> > > > LG G5 arbeitet mit zahlreichen Companion-Devices zusammen

LG G5 arbeitet mit zahlreichen Companion-Devices zusammen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lg g5 teaserWie üblich waren auch die Wochen vor dem diesjährigen Mobile World Congress mit so einigen Leaks gepflastert. Bis Mitte der Woche war LG zwar noch weitestgehend verschont geblieben und hatte lediglich Informationshäppchen an die Öffentlichkeit gebracht, die selbst bestimmt waren, in den letzten Tagen hatte sich aber auch das geändert. Wenig überraschend ist es, dass nach der heutigen Pressekonferenz in Barcelona wieder einmal feststeht, dass die Leaks der letzten Woche korrekt waren.

Das LG G5 ist wie zu erwarten das neue Flaggschiff des koreanischen Anbieters – LG ist gleichzeitig aber bewusst, dass der Hype, den es um ein neues Modell gibt, in den letzten Jahren nachgelassen hat. Dennoch geht LG davon aus, dass die große Zeit der Smartphones erst noch bevorsteht.

Unibody-Gehäuse mit wechselbarem Akku

LG setzt beim G5 auf ein Aluminium-Unibody-Gehäuse, das wie bereits bekannt war, auf einen Erweiterungsslot setzt, über den beispielsweise auch der Akku ausgewechselt werden kann. Um ein angenehmes Handling zu bieten, setzt LG auf stark abgerundete Kanten. Auf den ersten Blick kann LGs neues Flaggschiff mit einer gefälligen Optik aufwarten, die Integration des Companion-Slots ist auf den ersten Blick sehr gut gelungen. Das Gehäuse misst 149 x 73,9 x 8,6 mm, das Gewicht beträgt 159 g.

lg g5 1
LG setzt beim G5 auf einen auswechselbaren Akku und ein Unibody-Gehäuse

Bereits vorab war bekannt, dass LG bei seinem neuen Flaggschiff auf ein Always-On-Display setzen wird. Die Uhrzeit und die Notifications sollen dabei immer dargestellt werden, was praktisch ist, da der Nutzer im Mittel ohnehin 150 Mal am Tag nur deswegen das Display aktiviert, um eben diese Features abzufragen. Das Always-On-Display soll gerade einmal 0,8 % des Akkus pro Stunde benötigen. Möglich werden soll dies durch eine Technik, die auch im TV-Segment zu Einsatz kommt – die Hintergrundbeleuchtung arbeitet nur einem sehr begrenzten Bereich des Displays. LG kann entsprechend auf die IPS-Technologie setzen und greift nicht auf eine OLED-Lösung zurück. Genutzt wird die QHD-Auflösung, die Diagonale liegt bei 5,3 Zoll.

LG Friends sollen den Unterschied machen

Der eigentliche Clou des neuen Modells ist aber der bereits angesprochene Erweiterungsslot. Durch ihn sollen Kunden (wenn es nach dem Hersteller geht) keine Kompromisse mehr eingehen müssen. Damit das funktioniert führt LG eine Reihe von Companion-Devices ein, die unter dem Label LG Friends laufen.

LG Cam Plus ist einer der LG Friends und soll das G5 im Handumdrehen zur Stand-Alone-Kamera machen. Geboten werden nicht nur zahlreiche dedizierte Einstellelemente, sondern auch eine kleine Ausbuchtung als Handgriff. Der somit gewonnene Platz wird zudem für einen zusätzlichen Akku genutzt – insgesamt bringt es das LG G5 dann auf 4.000 mAh. Das Ganze bringt natürlich herzlich wenig, wenn die eigentliche Kamera nicht überzeugen kann. LG setzt beim G5 auf eine Lösung mit zwei Kameras auf der Rückseite. Während die eine Kamera über ein Objektiv mit einer Öffnung von 78° verfügt, zeigt sich das zweite Modell mit 135° als besonders weitwinkelig und soll sich damit gerade für Landschaftsaufnahmen eignen. Der Auflösung der normalen Kamera liegt bei 16 MP, die der Weitwinkel-Lösung bei 8 MP. Letztere Auflösung steht auch für Selfies bereit.

lg g5 2
LG konzentriert sich beim G5 auf zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten.

LG HiFi Plus ist eine Kooperation mit B&O Play, die einen erstklassigen Klang ermöglichen soll. Über das Einsteckmodul werden besonders hochwertige Audio-DACs und Verstärkereinheiten geboten. So erfolgt beispielsweise ein Upsampling auf 32 bit. Ebenso befinden sich im Lieferumfang passende Ohrhörer, die H3 von B&O Paly.

Ein weiterer Companion Device ist die LG 360 Cam. Sie ermöglicht Rundumaufnahmen und soll natürlich mit der ebenfalls angebotenen VR-Lösung harmonieren. Besonders interessant erscheint die Partnerschaft mit Google Streetview, denn alle Daten können automatisch hochgeladen und eingebunden werden.

