> > > > Ein ausführlicher Blick auf das Acer Liquid Jade

Ein ausführlicher Blick auf das Acer Liquid Jade

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

acer2011Mit dem Liquid E700 Trio hat Acer zuletzt unter Beweis gestellt, dass man auch aus technischer Sicht interessante Smartphones bauen kann. Einen anderen Schwerpunkt hat man sich hingegen beim Liquid Jade gesetzt, das zuerst im April angekündigt und dann im Juni offiziell vorgestellt wurde. Zwar gibt es auch hier das ein oder andere technische Highlight, im Vordergrund steht aber ganz klar die Optik.

Mit 140,5 x 69,0 x 7,5 mm liefert man zwar nicht das kleinste 5-Zoll-Smartphone, wohl aber eines der leichtesten (110 g) und schönsten. Denn das Gerät ist wie ein flacher Stein geformt und bringt es an der dünnsten Stelle auf gerade einmal 5,5 mm. Beim Blick auf das Gewicht wird jedoch klar, dass man beim Gehäuse auf Aluminium oder andere Metalle verzichten muss, auch der Rahmen besteht wie das restliche Gerät aus Kunststoff. Dennoch hinterlässt das Liquid Jade einen guten Eindruck.

Acer Liquid Jade (plus): 5 Zoll, Quad-Core-SoC, 7,5 mm dünn

Zwar setzt Acer auf eine glatte Rückseite, auf der sich schnell Fingerabdrücke und ähnliches sammeln, hochwertig wirkt sie ebenso wie auch die restlichen Flächen aber dennoch. Das liegt auch an geschickt platzierten Eyecatchern. Hinten trifft dies auf die runde Lautsprecheröffnung sowie die transparente Kameraeinfassung zu, auf der Front auf den in Aluminiumoptik gehaltenen Lautsprecher sowie das kleine Herstellerlogo am unteren Rand. Auch die Verarbeitung kann überzeugen. Alle Teile des Gehäuses gehen nahezu nahtlos ineinander über, die Tasten für Standby am oberen Ende sowie Lautstärke am rechten Rand sind sauber eingefügt und haben kein überflüssiges Spiel.

Eine Besonderheit versteckt sich am linken Rand. Hier hat Acer den SIM-Karten-Träger platziert, der Platz für gleich zwei Chips mit Wahlfreiheit bietet. Entweder kann der Nutzer hier zwei Nano-SIMs oder eine SIM und eine microSD-Karte unterbringen.

Platz für zwei Nano-SIMs oder eine SIM plus microSD-Karte

Punkten kann das Liquid Jade auch in Hinblick auf die Ergonomie. Denn durch die abgerundete Rückseite passt sich das Smartphone gut der Hand an, auch wenn diese nicht zu klein ausfallen sollte. Für die Bedienung spielt das jedoch keine Rolle, denn ein Gerät der 5-Zoll-Klasse ist nahezu grundsätzlich nur beidhändig nutzbar. Zu Gute kommt hier jedoch, dass das Display rund 72 Prozent der Front einnimmt - ein vergleichsweise guter Wert.

Als ausreichend kann die verbaute Technik bezeichnet werden. Mit 1.280 x 720 Pixeln bietet die Anzeige eine dem Preis - die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 279 Euro - angemessene Auflösung. Helligkeit, Homogenität und Kontrast liegen mit 413 cd/m2, 93 Prozent und 1.290:1 hingegen auf einem deutlich höheren Niveau. Hinter den Erwartungen zurück bleibt man hingegen bei der Schnittstellenbestückung. Denn mehr als HSPA+, WLAN nach n-Standard und Bluetooth 4.0 wird nicht geboten. Wem dies in Bezug auf Acer bekannt vorkommt: Auch das Liquid E700 Trio bietet diese Ausstattung. Und auch das SoC kennt man vom ebenfalls 5 Zoll großen Schwestermodell. MediaTeks MT6582 verfügt über vier Cortex-A7-Kerne, die im Liquid Jade aber 1,3 GHz erreichen - im Liquid E700 Trio sind es 100 MHz weniger.

Android 4.4.2 mit angepasster Oberfläche und einigen zusätzlichen Apps

Auf eine Leistungsmessung wird an dieser Stelle jedoch verzichtet. Denn die deutsche Version des Liquid Jade wird den Zusatz „plus“ tragen.Hierzulande werden RAM und interner Speicher mit 2 und 16 GB doppelt so groß wie in der internationalen Version ausfallen. Dementsprechend dürfte die Performance auf dem Niveau des Liquid E700 Trio liegen, was für alltägliche Aufgaben ausreichen sollte. In puncto Akkulaufzeit dürfte das Liquid Jade jedoch schlechter abschneiden. Denn mit 2.100 mAh fällt der Energiespeicher deutlich kleiner aus; auch die meisten Konkurrenten der 5-Zoll-Klasse bieten größere Akkus. Exakte Wert wird der Text des Liquid Jade plus liefern, das in Hinblick auf die Software nicht vom herkömmlichen Liquid Jade abweichen wird.

Zum Einsatz kommt in beiden Fällen Android 4.4.2 mitsamt der Acer-eigenen Oberfläche, die sich optisch leicht vom Original-Android abhebt. Zusätzlich installiert der Hersteller einige Apps, deren Nutzen unterschiedlich zu bewerten ist. In den Handel kommen soll das Liquid Jade plus nach aktuellem Stand Mitte September, mit 279 Euro entsprechen die Händlerpreise derzeit der Herstellerempfehlung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]