> > > > Apples Gewinn wächst dank Mac und iPod - iPhone bleibt hinter Erwartungen

Apples Gewinn wächst dank Mac und iPod - iPhone bleibt hinter Erwartungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Apples Chief Financial Officer Peter Oppenheimer freute sich "starke finanzielle Ergebnisse und ein wichtiges Quartal für Apple bekannt geben zu dürfen" und er hat Grund dazu. So stieg der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr auf 818 Millionen US-Dollar (USD), ein Wachstum um 73 Prozent. Hauptgrund für die Steigerung sind die ungebrochen guten Verkaufszahlen von Apples iPod und insbesondere die von Mac-Computern, wie iMacs und MacBooks. Die Verkäufe der MacBooks stiegen im vergangenen Quartal im Vergleich zum Vorjahr um ganze 79 Prozent und der Verkauf von Computern im Ganzen um 33 Prozent. Diese Sparte ist weiterhin ein wichtiges Standbein bei Apple, denn 60 Prozent des Umsatzes wird über Computer erzielt. Auch wenn Apple in den letzten 30 Stunden vor Quartalsende nur 270.000 iPhones und Zubehör verkaufte, und somit weit hinter den hohen Erwartungen blieb, ist das Ergebnis doch nicht so niedrig wie befürchtet, als AT&T nur 146.000 aktivierte Geräte meldete.Quelle

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Amazon Echo als Vorbild: Sonos will Sprachassistenten integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONOS

Seit dem Start vor knapp 14 Jahren hat der Druck auf Sonos stetig zugenommen. Vor allem die großen Elektronikhersteller sprangen nach und nach auf den Multiroom- und Streaming-Client-Zug auf, konnten in Hinblick auf die Zahl der unterstützten Plattformen und Dienst aber bislang nicht aufholen.... [mehr]