergleich zur Konkurrenz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012In den Augen Microsofts ist das gestern vorgestellte Surface 3 der perfekte Mobilrechner. So einfach im Umgang wie ein Tablet, so vielseitig und leistungsstark wie ein Notebook. Zu Vergleichszwecken verwies man im Rahmen der Präsentation gleich mehrfach auf Apple. Mal wurde das Surface 3 einem MacBook Air gegenübergestellt, mal einem MacBook Pro mit Retina-Display.

Doch ist Microsofts Neuling wirklich so überlegen, wie man es gestern darstellte? Um dies zu überprüfen, haben wir es einigen vergleichbaren Notebooks und Tablets gegenübergestellt.

MacBook Air und MacBook Pro

Den Anfang macht dabei das MacBook Air, das als schwerer bezeichnet wurde. Tatsächlich stimmt diese Aussage. Denn während das Surface 3 es mitsamt Type Cover auf knapp 1,1 kg bringt, wiegt Apples 13-Zoll-Rechner fast 0,3 kg mehr. Mit etwa 9 zu 17 mm fällt das Microsoft-System zudem auch deutlich dünner aus. Dafür bietet das MacBook Air jedoch auch mehr Anschlüsse und eine bessere Akkulaufzeit. Ähnlich sieht es beim Preis aus, auch hier liegt Apples Notebook vorne. Zwar kosten beide System in vergleichbarer Konfiguration 999 Euro, für das Type Cover muss man jedoch knapp 130 Euro zusätzlich einplanen. Dennoch liegt das Surface 3 am Ende leicht vorne, vor allem das bessere Display sowie der Stift sind klare Vorteile.

Das gilt natürlich auch für den Vergleich mit einem MacBook Pro mit Retina Display. Hier gewinnt das Surface 3 ebenfalls in Sachen Gewicht und Bauhöhe, aber auch beim Preis. Denn für Apples kleinstes Pro-System werden 1.299 Euro fällig. Schwierig wird es hingegen beim Display. Das Surface 3 bietet aufgrund seines Seitenverhältnisses trotz geringer Diagonale etwas mehr Bildfläche, die bessere Auflösung und schärfere Darstellung bietet jedoch das MacBook Pro. Zudem stellt OS X die besseren Skalierungsoptionen zur Verfügung, Windows 8.1 hinkt hier auch mit Update 1 deutlich hinterher, was vor allem bei der Bedienung per Touchscreen ein großer Nachteil sein kann. Vorne liegt Apple auch beim Thema Anschlüsse, in Sachen Laufzeit dürfte es auf ein Unentschieden hinauslaufen.

Toshiba KIRA und Dell Venue 11 Pro

Ein Konkurrent aus der Windows-Welt ist das Toshiba KIRA. Für 1.499 Euro warten hier ein 13,3 Zoll großes Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln, ein schneller Intel Core i7 sowie 8 GB RAM und 256 GB interner Speicher. Fest steht somit schnell: In Sachen Preis unterliegt das Surface 3, eine vergleichbare Ausstattung mitsamt Type Cover liegt hier bei annähernd 1.680 Euro. Zudem bietet Toshibas Notebook mehr Anschlüsse, aber auch ein höheres Gewicht. Nicht zuletzt aufgrund der größeren Flexibilität kann hier das Surface 3 am Ende aber eher überzeugen.

Deshalb lohnt sich auch ein Vergleich mit anderen Tablets, beispielsweise mit Dells Venue 11 Pro. Auch für dieses gibt es umfangreiches Zubehör, mit knapp 900 Euro fällt die Version mit i5, 4 GB RAM und einer 128 GB fassenden SSD etwas günstiger aus. Allerdings ist das Display kleiner und die Auflösung geringer, das Mobil-Dock bietet jedoch einen zweiten Akku - auf Kosten eines hohen Gewichts. Der große Pluspunkt gegenüber dem Surface 3: Der Nutzer kann einzelne Komponenten selbst tauschen, beim Surface 3 dürfte dies wie bei früheren Versionen kaum bis gar nicht möglich sein. Dennoch: Auch hier ist Microsofts Tablet die bessere Wahl.

