> > > > Cat S60: Ein robustes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera (Update mit ersten Eindrücken)

Cat S60: Ein robustes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera (Update mit ersten Eindrücken)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

catCat ist vor allem für seine durchaus robusten Smartphones bekannt, die nicht nur Stürze aus größeren Höhen unbeschadet überstehen können, sondern denen auch Schmutz und Schlamm nichts ausmachen kann. Zum Mobile World Congress in Barcelona hat man nun das erste Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera angekündigt.

Das Cat S60 ermöglicht damit vielfältige Einsatzmöglichkeiten. So lässt sich mit der Wärmebildkamera von FLIR, dem Weltmarktführer im Bereich Wärmebild-Technologien, unter anderem das Entweichen von Wärme rund um schlecht isolierte Fenster und Türen erkennen oder aber das Entstehen feuchter Stellen aufgrund mangelnder Dämmung aufdecken. Aber auch das Risiko einer Überhitzung von elektrischen Geräten und Schaltkreisen kann damit erkannt werden. Dabei soll das System sehr präzise arbeiten – gerade einmal um bis zu 0,1 °C sollen die Ergebnisse von der Realität abweichen. Die wärmsten Stellen werden wie üblich in Gelb dargestellt, während kältere Oberflächen in Blau gekennzeichnet werden. Ein Fadenkreuz zeigt in der Live-Vorschau den entsprechenden Temperaturwert an.

Damit richtet sich das neue Cat S60 vor allem an Elektriker, Handwerker und Mitarbeiter von Energieversorgern. Um den Anforderungen auf der Baustelle gerecht zu werden, ist das Cat S60 auch wieder ein widerstandsfähiges Rugged-Smartphone, welches selbst strenge Militärstandards erfüllen soll. Der Hersteller verspricht, dass sein neues Gerät Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,8 m auf Beton locker übersteht. Das Display wird von einem Gorilla Glass 4 von Corning vor Kratzern und Displaybrüchen geschützt. Gleichzeitig soll das Smartphone wasserdicht sein und eine Stunde lang in bis zu fünf Meter tiefen Wasser überstehen. Sämtliche Anschlüsse sind hierfür hinter Gummiklappen versteckt.

Unter der Haube gibt es einen Qualcomm Snapdragon 617 mit acht Rechenkernen, 3 GB Arbeitsspeicher und einen 32 GB fassenden Flashspeicher. Das Display misst 4,7 Zoll in der Diagonalen und löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf. Die Auflösung mag zwar verglichen mit den neuen Top-Geräten anderer Hersteller gering sein, dafür lässt sich der Touchscreen auch mit nassen Fingern und Handschuhen noch nutzen. Zudem kann er Helligkeitswerte von bis zu 540 cd/m² erreichen. Herkömmliche Fotolinsen gibt es trotz der Wärmebildkamera weiterhin. Die Hauptkamera arbeitet mit 13 Megapixel und kann mit einem Zweifach-Blitz aufwarten, während die Frontkamera Fotos in einer Auflösung von 5 Megapixel aufnimmt. Der Akku hat eine Kapazität von 3.800 mAh und soll so einen ganzen Arbeitstag überstehen können. Gefunkt wird natürlich im LTE-Netz nach Cat.4, Wireless-LAN und Bluetooth sind ebenfalls mit an Bord. Beim Betriebssystem setzt man auf Googles Android 6.0.

Das Cat S60 soll im Laufe des Jahres zu einem Preis von 649 Euro in die Läden kommen.

Update: Während eines MWC-Standbesuchs bei Cat konnten wir nicht nur erfahren, dass der Verkaufsstart des Smartphones für Juni und auch für Deutschland geplant ist. Es gab auch die Gelegenheit für erste Eindrücke von der Wärmebild-Kamera. Schon der Messestand wurde von einer großen FLIR-Kamera überwacht, die eindrucksvolle Bilder auf einem Demo-Display anzeigt. Auch die FLIR-Kamera im Cat S60 ist auf den ersten Blick beeindruckend. Das liegt nicht nur an der ungewohnten Darstellung der FLIR-Aufnahmen, sondern vor allem daran, wie die Bilder gespeichert werden. Auch im Nachhinein können noch Temperaturwerte von jedem beliebigen Aufnahmepunkt angezeigt werden. Zudem ist es auch nachträglich noch möglich, mit einer einfachen Wischbewegung von oben zusätzlich zum Wärmebild das reguläre Foto anzuzeigen. Neben einfachen Fotoaufnahmen lassen sich mit der FLIR-Kamera auch Timelapse-Aufnahmen oder Videos aufzeichnen. Ob daraus auch noch Messwerte angezeigt werden können, konnte uns Cat aber noch nicht beantworten. 

alles

Das eigentliche Smartphone wirkt wuchtig und wird nicht so einfach in engen Taschen verschwinden wie übliche Consumergeräte. Dabei vermittelt aber es direkt den Eindruck, dass es auch einen wenig zimperlichen Gebrauch problemlos überstehen kann. Die beiden SIM-Kartenslots und der microSD-Kartenslot sind hinter einer Klappe an der Rückseite einfach zugänglich. Die große Resonanz am Messestand lässt erahnen, dass Cat mit dem ersten FLIR-Smartphone durchaus eine lukrative Nische besetzen wird. Wir haben natürlich die Gelegenheit genutzt, um die Galerie noch um eigenes Bildmaterial zu erweitern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1775
Das Cat finde ich interessant, aber der Preis ist nicht meine Liga.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
Ich kann nur hoffen, dass es floppt.
Würde es sehr gerne haben, aber 650€ sind nicht drin. Im Vergleich zu anderen Smartphones aber sehr fair platziert.
#3
Registriert seit: 03.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 104
Die Wärmebildkamera ist schon verdammt geil. Wenn es nicht so teuer wäre, wäre das ein nettes Spielzeug. Der Messbereich würde mich noch interessieren. Mal googlen, was eine handelsübliche Stand-Alone Wärmebildkamera kostet...
#4
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1971
Klar ist der Preis hoch.. Das ist ein Smartphone mit Wärmebildkamera, natürlich ist das nicht gerade günstig. Das kann zwar nicht annähernd mit der Kamera unserer Feuerwehr mithalten (kostet so viel wie ein Smart for two), aber nun gut. Für den Handwerker wirds logischerweise vollkommen ausreichen und da muss man für so eine Besonderheit, wie es nun mal so ist, immer um einiges mehr zahlen als erhofft.
#5
Registriert seit: 10.02.2013

Matrose
Beiträge: 17
hätte größer 5 Zoll sein dürfen, aber es gibt anscheinend keine Alternative für ein stossfestes Handy mit gleichwertiger Technik.
#6
Registriert seit: 03.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 104
@SkyL1nE
Klar, euer Gerät für die Feuerwehr ist schließlich auch kein Spielzeug :) Ich habe eine gefunden für knappe 30.000€, keine Ahnung was ein Smart ForTwo kostet, aber das ist auch schon eine Hausnummer.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]