> > > > Creative stellt Zen Touch-Audioplayer vor

Creative stellt Zen Touch-Audioplayer vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Die Firma Creative hat seinen neuen Zen Touch-Audioplayer vorgestellt, der als direkter Konkurrent zum iPod von Apple positioniert werden soll. Schon in diesem Monat will man den neuen Audioplayer in den USA auf den Markt bringen. Genau wie der iPod verfügt der Zen Touch für eine 1,8"-Festplatte, die eine Kapazität von 20GB besitzt. Im Unterschied zu seinem direkten Konkurrenten verfügt der Player über ein Touchpad und soll einen Hochleistungs-Akku besitzen, der bis zu 24h hält, was der dreifachen Spiellänge vom iPod entspricht. Der Player wiegt etwa 200 Gramm und hat die Maße von 10,47 x 6,86 x 2,2 cm. Den Zen Touch kann man über das Touch-Pad steuern oder ganz klassisch über Bedienungsknöpfe.



Leider unterstützt der Audioplayer nur MP3 und WMA. Die Lieder werden über einen USB 2.0-Anschluss vom PC übertragen, was eine zügige Datenübertragung gewährleistet. Das berührungsempfindliche Display ist 160 x 104 Pixel gross und wird blau beleuchtet. Durch den 4-Band-Equalizer kann man den Sound nach seinen Wünschen anpassen.
In den USA wird der Zen Touch im Juni 2004 ausgeliefert und soll 269,99 Dollar kosten. Einen Veröffentlichungstermin für Europa und einen genauen Preis hat man noch nicht genannt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Amazon Echo als Vorbild: Sonos will Sprachassistenten integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONOS

Seit dem Start vor knapp 14 Jahren hat der Druck auf Sonos stetig zugenommen. Vor allem die großen Elektronikhersteller sprangen nach und nach auf den Multiroom- und Streaming-Client-Zug auf, konnten in Hinblick auf die Zahl der unterstützten Plattformen und Dienst aber bislang nicht aufholen.... [mehr]