> > > > Google Tango - das Smartphone das seine Umwelt scannt (Update)

Google Tango - das Smartphone das seine Umwelt scannt (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google-tangoMit dem Projekt Tango hat Google eine aktuelle Technik-Studie veröffentlicht, die zunächst einmal als Prototyp und Developer Kit verfügbar sein soll. Parallelen zu Google Glass sind an dieser Stelle nicht ganz zufällig, denn auch die Datenbrille wurde zunächst intern getestet und kann inzwischen von ausgewählten Entwicklern und Testern ausprobiert werden. Projekt Tango beschreibt einen neuen Weg, wie die Sensoren in einem Smartphone genutzt werden können um die Umgebung in all ihren Details zu erfassen. Google verwendet dazu ein 5-Zoll Smartphone mit zahlreichen Sensoren, dass pro Sekunde 250.000 Sensordaten verarbeitet, um eine 3D-Karte seiner Umgebung zu erstellen.

Googles Projekt Tango
Googles Projekt Tango

Diese Verarbeitung erfolgt allerdings nicht auf dem SoC des Smartphones, sondern in einem speziellen Chip. Dieser stammt aus dem Hause Movidius und hört auf den Namen Myriad 1. Ähnlich wie der M7 Co-Prozessor des iPhone 5s ist der Myriad 1 speziell auf die Aufzeichnung und Verarbeitung dieser 3D-Daten spezialisiert. So kann ein Processing der Daten erfolgen, ohne dass der Hauptprozessor genutzt wird. Neben dem speziellen Anwendungsgebiet und Auslegung der Hardware kann der Myriad 1 seine Arbeit auch verrichten ohne Unmengen an Strom zu verbrauchen.

Die Erhebung der Daten erfolgt über eine Kamera die Bewegungen erkennt sowie einen Sensor, der über Infrarotlichtpunkte Tiefenwerte ermittelt. Zusammen mit einem Bewegungssensor kann der 3D-Chip eine dreidimensionale Karte der Umgebung erstellen. Die Technik ist vergleichbar mit dem Kinect-Sensor der Xbox. Interessanterweise hat Apple erst vor wenigen Monaten PrimeSense aufgekauft, den ursprünglichen Entwickler des Kinect-Sensors. In diesem Zusammenhang ebenfalls vielleicht wichtig zu wissen ist, dass das Projekt Tango von der Advanced Technology and Projects Group bei Google entwickelt wird. Dies ist ein Unternehmensteil von Motorola, den Google nicht wieder verkauft hat. Derzeit leitet Google die gewonnen Daten durch eine API, auf die mit Java-, C/C++-Anwendungen und der Unity Game Engine zugegriffen werden kann.

Bisher möchte sich Google noch nicht zu konkreten Anwendungsgebieten für die von Projekt Tango erstellten Karten äußern. Die Navigation innerhalb von Gebäuden steht aber wohl ebenso im Fokus wie die realistischere Darstellung von Augmented Reality Spielen. Google umschreibt dies wie folgt: "The goal of Project Tango is to give mobile devices a human-scale understanding of space and motion." Derzeit befindet sich das Projekt Tango noch in einer sehr frühen Phase. Am 14. März möchte Google etwa 200 Geräte an Entwickler verteilen. In den kommenden Monaten werden wir sicherlich noch mehr zum Projekt Tango hören.

Update:

Inzwischen ist ein Video veröffentlicht worden, in dem das Projekt Tango bei der Arbeit und erste Ergebnisse zu sehen sind:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 13.11.2007

Matrose
Beiträge: 17
monosurround ich gebe dir recht. Aber solange alle mitmachen, keiner steht auf und sagt nein.
#7
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 489
Project Tango ? Die sollten es "Operation Tango" nennen

Ich geben meinen Vorrednern recht! Da bekommt man langsam echt Angst
#8
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15827
Zitat danicool;21880136
Project Tango ? Die sollten es "Operation Tango" nennen

Ich geben meinen Vorrednern recht! Da bekommt man langsam echt Angst


Dito, kann ich da nur sagen.

Mich würde aber mal interessieren, was der offizielle Nutzen dieser Technik sein soll.
#9
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3312
Zitat monosurround;21879039
Ich bin ja eigentlich recht leichtfertig was den Umgang mit meinen Daten angeht, aber langsam bekomme ich Angst...


Ich lschmeiß mich weg vor lachen.
Du drückst Google, WhatsApp etc. unmengen von PERSÖNLICHEN Daten von DIR in die Hand und klagst jetzt über sowas? Das ist maximal das i-Tüpfelchen.
#10
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Den Bullshit auf whatsapp und Facebook mitschneiden, den ich ja ganz bewusst von mir preisgebe ist das eine, meine Umgebung zu scannen ist da schon ein anderes Kaliber. Damit wird bei mir persönlich eine Grenze überschritten....und ja, darüber klage ich und ich kann nicht erkennen was daran so lustig sein soll.
#11
customavatars/avatar170929_1.gif
Registriert seit: 03.03.2012

Gefreiter
Beiträge: 59
Zitat Blade007;21881692
Dito, kann ich da nur sagen.

Mich würde aber mal interessieren, was der offizielle Nutzen dieser Technik sein soll.


Die Möbelbranche wäre z.B. einer der Nutznießer dieser Technik. Ich kann mir gut vorstellen, dass mancher ,,Küchenplaner“ mit so einem Foto/Video sich einen viel besseren Eindruck verschaffen kann als dass was einem mancher Kunde als Skizze oder Erklärung vorlegt.

Natürlich hätten auch Geheimdienste einen großen Nutzen an dieser Technik. Man stelle sich doch mal den Ukrainischen Geheimdienst in der jetzigen Situation mit dieser Technik vor. Da ist es ein leichtes Regierungskritiker bzw. Anführer der Protestbewegung auszuschalten und den Widerstand in die Knie zu zwingen. Man hätte 24 Stunden den rund um Blick und weiß genau wo der Feind am schwächsten ist. Das ist sehr interessant für die Moderne Kriegsführung ...

Dieses Projekt erinnert mich stark an den Film total recall
#12
customavatars/avatar19155_1.gif
Registriert seit: 08.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3064
Ist auch der Knaller für Architekten/Ingenieure die im Bestand bauen, coole Sache.
#13
Registriert seit: 25.11.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Zwei Worte: Dark Knight
#14
customavatars/avatar51560_1.gif
Registriert seit: 15.11.2006
Pandora neben Remulak
Bootsmann
Beiträge: 714
Leute, die Nsa hat schon lange Satelliten die ganze Häuser Scannen kann, von aussen als auch von innen, also macht mal nicht so ein Wind :-)
#15
customavatars/avatar184325_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Henstedt-Ulzburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
Deshalb trage ich immer nen Aluhut und statt Tapete hängt an der Decke und den Wänden ein aufgeladenes Drahtgestell. ^^

Gesendet von meinem HTC One_M8 mit der Hardwareluxx App
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]