Android und iOS

Aber wie sieht es aus, wenn der Gegner iPad Air oder Samsung Galaxy NotePRO 12.2 heißt? Hier entscheidet am Ende der Einsatzzweck. Wer das Tablet vor allem für produktive Zwecke wie Office und Co. nutzt, kommt noch immer kaum an Windows und somit am Surface 3 vorbei, auch wenn Android und iOS hier zuletzt deutlich aufgeholt haben. In Sachen Programmvielfalt und Multitasking bleibt der Platzhirsch weiterhin die erste Wahl. Anders sieht es hingegen aus, wenn es um eher „leichtere“ Aufgaben wie Kommunikation per Mail, Surfen oder Medienkonsum geht. Denn hier liegen die klassischen Tablets klar vorne, geringeres Gewicht niedrigere Preise sind hier ausschlaggebend. Kurzum: Das Surface 3 ist für solche Zwecke vollkommen überdimensioniert.

Zumindest auf dem Papier ist Microsofts neues Tablet somit tatsächlich wie vom Hersteller behauptet vielen Konkurrenten überlegen. In der Praxis könnte sich so manchen Stärke aber als pure Werbelüge entpuppen, vor allem Akkulaufzeit und Lüftergeräusch müssen einem umfangreichen Test standhalten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 24.02.2011

Matrose
Beiträge: 32
Ich denke, Microsoft würde gut daran tun, die Hardware für´s Erste mal zweitrangig zu behandeln, denn ein i5, oder sogar ein i7-Prozessor sind für ein Tablet sowas von überdimensioniert ! Auch werden 4 bzw. 8 GB RAM auch die nächsten Jahre mehr als ausreichend für ein Tablet sein ! Windows 8.1 ist ausgereift und bietet ebenfalls alles, was möglich ist !

Wichtiger fände ich, eine neue Möglichkeit zu entwickeln, viele und beliebige Peripherie-Geräte zu koppeln ! Thunderbolt wäre da meiner Meinung nach eine gute Wahl ! Daran angeschlossen ein vernünftiger Dock, der wirklich alle Anschluss-Möglichkeiten bietet, die auch ein aktueller Heim-PC bietet ! Zuhause bräuchte man das Tablet dann nur noch auf sein Dock stecken und hätte einen vollwertigen PC ! Externe Grafiklösungen via Thunderbolt sind ja auch schon im Gespräch. Spätestens mit Thunderbolt 2 sollte da ein großes Tor offen stehen. Ist dann bestimmt noch kein Ersatz für eine GTX780 Ti, aber da geht schon ´ne Menge ! Spätestens, wenn es Usus wird, das Highend-Spiele in 4k-Grafik über´s Internet gestreamed werden, ist eine Grafikkarte eh überfällig !!!

Für unterwegs sollten mindestens zwei FS-USB 3.0 - und ein FS-HDMI-Anschluß zur Verfügung stehen. LTE ist, meiner Meinung nach auch Stand der Zeit für ein Gerät, das jetzt auf den Markt kommt.

Hoffentlich geht die Entwicklung der Windows-Tablets nicht ganz so schnell weiter, denn mein Big-Tower schaut mich schon immer ganz traurig und ängstlich an, weil er von so einem Winzling abgelöst werden könnte !!! ;-)

Gruß Dreh
#2
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
das surface ist schlechter zum mails schreiben surfen etc weils teurer ist?
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1022
Zitat Elorion;22230617
das surface ist schlechter zum mails schreiben surfen etc weils teurer ist?

Nicht schlechter, sondern wie im Text steht: Überdimensioniert.
#4
customavatars/avatar124910_1.gif
Registriert seit: 10.12.2009
Heidelberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4289
Es steht auch nirgendwo geschrieben dass das Surface als Tablet durch gehen soll ! Es ist ein vollwertiges Notebook im Tableformat... zum surfen, Mails schreiben etc. gibt es die non pro Variante...

Lächerlich hingegen sind die Intervalle zwischen den Neuerscheinungen ! Das SP2 war so unnötig wie ein Kropf... der Sprung von der ersten Generation zur dritten währe einem Upgrade würdig gewesen.