Wichtig ist es LG, dass das ganze Zubehör besonders einfach mit dem G5 verbunden werden kann. Gerade einmal drei Klicks sollen nötig sein, um egal jegliches Zubehör kombinieren zu können. Wie gut das funktioniert werden wir uns hoffentlich in den kommenden Tagen im Rahmen unseres Standtermins anschauen können.

Keine Überraschungen beim Grundgerüst

Keine größeren Überraschungen gibt es bei der eigentlichen Hardware. LG setzt auf Qualcomms neues High-End-SOC Snapdragon 820, der bereits in unseren Vorab-Tests einen guten Eindruck hinterlassen konnte. Zur Seite stehen ihm 4 GB an LPDDR4-RAM und ein 32 GB fassender interner Speicher. Per microSD-Card können dieser aber noch um 2 TB erweitert werden. 

Anschlussseitig nutzt LG einen USB Typ-C-Konnektor, der allerdings über das 2.0-Protokoll angebunden zu sein scheint. Drahtlos zeigt sich das neue Smartphone als modern ausgerüstet und bietet WLAN nach dem AC-Standard, während Bluetooth in der Version 4.2 vorhanden ist. Als Betriebssystem setzt LG auf Android 6.0.

Das LG G5 wird zeitgleich in allen wichtigen Märkten an den Start gehen. Das neue High-End-Smartphone wird in vier verschiedenen Farben erhältlich sein: Silber, Gold, Pink, Titan.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Obergefreiter
Beiträge: 119
Laut tomshardware.com ist das Protokoll des USBs 3.0.
#4
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9228
LG schreibt: USB Type-C 2.0 (kompatibel mit 3.0) - vielleicht habe ich da auch falsch interpretiert.
#5
customavatars/avatar244283_1.gif
Registriert seit: 18.02.2016
Viva Frankonia
Matrose
Beiträge: 1
Mich würde die Blendenöffnung der Cam interessieren, blieb die jetzt bei 1.8oder geht sie zu 1.7 wie bei Samsung?

Bin leider während der Übertragung eingepennt.
#6
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 17802
0,2" kleineres display als g3/g4, gleichzeitig größerer body und schwächerer akku.

wieso kriegen die es eigentlich nicht hin in das g2 mal aktuellere hardware und nen micro-sd slot zu bauen?
würde ich sofort kaufen.
#7
Registriert seit: 27.01.2015
Ruhrpott und so :>
Stabsgefreiter
Beiträge: 271
also das hört sich ja mal alles mega cool an :D villeicht wird das ja dann der nachfolger zu meinem g3 ^.^
#8
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Obergefreiter
Beiträge: 119
von tomshardware.com

"With its metal body, the G5 isn’t going to be able to support wireless charging, but what is does support is Qualcomm’s new Quick Charge 3.0 standard through its USB Type-C port (USB 3.0)."
#9
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5088
Die Hersteller gehen also langsam selbst in Richtung Project Ara, interessant! Sieht echt gut aus, aber mein nächstes Smartphone (Wahrscheinlich ARA) soll eher wieder so groß sein wie das Nexus 5!

Schade dass abgesehen von Sony bei jedem Hersteller die kleinere Version eine abgespeckte und nicht einfach herunter skalierte Version ist.
#10
Registriert seit: 15.01.2015

Korvettenkapitän
Beiträge: 2213
Also dieses ganze ARA-Zeug ist doch lächerlich... – die Kameras haben für die Optik i.d.R. schon recht gute Perfomance (bzw. sind ohnehin grundsätzlich austauschbar – natürlich müsste ein Treiber da sein, womit man dann beim Android-Software-Problem wäre :vrizz:), die Displays sind auch ausgereift und der Rest lässt sich mit Steckkarten lösen, hat am PC/Notebook auch niemand genutzt, oder wo sind die vielen Notebooks mit 2 Expresscard-Slots hin... Und bei Performance auf C2Q-Niveau reicht das auch erstmal ein bisschen (und ein Plastikgehäuse hält sicher länger, als ein gestecktes Modulphone)
#11
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Korvettenkapitän
Beiträge: 2416
Eins muss man LG lassen, sie grenzen sich deutlich von der Konkurrenz ab. Bewerbung um das hässlichste Top-Modell 2016 angenommen... :fresse:
#12
customavatars/avatar13751_1.gif
Registriert seit: 23.09.2004
Hamburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3957
Hässlich, nun ja, das liegt im Auge des Betrachters. Mir gefällts ...;-)
Auch das LG weiterhin auf einen problemlos wechselbaren Akku und Speichererweiterung über SD-Card setzt kommt gut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]