> > > > Samsung soll Bio-SoC für Wearables und Exynos 8870 für Smartphones entwickeln

Samsung soll Bio-SoC für Wearables und Exynos 8870 für Smartphones entwickeln

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Samsung entwickelt unter seiner Exynos-Serie bereits seit längerer Zeit eigene SoCs für mobile Geräte und wird laut aktuellen Gerüchten im ersten Halbjahr 2016 zwei neue Modelle veröffentlichen. Im High-End-Bereich soll demnach der Exynos 8870 an den Start gehen. Dieser soll speziell für den Verkauf an andere Smartphone-Hersteller entwickelt worden sein und als Basis die Technik des größeren Bruders Exynos 8890 nutzen. Zwar sind auch zu diesem SoC noch nicht viele Details bekannt, der Chip soll jedoch das Herzstück des kommenden Galaxy S7 werden. Die CPU-Kerne sollen selbst entwickelt worden sein und als Basis die ARMv8-Architektur nutzen – insgesamt sollen acht Rechenkerne zum Einsatz kommen. Der einzige Unterschied zwischen dem Exynos 8890 und 8870 soll die Taktfrequenz sein. Leider stehen zu beiden Chips noch keine finalen Taktraten zur Verfügung, sodass zum Unterschied an dieser Stelle noch keine Aussage möglich ist. Als ziemlich sicher hingegen gilt der Produktionsprozess von 14 nm sowie die verbaute GPU in Form der Mali-T880MP12 mit zwölf Clustern.

Weiterhin hat Samsung einen neuen SoC speziell für Wearables entwickelt. Der sogenannte Bio-Prozessor soll weltweit der erste seiner Art sein und nicht nur CPU-Berechnungen übernehmen, sondern auch Bio-Daten sammeln, verarbeiten sowie abspeichern können. Neben der Erfassung der Herzfrequenz soll der Bio-SoC die Muskelmasse, Hauttemperatur, Stresslevel und Körperfett analysieren können. Dies sei alles ohne zusätzliche Sensoren möglich und damit vereint der SoC mehrere Bauteile in einem Chip. Des Weiteren soll die Chipgröße besonders klein ausfallen, sodass der Chip beispielsweise in einer Smartwatch seinen Einsatz finden dürfte.

samsung bio soc

Die Produktion des Bio-SoC sei laut dem Hersteller bereits angelaufen, die ersten Geräte werden schon für dieses Jahr erwartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1928
Also kann der Prozessor mit den entsprechenden Sensoren, all das, was jeder andere Prozessor auch mit dem entsprechenden Sensor kann.

Verstehe ich das richtig?
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Dann dauert es nicht mehr lange bis die Menschen sich dann Chippen lassen. Ja ich weiß man kann es bestimmt deaktivieren oder nicht nutzen aber das ist wie mit einem Handy , auch Ausgeschaltet lässt es sich aufspühren.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9431
Zitat why_me;24186232
Also kann der Prozessor mit den entsprechenden Sensoren, all das, was jeder andere Prozessor auch mit dem entsprechenden Sensor kann.

Verstehe ich das richtig?

Yep, aber wenn das gelingt (und das mit der geringen größe nicht nur Marketing ist) ist es trotzdem beeindruckend und ein Weg zu wirklich brauchbaren Smartwatches u.ä. Wearables.
Denke man kann eben Fläche Sparen, wenn die Sensoren nicht alle eine eigene Umfassung und Leiterbahnen brauchen.


Zitat 996;24186254
Dann dauert es nicht mehr lange bis die Menschen sich dann Chippen lassen. Ja ich weiß man kann es bestimmt deaktivieren oder nicht nutzen aber das ist wie mit einem Handy , auch Ausgeschaltet lässt es sich aufspühren.

Ja - und manche Menschen werden dann heulen. Andere werden einfach das Leben weiter genießen wie bisher.
#4
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
Die Menschen lassen sich doch jetzt schon chippen, bisher zwar primär aus Identifikationsgründen, aber die Entwicklung ist bereits da. Genauso wie der Zwang, zumindest in manchen Unternehmen. Wer es nicht machen lassen will, der wird eben nicht eingestellt.

Zitat DragonTear;24187064
Ja - und manche Menschen werden dann heulen. Andere werden einfach das Leben weiter genießen wie bisher.


Und wieder andere werden unter der Entwicklung leiden, ohne überhaupt zu wissen, woran es liegt. Ist eben nicht nur alles Schwarz-Weiß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]