> > > > E-Plus darf Datentarife nicht mehr mit "unbegrenzt" bewerben

E-Plus darf Datentarife nicht mehr mit "unbegrenzt" bewerben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

E Plus LogoWie das Landesgericht Potsdam nun entschieden hat, ist die Bewerbung eines Internettarifes mit „unbegrenztem“ Datenvolumen nicht rechtens, wenn der Tarif nach Aufbrauchen eines bestimmten Datenvolumens zu stark gedrosselt wird. So haben Verbraucherschützer gegen einen Tarif von E-Plus geklagt, der mit unbegrenztem Datenvolumen beworben wurde, allerdings nach 500 MB auf 56 kBit/s gedrosselt wurde.

Zwar war weiterhin ein Internetzugang ohne Aufpreis möglich, allerdings kommt eine Drosselung auf fast  1/500 der ursprünglichen Geschwindigkeit quasi einem abschalten gleich, so das Gericht. Auch wiedersprach das Gericht der Argumentation, dass der Kunde bereits daran gewöhnt sei, dass das Internet nach Verbrauch eines bestimmten Volumens gedrosselt werden würde. Die Phrase „Datenvolumen unbegrenzt“ wecke bei den Kunden die Erwartung, dass dieses auch tatsächlich unbegrenzt in der vollen Geschwindigkeit zur Verfügung stehe. Mittlerweile sind die Mobilfunkunternehmen allerdings sowieso dazu übergegangen, Tarife nicht mehr mit unbegrenztem Volumen zu bewerben. So sieht man häufig Klauseln wie „xxx MB Highspeed Volumen“ oder ähnliches. Auch wird mittlerweile auf 32 kBit/s oder weniger gedrosselt, was selbst die Nutzung von Instant Messengern wie WhatsApp oder Telegram zu einer Geduldsprobe werden lässt.

Congstar drosselt in seinen neuen Tarifen neuerdings ebenfalls auf 32 kBit/s. Tarife in den O2-Netzen von Telefónica und Drillisch setzen auf eine Datenautomatik, die automatisch bei Erreichen des Datenvolumens für 5 Euro neues hinzubuchen. Dies lässt sie am Beispiel von Drillisch nicht mal mehr abschalten, sodass man noch genauer auf den eigenen Verbrauch achten muss.

Datenautomatik

Anders als in den USA bieten Netzbetreiber in Deutschland keine mobilen Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen an. Selbst stationäre LTE-Tarife als DSL-Alternative bieten nur ein inkludiertes Highspeedvolumen an. Lediglich die Deutsche Telekom bietet mit ihrem MagentaHybrid-Ansatz einen LTE-Tarif mit echter Flatrate an, allerdings nur, wenn ein geeigneter DSL-Anschluss vorhanden ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10409
Auch mit 56k hat man unbegrenztes Datenvolumen.. der Begriff "Volumen" definiert nicht die Einheit "Daten pro Zeit".

Wenn "Datenvolumen unbegrenzt" nur eine Phrase ist, dann ist es der Begriff "Flatrate" ebenfalls.

Vor allem, wenn Unternehmen mit dem gleichen Begriff für unterschiedliche Zustände werben.
Bei Telekom DSL ist Flatrate ohne Volumenbegrenzung, bei Mobil ist Flatrate mit Volumenbegrenzung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]