> > > > Creative Aurvana DJ Headphones

Creative Aurvana DJ Headphones

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Der Hersteller Creative Technology Inc., bekannt für seine Soundkartenserien "Audigy" und "X-Fi", stellte gestern einen neuen Kopfhörer vor. Das auf den Namen "Creative Aurvana DJ Headphones" hörende Gerät soll laut Creative für präzise Audioreproduktion genutzt werden, d.h. eine weitere Alternative für DJs und Heimproduzenten sein. Es passt dank normalem 3,5 mm Klinkenstecker an jeden gewöhnlichen MP3-Player, andere portable Medienplayer und natürlich auch zu der Reihe an X-Fi Produkten und sonstigen Produkten aus dem Hause Creative. Nach dem erfolgreichen Launch der Aurvana In-Ear Kopfhörer vor einiger Zeit, ist dies das nächste Produkt, was mehr und mehr auf High-End-User abzielt. Die ledergeschützen Ohrmuscheln sollen vor allem in lauten Umgebungen Schutz und Reduzierung von Lärm jeglicher Art bieten. Natürlich wurden nur "Oxygen-Free Copper" Kabel und vergoldete Anschlüsse verwendet, um auch den höheren Ansprüchen gerecht zu werden. Das Design wirkt zeitlos und elegant. Bilder und Preise gibt es im Read More.Die Kopfhörer sind ab sofort in Singapur erhältlich und werden für 169 US-Dollar verkauft. Ob und wann dieser Kopfhörer Deutschland erreicht, ist noch unklar. Weitere Informationen gibt es bei Creative Asia.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Amazon Echo als Vorbild: Sonos will Sprachassistenten integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONOS

Seit dem Start vor knapp 14 Jahren hat der Druck auf Sonos stetig zugenommen. Vor allem die großen Elektronikhersteller sprangen nach und nach auf den Multiroom- und Streaming-Client-Zug auf, konnten in Hinblick auf die Zahl der unterstützten Plattformen und Dienst aber bislang nicht aufholen.... [mehr]