> > > > Aigo F029: Der Media-Player am Handgelenk

Aigo F029: Der Media-Player am Handgelenk

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Darf es auch etwas kleiner sein? Der chinesisches Elektronikkonzern [url=http://www.aigo.co.uk]Aigo[/url] möchte die Frage nach der optimalen Größe eines Media Players mit der Armbanduhr F029 neu beantworten. Die Uhr misst 3.9 x 3.8 x 1.3cm und wird durch ein Plastikband am Arm gehalten, das auch gut zu einer Swatch passen würde. Ausgestattet mit maximal einem GigaByte Speicher und einem 1,3 Zoll OLED-Display mit einer Auflösung von 160x128 bei 26.000 Farben soll dem mobilen Musik- und Video-Vergnügen nichts mehr im Weg stehen. Der Akkumulator hält nach Herstellerangaben bis zu 2,5 Stunden Video-Playback und maximal 4,5 Stunden Musik-Widergabe durch. Danach muss der Lithium-Ionen-Akku an die Ladestation. Neben Filmen und Musik können auch Bilder und E-Bücher auf der Uhr angezeigt werden. Die Datenverbindung zum PC erfolgt über ein mini USB-Port (USB 1.1). Zum Lieferumfang gehören neben einem USB-Kabel und Ladegerät die zur Uhr passenden 2,5 mm Kopfhörer. Zusätzlich zu allen Multimedia-Features kann die Uhr selbstverständlich auch die Zeit anzeigen.Weitere Informationen können der Herstellerseite unter [url=http://www.aigo.co.uk/products/viewproduct.php?productID=23]diesem Link[/url] entnommen werden.



Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Amazon Echo als Vorbild: Sonos will Sprachassistenten integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONOS

Seit dem Start vor knapp 14 Jahren hat der Druck auf Sonos stetig zugenommen. Vor allem die großen Elektronikhersteller sprangen nach und nach auf den Multiroom- und Streaming-Client-Zug auf, konnten in Hinblick auf die Zahl der unterstützten Plattformen und Dienst aber bislang nicht aufholen.... [mehr]