> > > > Symbiose aus Kamera und Smartphone: Das Samsung Galaxy K zoom

Symbiose aus Kamera und Smartphone: Das Samsung Galaxy K zoom

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Mit dem Galaxy K zoom möchte Samsung eine Symbiose aus sehr guter Kompaktkamera und Smartphone schaffen. Dabei darf man durchaus behaupten, dass der Fokus auf der Kamera gelegen hat, denn anstatt mit Features und technischen Daten bei den Smartphone-Komponenten zu protzen, hat man sich auf die Kamera konzentriert.

Highlight ist sicherlich der 20,7 Megapixel BSI-CMOS-Sensor, der eine Auflösung bereitstellt, die wir in dieser Kategorie von Geräten nur noch von einigen Lumia-Geräten mit dem gleichen Fokus auf die Fotografie her kennen. Doch nicht nur der Sensor ist für ein gutes Foto wichtig, sondern vor allem auch die Optik. Samsung will daher eine komplett neu entwickelte Linsen-Technologie verwenden, welche eine abbildungsstarke Optik bei gleichzeitig flachem Gehäuse ermöglicht. Letztendlich macht Samsung einen zehnfachen optischen Zoom und auch eine optische Bildstabilisierung (OIS) möglich. Ein Xenon-Blitz soll für die richtige Ausleuchtung der Szene sorgen.

Mit von der Partie sollen auch einige Foto-Features sein, die wir sonst nur von dedizierten Fotokameras kennen. Auch das Gehäuse des Galaxy K zoom will man so gestaltet haben, dass es gut in der Hand liegt und auch dazu einlädt Fotos zu machen. Die Abmessungen betragen 137,5 x 70,8 x 16,6 mm bei einem Gewicht von 200 Gramm. Obligatorisch ist inzwischen fast schon eine Selfie-Funktion sowie einige Filter und weitere Hilfsmittel bei der Erstellung von Fotos.

Im Inneren des Galaxy K zoom arbeitet ein Prozessor mir sechs Kernen. Vier davon sind in einem 1,3 GHz schnellen Quad-Core zusammengefasst, während zwei weitere mit 1,7 GHz in einem Dual-Core arbeiten. Dem Prozessor stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Von Haus aus bietet das Galaxy K zoom eine Speicherkapazität von 8 GB, wobei einiger Speicherplatz bereits durch das Google Android 4.4 "KitKat" belegt sein dürfte. Eine Speichererweiterung ist über Micro-SDSC, Micro-SDHC und Micro-SDXC mit bis zu 64 GB möglich. Mit der Außenwelt kommuniziert wird via WLAN 802.11 a/b/g/n im 2,4- und 5-GHz-Band sowie über Bluetooth 4.0 LE und NFC. Ebenfalls mit an Board sind GPS und Glonass, was gerade durch ein Geotag der Fotos besonders praktisch erscheint. Das integrierte Mobilfunkmodem arbeitet in allen modernen 3G- und LTE-Netzen, bei letztgenannten in den Frequenzbändern 800, 850, 900, 1800, 2100 und 2600 MHz. Bei den Sensoren sind ein Beschleunigungssensor, Gyroskope, Annäherungssensor, Magnetfeldsensor und ein Beleuchtungssensor vorhanden. Der Akku hat eine Kapazität von 2.430 mAh.

Für die Bedienung des Smartphones und zur Betrachtung der Fotos steht dem Galaxy K zoom ein 4,8-Zoll-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel zu Verfügung. Bereits angesprochen haben wir den CMOS-Sensor mit 20,7 Megapixeln und einem zehnfachen optischen Zoom, was 24 bis 240 mm im Kleinbildformat entspricht. Die Blende liegt zwischen 3,1 und 6,3. ISO-Werte können zwischen 100 und 3.200 gewählt werden. Serienbilder ermöglicht das Galaxy K zoom mit drei Bildern pro Sekunde. Die Formatauswahl besteht zwischen JPEG, PNG, GIF, WBMP, BMP und AGIF. Natürlich sind auch Videoaufnahme in 1.080p bei 60 FPS möglich.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann und zu welchem Preis das Galaxy K zoom in Deutschland erhältlich sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
Der Sensor ist nur 1/2,3 Zoll groß und dann eine solche Anfangsblende? Klingt nach keiner prickelnden Kombination.
#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Für Mediamarkt wie geschaffen. Am besten noch auf der Werbetafel ein "Superschnelle 6 Gigabyte Ram" und ja mit der Blendenzahl protzen, schon ist das verkauft.
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Ich bezweifle ja dass das Teil besser wird als das Lumia 1020. Ich hoffe ja noch auf einen Nachfolger dessen mit Quadcore und HD-Display :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]