Und M$ soll endlich dafür sorgen dass das Zubehör erhältlich wird !
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Es gibt doch schon nen brauchbaren Dock, und das SP3 wird auch ein neues bekommen and den man sogar 4K Monitore anschließen können soll.
Des weiteren, wer hat den behauptet das Tablet sei für Mails gedacht?
Man muss doch ehct ignorant sein um das zu glauben ;) Schau dir nur die offiziellen Werbungen fürs SP1 und SP2 an, dann siehst du wofür es konzipiert wurde!
Es stimmt allerdings dass ein UMTS oder LTE Modul da reingehört... wundert mich dass MS das nicht anbietet.
#6
Registriert seit: 30.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 58
Das UMTS / LTE Modul lässt Microsoft weg, weil man einer Statistik glauben schenkt wonach 90% der User kein UMTS / LTE nutzen, selbst wenn das Gerät es unterstützen würde.
Für die restlichen Leute gibt es Mobile Hotspots etc. Surfstick funktioniert ja auch da dran. Die paar Leute die UMTS / LTE nutzen, würden zudem selber zweifeln ob sie zu einer UMTS / LTE Variante greifen würden, wenn man nur für das Modul extra nochmal 120€ zahlen müsste.

An sich finde ich das Surface Pro 3 sehr gelungen. Ein normales Surface 3 mit Windows RT fände ich aber auch toll.
#7
Registriert seit: 12.07.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1930
Für mich ist es nichts halbes und nichts ganzes. Als Notebookersatz zu schwach und zu teuer. Rein für Office, Internet und so Sachen ist es einfach zu teuer.
Das klingt für mich eher nach einem Lifestyle Produkt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_T2_TEASER_KLEIN

Wo Pro draufsteht, steht Produktivität oder Leistung im Vordergrund. So sehen es zumindest einige Hersteller, zu denen Huawei ganz offensichtlich aber nicht gehört. Denn mit dem MediaPad T2 10.0 Pro verfolgt man ganz andere Ziele. Wie genau die definiert sind, ist aber auch nach dem Test nicht... [mehr]

Medion LifeTab P10506 ab 26.05. bei Aldi Nord: 10,1 Zoll und 1080p für 199 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MEDION

Aldi Nord hat ab Donnerstag, dem 26.05.2016, zwei neue Endgeräte von Medion im Angebot. Das interessantere Angebot ist dabei für die meisten vermutlich das Medion LifeTab P10506 zum Preis von 199 Euro. Es handelt sich hier um ein Tablet mit 10,1 Zoll Diagonale, einer Auflösung von 1.920 x 1.200... [mehr]

Huawei MediaPad M2 10.0 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HAUWEI_MEDIATAB_M2_10_TEST_TEASER_KLEIN

Mehr und mehr Tablets werden als Allrounder oder gar als reine Arbeitstiere positioniert, selbst wenn es an dafür essentiellen Fähigkeiten fehlt. Dass ein Modell entgegen dieses Trends vor allem als Entertainer beworben wird, ist da schon eine kleine Überraschung. So ganz auf Produktivität will... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 4 Type Cover mit Fingerabdruck-ID im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_TYPE_COVER_MIT_FINGERABDRUCK-ID_/TYPE_COVER_MIT_FINGERABDRUCK-ID_LOGO

Zur Präsentation des Surface Pro 4 kündigte Microsoft nicht nur ein neues Type Cover an, sondern versprach dafür auch ein neues Feature: Einen Fingerabdruckleser für bessere Zugangssicherung. Allerdings ist dieser Fingerabdruckleser nicht Teil des regulären Surface Pro 4 Type Covers. Erst das... [mehr]

Lenovo plant dralles Tablet mit 18,4 Zoll und Quad HD

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/LENOVO

Reguläre Tablets spielen in der Regel bei Bilddiagonalen zwischen 7 bis 10,1 Zoll. Es gibt aber natürlich auch größere Modelle, wie etwa das Apple iPad Pro mit 12,9 Zoll Diagonale. Ende 2015 hatte Samsung eins draufgesetzt und das Galaxy View vorgestellt. Jenes Tablet protzte mit 18,4 Zoll und... [mehr]