> > > > Mate S: Huawei startet Verkauf der Force-Touch-Version (Update)

Mate S: Huawei startet Verkauf der Force-Touch-Version (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

HuaweiBezüglich der Ankündigung konnte Huawei im September Apple zuvorkommen, in puncto Verfügbarkeit lagen die Kalifornier am Ende dann aber doch vorne. Jetzt soll das Mate S mit Force Touch jedoch verfügbar sein, zumindest verspricht dies der eigene Online-Shop. Wie erwartet wird die Sonderausgabe des Smartphones zu einem höheren Preis als das Standardmodell angeboten, die verlangten 799 Euro wirken auf den ersten Blick aber recht viel.

Denn ob das Mate S Press Touch - Huawei hat sich für diesen Namenszusatz entschieden - wie im Spätsommer versprochen über 128 GB internen Speicher oder am Ende doch nur 32 GB verfügt, geht aus den Angaben nicht hervor; eine Klarstellung seitens des chinesischen Herstellers steht zur Stunde noch aus.

Vorerst bietet Force Touch beim Mate S nur wenige Vorteile
Vorerst bietet Force Touch beim Mate S nur wenige Vorteile

Fest steht hingegen, dass sich am Einsatzbereich des drucksensitiven Displays nichts geändert. Auf der IFA hatte man noch angekündigt, Ideen für Anwendungen zu suchen, zum Start bleibt es aber bei den ursprünglichen fünf. Innerhalb der Galerie kann ein Vorschaubild eingeblendet und in der Bildansicht vergrößert werden, bestimmte Applikationen bieten Zusatzfunktionen, es gibt Erleichterungen bei der generellen Bedienung des Smartphones und der Bildschirm kann zum Wiegen genutzt werden.

Es bleibt beim 5,5 Zoll großen AMOLED-Display und Kirin 935
Es bleibt beim 5,5 Zoll großen AMOLED-Display und Kirin 935

Damit bleibt man vorerst klar hinter dem Funktionsumfang des iPhone 6s zurück, bewegt sich aber immerhin auf einem Niveau mit ZTE. Denn Konkurrent aus der Heimat hat sein Axon Mini ebenfalls mit der Force-Touch-Technik ausgestattet und vergleichbare Funktionen integriert.

Hinsichtlich der weiteren Ausstattung weicht die Press-Touch-Version nicht vom gewöhnlichen Mate S ab. Das 5,5 Zoll große AMOLED-Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel, der Kirin 935 kann auf 3 GB RAM zugreifen und die Kameras bieten 13 und 8 Megapixel. Der 2.700 mAh fassende Akku bot im Test gute Laufzeiten, überzeugen konnten unter anderem der Bildschirm, die hohe Leistung sowie die Verarbeitungsqualität. Die nicht in allen Punkten zeitgemäße Ausstattung sorgte am Ende jedoch dafür, dass eine allgemeine Empfehlung ausblieb. Das Standardmodell wird im Handel bereits für unter 500 Euro angeboten, das Mate S Press Touch wird außerhalb des Huawei-Shops noch nicht gelistet.

Update: Inzwischen hat Huawei bestätigt, dass die Press-Touch-Version wie auf der IFA angekündigt über 128 GB internen Speicher verfügt. Entsprechend relativiert sich der Aufpreis gegenüber dem Standardmodell. An der Verfügbarkeit hat sich jedoch nichts geändert. Außerhalb des eigenen Online-Shops wird das Smartphone nicht angeboten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]